RSNplusSanremo: Toursieger mied das Risiko

Pogacar kannte Mohorics Abfahrtsplan - es half nichts

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Pogacar kannte Mohorics Abfahrtsplan - es half nichts"
Matej Mohoric (Bahrain Victorious) gewann Mailand-Sanremo mit überlegener Abfahrtstechnik. | Foto: Cor Vos

20.03.2022  |  (rsn) – Das Radsportjahr ist noch nicht einmal drei Monate alt und schon jetzt bestimmen die slowenischen Fahrer das Geschehen, speziell auf der WorldTour, fast nach Belieben. Mit Ausnahme des Omloop Het Nieuwsblad, wo sich Wout Van Aert (Jumbo - Visma) den Sieg holte, gewannen die drei Slowenen Primoz Roglic (Jumbo – Visma), Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Matej Mohoric (Bahrain Victorious) alle bisherigen Rennen der höchsten Kategorie.

Pogacar sicherte sich die UAE-Tour, Strade Bianche und Tirreno-Adriatico, Roglic stand bei Paris-Nizza ganz oben auf dem Podium.

___STEADY_PAYWALL___ Mohoric, bisher immer im Schatten seiner beiden Landsleute, schlug am Samstag mit einer wagemutigen Abfahrtsjagd am Poggio bei Mailand-Sanremo zu und gewann erstmals in seiner Karriere ein Monument.

Seit 2014 Profi, ist der der mittlerweile 27-Jährige der “dienstälteste“ aus dem Trio. Mit seinem Triumph setzte der Mann aus Kranj auch die Erfolgsserie der slowenischen Profis bei den fünf Monumenten fort. Nach den Siegen von Pogacar bei Lüttich-Bastogne-Lüttich und der Lombardei-Rundfahrt 2021 feierte das nur zwei Millionen Einwohner umfassende Slowenien drei Erfolge in Serie. Das gelang zuletzt Italien 2004 und 2005, als Davide Rebellin (Lüttich-Bastogne-Lüttich), Damiano Cunego (Lombardei-Rundfahrt) und Alessandro Petacchi (Mailand-Sanremo) das gleiche Triple gelang.

Pogacar, Roglic und Mohoric verankerten Slowenien auf der Radsport-Karte

Das Trio hat in den letzten Jahren Slowenien auf der Weltkarte des Radsports verankert. Pogacar, Roglic und Mohoric gelangen zahlreiche Etappenerfolge und fünf Gesamtsiege bei den Grand Tours, zwei durch Pogacar bei der Tour, drei durch Roglic bei der Vuelta. Hinzu kam Gold bei den Olympischen Spielen in Tokio, wo Roglic das Zeitfahren gewann und Pogacar Bronze im Straßenrennen. Nun war es Mohoric, der starke Kämpfer im Hintergrund, der für den nächsten Meilenstein sorgte.

Erschöpft im Ziel: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix, re.). | Foto: Cor Vos

Denn noch nie gewann ein Slowene La Primavera. Dabei wäre Mohoric wäre der perfekte Tipp gewesen. Denn lange Tage im Sattel mag er besonders, blickt man beispielsweise auf seine GrandTour-Etappensiege zurück, die er ausschließlich auf den längsten Teilabschnitten erzielte. In seiner Nachwuchszeit wies Mohoric sogar die größte Erfolgsbilanz der Slowenen auf, wurde sowohl Weltmeister bei den Junioren als auch in der U23-Kategorie.

Am Samstag nun bildeten Talent, Wille, der Mut zum Risiko und ein technischer Kniff mit der Sattelstütze eine perfekte Symbiose und beförderten Mohoric in den Kreis der ganz Großen. "Er hat den Sieg verdient", gab der zweimalige Tour-Sieger Pogacar nach dem Rennen zu Protokoll. Der 23-Jährige hatte in der Abfahrt vom Poggio nicht den Mut, seinem Landsmann hinterherzujagen.

"Ich habe mich nicht getraut ihm zu folgen", gestand Pogacar auf der Website seines Teams. Schon vor dem Rennen soll Mohoric seinem Landsmann Pogacar seine später siegbringende Strategie angekündigt haben. "Er hat mir vor dem Rennen schon gesagt, dass ich ihm bergab nicht folgen soll", erklärte Pogacar, der letztlich Fünfter wurde, und fügte an: "Ich wusste, dass es schwer werden würde, an ihm dranzubleiben, weil er einfach durchdreht, sobald die Straßen bergab führen."

Zuvor versuchte Pogacar mit drei vehementen, aber erfolglosen Attacken am Poggio, den Konkurrenten davonzufahren. | Foto: Cor Vos

Pogacar ging in der Abfahrt vom Poggio kein Risiko

Mit Hilfe einer versenkbaren Sattelstütze schaffte es Mohoric, alle Favoriten bergab zu düpieren und den Vorsprung aufzubauen, der ihm bis ins Ziel auf der Via Roma reichte. Vielleicht aber wollte Pogacar, im Hinblick auf sein großes Ziel, zum dritten Mal die Tour de France zu gewinnen, auch kein übergroßes Risiko eingehen. Denn nach seinen bisherigen Auftritten ist er dort der große Favorit, wenn auch noch über drei Monate bis zum Auftakt in Kopenhagen vergehen.

Auch bei der Flandern-Rundfahrt wird Pogacar starten und dort können er wie auch Mohoric slowenische Serie bei den Monumenten verlängern. Für einen neuen Rekord benötigt es dagegen mehr als zwölf Siege. Diese gelangen den Belgiern von 1971 bis 1973. Und deren Nachfolger rund um Wout Van Aert (Jumbo – Visma) werden auch die gefährlichsten Kontrahenten, wenn es darum geht, vor heimischer Kulisse zu gewinnen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2022Aldag: “Mohoric testete Abfahrten in Motorradmontur“

(rsn) - Im Gespräch mit radsport-news.com verrät Rolf Aldag, der letztes Jahr noch bei Bahrain mit Matej Mohoric zusammenarbeitete, warum der Slowene ein so waghalsiger Abfahrer wurde und warum nich

22.03.2022Nizzolo fällt mit Handgelenksbruch für die Klassiker aus

(rsn) - Giacomo Nizzolo (Israel - Premier Tech) hat sich bei einem Sturz im Finale von Mailand-Sanremo einen Bruch im linken Handgelenk zugezogen und fällt für die weiteren Frühjahrsklassiker aus.

21.03.2022Kamikaze-Mohoric fährt rasend auf Dropper Post ab

(rsn) - Waghalsiger Mut und eine technische Innovation machten im Finale von Mailand-Sanremo den Unterschied und Matej Mohoric (Bhrain Victorious) zum Überraschungssieger! Wird der Dropper Post, die

21.03.2022Prekäre Ausfallrate stoppt Bora auch bei Mailand-Sanremo

(rsn) - "Wir hätten auch gern gewonnen“, sagt Ralph Denk mit einer Mischung aus Trotz, Galgenhumor und unbeugsamem Siegeswillen am Team-Bus von Bora - hansgrohe in Sanremo zu radsport-news.com. In

20.03.2022Sanremo-Dritter van der Poel trauert Siegchance hinterher

(rsn) – Nach Rang 13 im Jahr 2020 und Platz fünf im Vorjahr näherte sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) als Dritter von Mailand-Sanremo ein weiteres Stück dem Sieg beim ersten Monument

20.03.2022Mohoric bestraft Jumbo und UAE für deren frühe Offensiven

(rsn) - Die favorisierten Tadej Pogacar und Wout Van Aert sowie ihre Teams UAE Team Emirates und Jumbo – Visma hatten alles dafür getan, den Sieg bei Mailand-Sanremo zu holen. Doch am Ende waren d

20.03.2022Kragh Andersen nach Attacke im Korsett der Favoriten gefangen

(rsn) - Wieder einmal stellte Sören Kragh Andersen (DSM) seine Fähigkeiten an kürzeren Anstiegen unter Beweis. Der Däne attackierte bei Mailand-Sanremo auf der Kuppe des Poggio und sorgte für die

19.03.2022Pogacars Attacken kosteten Van Aert zu viele Körner

(rsn) - Wout Van Aert (Jumbo - Visma) war neben Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) als erster Kandidat auf den Sieg beim 113. Mailand-Sanremo gehandelt worden. Der Gewinner der Ausgabe von 2020 war per

19.03.2022Pogacar: “Mohoric dreht ziemlich durch, wenn es bergab geht“

(rsn) - Mit einer Attacke auf der Abfahrt vom Poggio hat sich Matej Mohoric (Bahrain Victorious) den Sieg bei Mailand-Sanremo gesichert.. Die Konkurrenten hatten dem riskanten Ritt des Slowenen nichts

19.03.2022Highlight-Video des 113. Mailand-Sanremo

(rsn) - Nach einer waghalsigen Attacke in der Abfahrt vom Poggio hat Matej Mohoric (Bahrain Victorious) die 113. Auflage von Mailand-Sanremo für sich entschieden. Der Slowenische Meister triumphierte

19.03.2022Mohoric triumphiert nach Husarenritt vom Poggio

(rsn) - In den Tagen vor der 113. Austragung von Mailand-Sanremo wurde angesichts der Teilnahme von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) viel über neue Kletterrekorde am Poggio spekuliert. Matej Mohor

19.03.2022Denk zur Personalmisere: “Es entsteht ein Teufelskreis“

(rsn) – Es läuft derzeit alles andere als rund beim deutschen WorldTour-Rennstall Bora – hansgrohe. Nach einem durchaus erfolgreichen Saisonstart mit gleich fünf Siegen bis Mitte Februar wird di

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Capiot zog sich bei Sturz auf 13. Tour-Etappe Frakturen zu

(rsn) - Amaury Capiot (Arkéa - B&B Hotels) hat sich bei seinem Sturz auf der Zielgeraden der 13. Tour-Etappe in Pau schwerer verletzt als zunächst vermutet. Wie seine Equipe auf dem Portal X mitteil

19.07.2024Alaphilippe auf dem Weg zu Q36.5?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

19.07.2024Seine allerletzte Chance konnte Geschke nicht nutzen

(rsn) - Diese 111. Tour de France ist hart. Die Hitze, die kalten Tage dazwischen, die Schwüle, lange Transfers! Sie lässt keinen Platz für Sentimentalitäten. Erst recht nicht für Simon Geschke (

19.07.2024Campenaerts: Mit der Power der Vaterschaft zum Tour-Triumph

(rsn) – Es war einer der emotionalsten Momente dieser Tour de France: Noch im Ziel-Auslauf der 18. Etappe in Barcelonnette hatte Victor Campenaerts sein Smartphone in der Hand und sprach per Video-A

19.07.2024Am Tag der langen Anstiege dreimal über 2.000 Meter

(rsn) – Zwei Tage vor dem Finale der 111. Tour de France in Nizza steht ein Abschnitt für die Hochgebirgsspezialisten an. Auf den 144,6 Kilometern von Embrun ins Skigebiet nach Isola 2000 geht es g

18.07.2024Evenepoel aus dem Vertrag zu kaufen, ist für Denk keine Option

(rsn) - Im Sprinttempo verändert sich das deutsche Team Red Bull – Bora – hansgrohe, das seit dem Tour-Start um den neuen Hauptsponsor Red Bull finanziell enorm erweitert wurde. Flügel hat der

18.07.2024Zimmermann musste im entscheidenden Moment Federn lassen

(rsn) – Nachdem Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) auf der 16.Tour-Etappe gestürzt  war, erhielten seinen Teamkollegen eine Art Fluchtgruppenverbot. Denn das Grüne Trikot, das bis dahin fest

18.07.2024Kwiatkowskis Attacke brachte van Aert ans Limit

(rsn) – Als sich nicht weniger als 36 Fahrer am ersten Anstieg dieser 18. Etappe der 111. Tour de France vom Feld absetzen konnten, hätten wohl nicht wenige Experten auf Wout van Aert (Visma – Le

18.07.2024Lorang: “Setzen Kohlenmonoxid-Test nicht systematisch ein“

(rsn) – In den vergangenen Tagen schlägt das Thema “Kohlenmonoxid“ hohe Wellen bei der Tour de France. Wie bekannt wurde, nutzen die Teams UAE Emirates, Visma und Israel – PremierTech Kohlenm

18.07.2024Vercher: “Man muss immer an sich glauben“

(rsn) – Victor Campenaerts (Lotto Dstny) hat aus einer ursprünglich fast 40 Fahrer starken Ausreißergruppe heraus in Barcelonette die 18. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) gewonnen. Nach 179

18.07.2024Campenaerts erreicht in Barcelonnette ein Lebensziel

(rsn) - Die 18. Etappe der 111. Tour de France von Gap nach Barcelonnette wurde zu einer Beute für Baroudeure. Der Belgier Victor Campenaerts (Lotto – Dstny) setzte sich nach 179,5 hügeligen Kilom

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)