Katalonien: Bora-Kapitän überzeugt auf Königsetappe

Ein spätes Malheur brachte Higuita aus dem Tritt

Foto zu dem Text "Ein spätes Malheur brachte Higuita aus dem Tritt"
Sergio Higuita (Bora - hansgrohe) attackiert mit Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) am Hinterrad auf der Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt. | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

25.03.2022  |  (rsn) - In der eher enttäuschend verlaufenen ersten Saisonphase ist Sergio Higuita einer der wenigen Lichtblicke bei Bora - hansgrohe, das bisher von Verletzungen und Erkrankungen gebeutelt wird. Gemeinsam mit dem Russen Aleksandr Vlasov, ein weiterer prominenter Neuzugang, ist der Kolumbianische Meister mit zwei Siegen der erfolgreichste Fahrer des Raublinger Rennstalls.

Seine bestechende Frühform bestätigte Higuita auch auf der Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt, bei der er nach 167 Kilometern an der Bergankunft in Boí Taüll gegen Joao Almeida (UAE Team Emirates) und Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) um den Tagessieg und das Weiß-Grüne Führungstrikot kämpfte. Ersterer ging dann aber an den Portugiesen Almeida, Letzteres an seinen Landsmann Quintana.

Higuita blieben nach einem packenden Bergaufsprint sowohl in der Tages- als auch der Gesamtwertung der dritte Platz.“Die anderen waren einfach stärker. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis heute zufrieden und auch damit, dass ich in der Gesamtwertung auf den dritten Platz vorgerückt bin“, zog der 24-Jährige nach dem Rennen dennoch eine positive Bilanz.

Zuvor hatte Higuita im 14 Kilometer langen Schlussanstieg nicht nur Tempoverschärfungen unter anderem von Almeida und Olympiasieger Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) erfolgreich gekontert, sondern war auf dem letzten Kilometer selbst noch in die Offensive gegangen.

Für Higuita lief bis kurz vor dem Ziel perfekt

 “Wir wussten, dass der Schlussanstieg sehr schnell gefahren wird, und gleich zu Beginn gab es mehrere Angriffe, aber ich denke, dass Jai (Hindley) und ich gut darauf reagiert haben. Am Ende versuchte Carapaz drei Kilometer vor dem Ziel eine Attacke zu lancieren, die von Almeida, der heute sehr stark war, gut kontrolliert wurde“, beschrieb der Bora-Kapitän das Finale, in dem sich auch Edelhelfer Hindley stark präsentierte und mit nur 13 Sekunden aus der Verfolgergruppe heraus Achter wurde.

Für Higuita, der als sprintstarker Kletterer gilt, wäre sogar noch mehr möglich gewesen, wenn ihm auf den letzten Metern nicht ein Malheur unterlaufen wäre. “Im Zielsprint hat Sergio leider ein bisschen Pech gehabt, ist etwas weggerutscht und nicht in eine optimale Position in die letzte Kurve gefahren“, erklärte sein Sportlicher Leiter Christian Pömer, der aber auch so zufrieden war. “Aber wir freuen uns über seinen dritten Platz und schauen recht zuversichtlich auf die kommenden Tage hier in Katalonien."

Während Hindley als Gesamtzwölfter (+0:59) keine Chancen mehr auf das Schlusspodium mehr haben dürfte, fehlen Higuita nur sechs Sekunden auf die zeitgleichen Almeida und Quintana. Vor allem auf der hügeligen Schlussetappe durch Barcelona dürfte dieser geringe Rückstand durchaus noch wettzumachen sein.

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.04.2022Defibrillator implantiert: Colbrelli beginnt Rehabilitation

(rsn) - Knapp zwei Wochen nach seinem Zusammenbruch im Ziel der Auftaktetappe der Katalonien-Rundfahrt kann Sonny Colbrelli die Kardiologie der Universitätsklinik von Padua verlassen und nach Hause

29.03.2022Palzer: “Wir haben als Team wirklich super funktioniert“

(rsn) - Anton Palzer konnte sich bei der am vergangenen Sonntag zu Ende gegangenen Katalonien-Rundfahrt nicht nur über den Gesamtsieg seines Teamkollegen Sergio Higuita freuen, sondern mit Rang 25 se

27.03.2022Bora-Kapitän Higuita gewinnt die 101. Katalonien-Rundfahrt

(rsn) – Jubelnd wurde Sergio Higuita (Bora - hansgrohe) im Ziel von seinen Landsleuten mit Gesängen und Fahnen gefeiert, nachdem der Kolumbianer souverän am letzten Tag das Weiß-Grüne Trikot der

27.03.2022Higuita und Carapaz: Freunde bis auf die letzten 200 Meter

(rsn) - Wenn zwei etwas wagen, kann es schiefgehen oder etws Besonderes passieren! Letzeres gelang Sergio Higuita (Bora – hansgrohe) und Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) im Verlauf der 6. Etappe d

27.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 27. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

26.03.2022Almeida und sein Team ließen sich am ersten Berg überraschen

(rsn) - Mit einer cleveren Taktik am letzten Zwischensprint hatten sich Joao Almeida und sein Team UAE Emirates auf der 5. Etappe das Weiß-Grüne Führungstrikot der Katalonien-Rundfahrt von Nairo Q

26.03.2022Nach 120-km-Flucht: Carapaz schlägt Higuita im Sprint

(rsn) - Auf der denkwürdigen 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt hat sich Olympiasieger Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) seinen zweiten Saisonsieg und Sergio Higuita (Bora - hansgrohe) das Weiß-Gr

26.03.2022Allergien und Atemprobleme: Valverde in Katalonien ausgestiegen

(rsn) - Gleich acht Fahrer sind nicht mehr zur vorletzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt angetreten. Bekannteste Namen sind der dreimalige Gesamtsieger Alejando Valverde (Movistar) und der Kanadier M

26.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 26. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

25.03.2022Im zweiten Anlauf schlägt Vernon zu, Bauhaus Zweiter

(rsn) - Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) hat bei der 101. Katalonien-Rundfahrt knapp seinen zweiten Saisonsieg verpasst. Der 27-jährige Kölner musste sich auf der 5. Etappe über 206,3 Kilometer vo

25.03.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 24. März

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

24.03.2022Highlight-Video der Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt

(rsn) - Nach der Königsetappe der Katalonien-Rundfahrt liegt Nairo Quintana (Arkéa - Samsic) zeitgleich mit Joao Almeida (UAE Team Emirates) an der Spitze der Gesamtwertung. Der 23-jährige Portugie

Weitere Radsportnachrichten

29.09.2023Rapp fehlten die entscheidenden Prozent fürs Bergtrikot

(rsn) - Auf der Königsetappe des Cro Race (2.1) hat sich der an den letzten Tagen gesundheitlich angeschlagene Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) von seiner offensiven Seite gezeigt und so versucht, das B

29.09.2023Mohoric holt sich seinen Tagessieg auf der Königsetappe

(rsn) – Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat sich in Labin den Sieg auf der 4. Etappe des 8. Cro Race (1.1) gesichert. Der slowenische Titelverteidiger der in diesem Jahr sechstägigen Rundfahrt s

29.09.2023Beloki wird bei EF Profi, Foss wechselt wohl doch zu Ineos

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

29.09.2023Rüegg bei Tour of Istanbul weiter auf Podiumskurs

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat am zweiten Tag der Tour of Istanbul (2.2) seinen dritten Gesamtrang verteidigt und sich bis auf eine Sekunde an den belgischen Gesamtzweiten Gianni Marchand

29.09.2023Bora - hansgrohe und Red Bull küren ihre “Junior Brothers“

(rsn) – Eines der bislang weltweit wohl größten Sichtungsprogramme für Radsport-Talente im Juniorenbereich hat ein Ende gefunden: Das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe und Red Bull haben geme

29.09.2023Covid: Ferrand-Prevot muss auf Gravel-EM verzichten

(rsn) – Pauline Ferrand-Prevot (Ineos Grenadiers) wird am Wochenende nicht wie geplant bei den Gravel-Europameisterschaften in Belgien starten und auch ihre Teilnahme an den Gravel-Weltmeisterschaft

29.09.2023Frauen-Bundesliga: One World Team löst sich auf

(rsn) – Für das traditionsreiche Frauen-Bundesligateam von Anne und Ralf Stambula, zuletzt unter dem Namen One World Team unterwegs, ist nach der Saison 2023 endgültig Schluss. Das ließ der Renns

29.09.2023Pernsteiners gemeinsame Fahrt mit Bahrain endet nach 6 Jahren

(rsn) – In der zweiten Saisonhälfte des Jahres hat Hermann Pernsteiner (Bahrain – Victorious) erst fünf Renntage in den Beinen. Nachdem er von seiner Mannschaft informiert wurde, dass sein Vertr

29.09.2023Das letzte große Rennen in Europa - Lippert Mitfavoritin

(rsn) – Während für die Männer am 7. Oktober noch der große Höhepunkt Il Lombardia auf dem Programm steht und der Giro dell´Emilia (1.Pro) am Samstag eines der letzten großen Vorbereitungsren

29.09.2023Pogacar vs. Roglic - oder macht´s ein anderer von UAE?

(rsn) – Der letzte Höhepunkt der Straßen-Saison 2023 nähert sich. Mit großen Schritten bewegt sich das Peloton auf Il Lombardia zu, das letzte Monument des Jahres. Auf dem Weg dorthin steht am S

29.09.2023Der Cross-Winter kommt: Ausblick auf die Saison 2023/24

(rsn) – Schon Anfang September begann die Cross-Saison 2023/2024 in Europa. Auch die ersten beiden Rennen auf deutschem Grund wurden bereits absolviert. Doch richtig los geht es im Querfeldein erst

29.09.2023Van Avermaet bestreitet bei Paris-Tours sein letztes Profirennen

(rsn) – Mit Greg Van Avermaet (AG2R – Citroen) verabschiedet sich am Saisonende einer der größten Klassikerfahrer der letzten 15 Jahre aus dem Peloton. Wie seine Mannschaft nun bestätigte, wird

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)