RSNplusCorona kostete Omloop und Paris-Nizza

Rutsch: “Der Weg zu den Klassikern wird jetzt holpriger“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Rutsch: “Der Weg zu den Klassikern wird jetzt holpriger“"
Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) musste wegen einer Erkrankung seinen Saisonseinstieg verschieben. | Foto: Cor Vos

08.03.2022  |  (rsn) – Ursprünglich stand Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) auf der Startliste für das Openingsweekend in Belgien, wurde von seinem Team dann aber sowohl aus dem Aufgebot für den Omloop Het Nieuwsblad als auch für Kuurne-Brüssel-Kuurne gestrichen. Auch für Paris – Nizza war der Klassikerspezialist vorgesehen, nun fehlt Rutsch aber auch bei der französischen Fernfahrt. Grund, sich Sorgen zu machen?

“Nein, bei mir ist sowas alles gut. Nur die letzten zwei Wochen waren etwas turbulent“, sagte der 24-jährige Wiesbadener auf Anfrage von radsport-news.com. Damit spielte Rutsch auf eine Corona-Infektion an, die er sich wohl bei der Tour des Alpes Maritimes et du Var (2.1) eingefangen hatte.

___STEADY_PAYWALL___ “Nachdem die ersten Tage echt gut gelaufen waren, habe ich mich am letzten Tag der Rundfahrt so unglaublich müde gefühlt, müder als nach der Tour de France. Danach habe ich noch eine Nacht in einem Flughafenhotel übernachtet. Am nächsten Morgen habe ich einen Schnelltest gemacht, der dann positiv war“, berichtete Rutsch weiter.

Im vergangenen Jahr gab Rutsch ein gelungenes Debüt bei der Tour de France. | Foto: Cor Vos

Somit war das Openingsweekend für den EF-Profi erledigt, aber Rutsch konnte sich zumindest für Paris-Nizza freitesten. Allerdings war beim PCR-Test am vergangenen Donnerstag der CT-Wert noch knapp unter der Grenze, so dass der Radsportweltverband UCI die Teilnahme verbot.

“Das war natürlich eine große Enttäuschung. Ich habe bis jetzt gerade einmal 400 Rennkilometer, hatte eine gute Form und sitze mit dieser jetzt zu Hause. Da muss ich mir im Training entsprechend die Zähne ziehen“, sagte Rutsch, dem mit Blick auf die Klassikersaison bereits zehn wichtige Renntage fehlen.

Nun stehen zwei Starts in Mailand an

Als Alternativprogramm stehen nun am Mittwoch kommender Woche Mailand – Turin und am darauf folgenden Samstag Mailand – Sanremo in seinem Rennkalender. Sicherlich kein adäquater Ersatz für das Openingsweekend und Paris-Nizza, wo er sich etwa auf der Windkantenetappe des zweiten Tages schon einem Formtest hätte unterziehen können.

“Aber ich will nicht hadern. Der Weg zu den Klassikern ist jetzt holpriger geworden. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich jetzt zumindest nicht zu Paris-Roubaix an Corona erkranke ist jetzt relativ hoch“, betonte der Vorjahreselfte, der davon ausgeht, dass sich im Verlauf des Frühjahrs der Großteil des Pelotons mit dem Virus infiziert haben wird.

Bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften wurde der Wiesbadener Sechster. | Foto: Cor Vos

“Man kann sich außerhalb des Rennens noch so gut schützen, immer Maske tragen. Aber wenn im Feld einer unbemerkt Corona hat und hustet, dann haben es gleich mehrere Fahrer“, begründete Rutsch seine Prognose. Die wird auch durch die zahlreichen Corona-Fälle gestützt, die unmittelbar nach Ende einer Rundfahrt auftreten, stützen. Auch Rutsch vermutet, sich auf diese Weise angesteckt zu haben.

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2022Aldag: “Mohoric testete Abfahrten in Motorradmontur“

(rsn) - Im Gespräch mit radsport-news.com verrät Rolf Aldag, der letztes Jahr noch bei Bahrain mit Matej Mohoric zusammenarbeitete, warum der Slowene ein so waghalsiger Abfahrer wurde und warum nich

22.03.2022Nizzolo fällt mit Handgelenksbruch für die Klassiker aus

(rsn) - Giacomo Nizzolo (Israel - Premier Tech) hat sich bei einem Sturz im Finale von Mailand-Sanremo einen Bruch im linken Handgelenk zugezogen und fällt für die weiteren Frühjahrsklassiker aus.

21.03.2022Kamikaze-Mohoric fährt rasend auf Dropper Post ab

(rsn) - Waghalsiger Mut und eine technische Innovation machten im Finale von Mailand-Sanremo den Unterschied und Matej Mohoric (Bhrain Victorious) zum Überraschungssieger! Wird der Dropper Post, die

21.03.2022Prekäre Ausfallrate stoppt Bora auch bei Mailand-Sanremo

(rsn) - "Wir hätten auch gern gewonnen“, sagt Ralph Denk mit einer Mischung aus Trotz, Galgenhumor und unbeugsamem Siegeswillen am Team-Bus von Bora - hansgrohe in Sanremo zu radsport-news.com. In

20.03.2022Pogacar kannte Mohorics Abfahrtsplan - es half nichts

(rsn) – Das Radsportjahr ist noch nicht einmal drei Monate alt und schon jetzt bestimmen die slowenischen Fahrer das Geschehen, speziell auf der WorldTour, fast nach Belieben. Mit Ausnahme des Omloo

20.03.2022Sanremo-Dritter van der Poel trauert Siegchance hinterher

(rsn) – Nach Rang 13 im Jahr 2020 und Platz fünf im Vorjahr näherte sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) als Dritter von Mailand-Sanremo ein weiteres Stück dem Sieg beim ersten Monument

20.03.2022Mohoric bestraft Jumbo und UAE für deren frühe Offensiven

(rsn) - Die favorisierten Tadej Pogacar und Wout Van Aert sowie ihre Teams UAE Team Emirates und Jumbo – Visma hatten alles dafür getan, den Sieg bei Mailand-Sanremo zu holen. Doch am Ende waren d

20.03.2022Kragh Andersen nach Attacke im Korsett der Favoriten gefangen

(rsn) - Wieder einmal stellte Sören Kragh Andersen (DSM) seine Fähigkeiten an kürzeren Anstiegen unter Beweis. Der Däne attackierte bei Mailand-Sanremo auf der Kuppe des Poggio und sorgte für die

19.03.2022Pogacars Attacken kosteten Van Aert zu viele Körner

(rsn) - Wout Van Aert (Jumbo - Visma) war neben Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als erster Kandidat auf den Sieg beim 113. Mailand-Sanremo gehandelt worden. Der Gewinner der Ausgabe von 2020 war per

19.03.2022Pogacar: “Mohoric dreht ziemlich durch, wenn es bergab geht“

(rsn) - Mit einer Attacke auf der Abfahrt vom Poggio hat sich Matej Mohoric (Bahrain Victorious) den Sieg bei Mailand-Sanremo gesichert.. Die Konkurrenten hatten dem riskanten Ritt des Slowenen nichts

19.03.2022Highlight-Video des 113. Mailand-Sanremo

(rsn) - Nach einer waghalsigen Attacke in der Abfahrt vom Poggio hat Matej Mohoric (Bahrain Victorious) die 113. Auflage von Mailand-Sanremo für sich entschieden. Der Slowenische Meister triumphierte

19.03.2022Mohoric triumphiert nach Husarenritt vom Poggio

(rsn) - In den Tagen vor der 113. Austragung von Mailand-Sanremo wurde angesichts der Teilnahme von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) viel über neue Kletterrekorde am Poggio spekuliert. Matej Mohor

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024Cofidis verlängert mit zwei hoffnungsvollen Sprintern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)