Santos Festival of Cycling: Proteste angekündigt

Sagan plant Start beim Openingsweekend

19.01.2022  |  (rsn) - Wenn es seine Verfassung zulässt, wird Peter Sagan (TotalEnergies) erstmals seit 2017 wieder beim openingsweekend dabei sein. Wie die Zeitung Het Nieuwsblad berichtete, plant der Slowake seinen Start sowohl beim Omloop Het Nieuwsblad (26. Februar) als auch bei Kuurne-Brüssel-Kuurne (27. Februar). Sagan war Anfang des Jahres ein zweites Mal an Corona erkrankt und musste eine Woche mit dem Training aussetzen. Mittlerweile hält er sich im spanischen Calpe gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskollegen im Trainingslager auf. Sein Saisondebüt plant der dreimalige Weltmeister bei der Tour des Alpes Maritimes et du Var (18. - 20. Februar).

+++
Santos Festival of Cycling: Klimaschützer planen Blockaden
Die Klimaschutzorganisation “Extinction Rebellion“ hat für das Santos Festival of Cycling, das vom 21. bis 29. Januar als Ersatzveranstaltung für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Tour Down Under ansteht, Streckenblockaden angekündigt, um gegen die Geschäftspolitik des Namenssponsors zu protestieren. Das meldete das Portal CyclingWeekly. Der Santos-Konzern, seit 2010 Hauptsponsor der Tour Down Under, ist der zweitgrößte Öl- und Gasproduzent Australiens, das wiederum der weltweit größte Kohleexporteur ist. Die vom Liberalen Scott Morrison geleitete australische Bundesregierung gilt zudem als einer der großen Bremser im internationalen Kampf gegen die Folgen des Klimawandels, obwohl das Land schon jetzt unter Trockenheit und katastrophalen Waldbränden leidet.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)