RSNplusFahrer des Monats September

Kanter imponierte mit Lockerheit und Zielstrebigkeit

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Kanter imponierte mit Lockerheit und Zielstrebigkeit"
| Foto: Cor Vos PRÜFEN

02.10.2022  |  (rsn) – In seiner Zeit bei DSM blieb Max Kanter eine Podiumsplatzierung noch verwehrt. Im Trikot von Movistar, bei dem er seit Anfang des Jahres unter Vertrag steht, konnte der gebürtige Cottbuser sich aber deutlich weiter entwickeln und bei gleich vier Rennen jeweils unter die besten Drei fahren. Besonders gut lief es im September.

Mit zwei dritten Plätzen bei der Primus Classic (1.Pro) und dem Gooikse Pijl (1.1) sowie Rang zehn beim Omloop van Het Houtland Lichterfelde (1.1) sammelte Kanter insgesamt 39 Zähler für die Radsport-News-Jahresrangliste. Das gelang keinem anderen Fahrer, so dass sich Kanter die Auszeichnung zum Fahrer des Monats verdiente.

___STEADY_PAYWALL___

"Ich bin mit dem September sehr zufrieden. Ich konnte zeigen, dass ich bei den belgischen Herbstklassikern konstante Leistungen abliefern kann. Auch wenn ich leider mit einem Sturz beim GP Wallonie (in den Monat) gestartet bin, habe den Fokus nicht verloren und konnte zwei Podiumsplatzierungen auf unterschiedlichen Terrains einfahren“, blickte Kanter gegenüber radsport-news.com auf die vergangenen Wochen zurück.

Max Kanter (Movistar) beeindruckte im September mit starken Vorstellungen bei flämischen Eintagesrennen, wie hier beim Gooikse Pijl | Foto: Cor Vos

Movistar ist auch dank Kanter bei den Klassikern zu beachten

Als Highlight nannte er dabei den dritten Platz bei der Primus Classic, bei dem 15 Anstiege anstanden, von denen mehrere über Kopfsteinpflaster führten. "Es war ein ziemlich hart ausgefahrenes Rennen, dazu herrschten keine guten Witterungsbedingungen. Am Ende war es bei allen Fahrern Kopfsache und ich habe keine großen Fehler gemacht. Ich bin stolz, wie wir im Rennen gefahren sind, auch wenn ein Teamkollege von mir im Finale gestürzt ist“, berichtete Kanter, der sich schließlich nur dem Belgier Jordi Meeus (Bora - hansgrohe) und dem Franzosen Arnaud Demare (Groupama - FDJ) geschlagen geben musste.

Aufgrund seiner Leistungen sieht Kanter für sich und sein Movistar-Team eine erfolgreiche Zukunft bei den Klassikern, nachdem der spanische Rennstall in den letzten Jahren bei den flämischen Rennen kaum in Erscheinung treten konnte. "Wir haben gezeigt, dass wir bei den Klassikern Potenzial haben und man bei diesen Rennen wieder mehr mit Movistar rechnen kann“, meinte der endschnelle Allrounder.

Seine positive Entwicklung in seiner ersten Saison bei Movistar führt Kanter auf mehrere Faktoren zurück. Zum einen sei sein Leistungssprung auf “ein bisschen mehr Erfahrung“ zurückzuführen. "Aber ich denke, dass ich dieses Jahr eine Lockerheit habe, die ich im letzten Jahr nicht ganz so hatte. Letztlich ist es eine Mischung aus Lockerheit und Zielstrebigkeit, die für meine ziemlich konstanten Ergebnisse führten“, spielte Kanter auf seine mittlerweile 20 Top-Ten-Platzierungen im Jahr 2022 an.

Bei der stark besetzten Primus Classic musste sich der Movistar-Profi nur Jordi Meeus (Bora – hansgrohe, li.) und Arnaud Démare (Groupama – FDJ, Mi.) geschlagen geben. | Foto: Cor Vos

Gelingt im Oktober noch der erste Profisieg?

Zum anvisierten ersten Profisieg reichte es allerdings noch nicht. "Es fehlt nicht viel“, meinte Kanter. “Vielleicht fehlt noch etwas die Routine im Leadout, hier und da noch ein besseres Timing und ein Quäntchen Glück gehört auch dazu“, sagte der zweimalige Deutsche U23-Meister, für den der erste Sieg allerdings nur noch “eine Frage der Zeit“ ist.

Dabei bieten sich Kanter noch in dieser Saison einige Chancen. Am 3. Oktober bestreitet er mit der Deutschen Nationalmannschaft den Münsterland Giro, danach geht es mit Movistar nach Italien zur Piemont-Rundfahrt, ehe die Saison mit der Tour de Langkawi in Malaysia zu Ende geht.

“Ich hoffe, dass es noch mit einem Sieg klappt. Wenn es sein soll, passiert es, wenn nicht, dann nächstes Jahr“, betonte Kanter, der sich “mittlerweile ein ziemlich gutes Standing“ in der Hierarchie seines Rennstalls erarbeitet hat. "Wir haben als Team zusammen Spaß, das ist wichtig, um erfolgreich zu sein. Dadurch bekommt man auch eine gute Bindung zu Betreuern und Fahrern und es fällt einem relativ einfach, sich im Team einzuleben“, fügte er an.

Bei seinem Movistar-Team hat sich der deutsche Sprinter schnell eingelebt. | Foto: Cor Vos

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

01.09.2022Haller: “Hamburg war für mich nicht als Highlight geplant“

(rsn) - Marco Haller (Bora - hansgrohe) ist im August unser Fahrer des Monats. Durch seinen sensationellen Sieg bei den Bemer Cyclassics in Hamburg, wo er Wout Van Aert (Jumbo - Visma) im Sprint hinte

04.08.2022Bei der Tour entledigte sich Jungels aller Sorgen

(rsn) – Bob Jungels (AG2R Citroën) hat bei der 109. Tour de France eine sportliche Wiederauferstehung gefeiert. Der Luxemburger, der die letzten Jahre mit gesundheitlichen Problemen, genauer gesag

05.07.2022Bei der Belgien-Rundfahrt hielt Schmid dem Druck stand

(rsn) – Hinter Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) liegt ein arbeitsreicher Monat. Nach einer turbulenten Schlussetappe feierte der Schweizer seinen ersten Rundfahrtsieg bei den Profis und sammelt

01.06.2022Mäder: Mit nur einem Renntag die meisten Punkte gesammelt

(rsn) - Gerade mal einen Renntag brauchte es für Gino Mäder (Bahrain Victorious), um im Mai Fahrer des Monats und damit Nachfolger seines Landsmanns Stefan Küng (Groupama - FDJ) zu werden. Der Sch

02.05.2022Trotz Bronchitis eine nahezu perfekte Klassikerkampagne

(rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) bestritt im April zwar nur drei Rennen, die aber so gut, dass der Schweizer sich mit großem Vorsprung unseren Titel des Fahrers des Monats sicherte. Für Ran

31.03.2022Walscheid: Erst Höhenflug, dann Horrorunfall

(rsn) - Hinter Max Walscheid (Cofidis) liegt ein turbulenter Monat. Zunächst startete er voll durch und feierte seinen ersten Saisonsieg, dann jedoch wurde der Heidelberger durch einen schweren Train

02.03.2022Kämna: “Schön zu sehen, dass ich wieder zurück bin“

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) ist wieder zurück im Peloton – und wie! Nach seiner mehrmonatigen Auszeit vom Radsport fuhr der 25-Jährige im Februar gleich eine Reihe von Spitzenres

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)