Anzeige
Anzeige
Anzeige

“Sie sind sehr stark, aber nicht unschlagbar“

Bernal rechnet sich Tour-Chancen gegen Pogacar und Roglic aus

Foto zu dem Text "Bernal rechnet sich Tour-Chancen gegen Pogacar und Roglic aus"
Egan Bernal (Ineos Grenadiers) im Weißen Trikot der Vuelta a Espana | Foto: Cor Vos

22.12.2021  |  (rsn) - Egan Bernal (Ineos Grenadiers) würde einen ersten Sieg bei der Vuelta a España einem zweiten Tour-de-France-Triumph vorziehen. Der Grund liegt auf der Hand: “Dann werde ich als Sieger aller drei Grand Tours in die Geschichte eingehen", sagte der 24-jährige Kolumbianer im Gespräch mit der Zeitung El Tiempo.

Bei seinem Vuelta-Debüt in diesem Jahr musste sich Bernal mit dem sechsten Platz begnügen, nachdem er im Frühjahr ebenfalls bei seiner Premiere den Giro d’Italia für sich hatte entscheiden können. Allerdings sei er bei der Spanien-Rundfahrt nicht in Bestform gewesen, betonte Bernal. Zunächst war nach dem Giro die Tour de France geplant, auf die er aber wegen einer Corona-Erkrankung verzichten musste.

Anzeige

“Ich habe dann zehn Tage mit dem Training aufgehört. Außerdem war das Wetter bei meiner Rückkehr nach Kolumbien sehr schlecht. Also habe ich mein Fahrrad eine Weile nicht angerührt. Danach habe ich mein Bestes gegeben, um wieder in Form zu kommen, aber die Zahlen lügen nicht“, sagte Bernal, der im kommenden Jahr wieder die Tour de France bestreiten wird, die er 2019 als erster Kolumbianer gewann, ehe er im darauf folgenden Jahr wegen hartnäckiger Rückenprobleme die Frankreich-Rundfahrt vorzeitig beenden musste.

“Ich denke, es ist an der Zeit, zur Tour zurückzukehren: Es ist praktisch zwei Jahre her, weil ich 2020 aufgeben musste. Ich möchte zurückkehren und mich bestmöglich darauf vorbereiten“, kündigte er einen weiteren Angriff auf das Gelbe Trikot an.

Bernal gab sich auch optimistisch, gegen Primoz Roglic (Jumbo - Visma) und vor allem Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der die Tour in den vergangenen beiden Jahren gewann, bestehen zu können. “Sie sind sehr stark, aber ich glaube auch, dass niemand unschlagbar ist: Jeder kann einen schlechten Tag haben, und dann ist es sofort vorbei. Darüber hinaus spielt nicht nur die Physis, sondern auch die Strategie eine Rolle. Man muss sich zu positionieren wissen und ständig fokussiert ein“, wie er erklärte.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Tachira (2.2, VEN)
Anzeige