RSNplusFahrer des Monats April

Trotz Bronchitis eine nahezu perfekte Klassikerkampagne

Foto zu dem Text "Trotz Bronchitis eine nahezu perfekte Klassikerkampagne"
Stefan Küng (Groupama – FDJ) zeigte herausragende Vorstellungen bei den Klassiker. | Foto: Cor Vos

02.05.2022  |  (rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) bestritt im April zwar nur drei Rennen, die aber so gut, dass der Schweizer sich mit großem Vorsprung unseren Titel des Fahrers des Monats sicherte. Für Rang fünf bei der Flandern-Rundfahrt, Platz acht beim Amstel Gold Race und Platz drei bei Paris-Roubaix gab es insgesamt 160 Zähler, das sind rund dreimal so viel, wie der zweitbeste Fahrer im Ranking, sein Landsmann Marc Hirschi (UAE Team Emirates), einsammelte.

Trotz seiner bisher besten Klassikerkampagne wollte Küng gegenüber radsport-news.com nicht von einem perfekten Monat sprechen. “Dafür hat ein Sieg gefehlt“, erklärte der -Jährige. Er habe zwar “Einfluss auf das Rennen nehmen“ können, aber das “letzte Quäntchen habe noch gefehlt“, so Küng.

___STEADY_PAYWALL___ Insgesamt aber war der Zeitfahr-Europameister mit seiner Klassikerkampagne sehr zufrieden. “Ich war konstant auf einem hohen Level und konnte meine Fähigkeiten jedes Mal abrufen. Es hat aber auch manchmal etwas an Glück gefehlt und den richtigen Moment für die Attacke zu erwischen, ist auch schwierig“, fügte er an.

Als Erfolgsrezept nannte Küng die Tatsache, dass er in der Saison 2022 frischer zu den Wettkämpfen angetreten sei. “Ich habe früher tendenziell zu viel im Training gemacht und war dann fast etwas kaputt, als es zu den Rennen ging. In diesem Jahr konnten wir es optimal timen“, so Küng, der zudem gut durch den Winter kam.

Bei Paris-Roubaix gelang Stefan Küng (Groupama – FDJ) hinter Sieger Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers) und dem Zweiten Wout Van Aert (Jumbo – Visma) der Sprung aufs Podium. | Foto: Cor Vos

So geriet er auch nicht außer Tritt, als ihn im Anschluss an Paris-Nizza eine heftige Bronchitis außer Gefecht setzte. “Zum Glück konnte ich Paris-Nizza noch durchfahren“, sagte Küng, der aber schon am darauf folgenden Tag einen Arzt aufsuchen musste. Die Zwangspause sei “nicht zum schlimmsten Moment gekommen“, denn nach Paris-Nizza hätten zunächst keine weiteren Rennen angestanden. “Ich wusste, dass ich bis zur E3 Saxo Bank Classic Zeit hatte, um wieder fit zu werden“, meinte Küng, der aber erst zwei Tage vor dem belgischen Klassiker wieder intensiver trainierte.

Nach der Pause heißt es "Vollgas bis Oktober"

Dabei profitierte er vom guten Formaufbau im Winter. “Das Training von November bis März geht da nicht verloren“, erklärte Küng. Dennoch sei er besorgt gewesen, bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix nicht die gewünschten Leistungen erbringen zu können. “Eine Woche vor E3 war ich auf gut Deutsch gesagt am Arsch. `Wie soll ich da diese Klassiker fahren können?` habe ich mich gefragt“, sagte Küng, der in Harelbeke schließlich Dritter wurde.

Die Sorgen waren allerdings unbegründet und der Groupama-Kapitän absolvierte die besten Klassiker seiner bisherigen Karriere. Selbst nach Paris-Roubaix habe er sich gut gefühlt deshalb sogar noch die Tour de Romandie ins Auge gefasst. Doch die Vernunft behielt die Überhand, zumal Küng und seine Freundin ihr erstes Kind erwarten und sich so die letzte Möglichkeit auf einen gemeinsamen Urlaub bot.

Nach der erfolgreichsten Klassikerkampagne seiner bisherigen Karriere hat Stefan Küng gut lachen | Foto: Cor Vos

“Und ich hatte ja ein tolles Frühjahr. Da muss man irgendwann eine Pause einschieben. Es hätte sonst sein können, dass die Romandie genau das Rennen zu viel gewesen und ich dann richtig kaputt rausgekommen wäre “, so Küng, der seinen nächsten Renneinsatz erst in gut sechs Wochen bei der heimischen Tour de Suisse haben wird.

Durch die bewusst gewählte längere Rennpause will Küng auch noch frisch in die zweite Saisonhälfte in Angriff nehmen, zumal dann große Aufgaben anstehen. “Der Sommer wird intensiv mit der Tour de Suisse, der Tour de France, der EM und der Vorbereitung auf die WM. Ab Juni heißt es Vollgas bis zum Oktober“, sagte Küng, der zunächst aber die Beine hochnehmen will. “Ich genieße es jetzt, längere Zeit daheim zu sein, mich auch mal mit meinen Kumpels zu treffen. Während der Klassikerzeit habe ich mich mehr oder weniger isoliert, weil ich nicht krank werden wollte“, fügte Küng an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)
  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)
  • Boucles de la Mayenne (2.Pro, FRA)
  • Tour de la Mirabelle (2.2, FRA)
  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour de Kumano (2.2, JPN)