De Kleijn zum Etappengewinner erklärt

Welsford wird wegen Ellbogeneinsatz Auftaktsieg aberkannt

Foto zu dem Text "Welsford wird wegen Ellbogeneinsatz Auftaktsieg aberkannt"
Sam Welsford (Team DSM) hat den Auftakt der 4 Tage von Dünkirchen gewonnen. | Foto: Cor Vos

03.05.2022  |  (rsn) – Lange konnte sich Sam Welsford (DSM) über seinen vermeintlichen Auftaktsieg bei den 4 Tagen von Dünkirchen (2.Pro) nicht freuen. Der 26-jährige Australier, der sich auf der 1. Etappe über 161 Kilometer von Dünkirchen nach Aniche in einem hart umkämpften Massensprint und mit grenzwertigem Ellbogeneinsatz zunächst knapp vor dem Niederländer Arvid de Kleijn (Human Powered Health) und dem Franzosen Jason Tesson (St Michel-Auber 93) durchgesetzt hatte, wurde wenige Minuten nach dem Zieldurchlauf von der Jury disqualifiziert.

Dadurch rückte De Kleijn auf den ersten Platz vor, Tesson wurde Zweiter, Welsfords niederländischer Teamkollege Nils Eekhoff komplettierte das Tagespodium, gefolgt von den beiden Franzosen Pierre Barbier (B&B Hotels) und Alexis Renard (Cofidis).

Welsford hatte auf den letzten Metern dem stark aufkommenden Arnaud De Lie (Lotto Soudal) den Weg zugemacht. Der Belgier wurde zwischen dem DSM-Profi und dem Briten Daniel McLay (Arkéa – Samsic) eingeklemmt, verlor die Balance und riss mehrere Fahrer, darunter auch McLay, mit sich zu Boden. Der 20-jährige De Lie rutschte noch über die Ziellinie und wurde als Sechster gewertet.

Nach mehreren Minuten beurteilte die Jury Welsfords Körpereinsatz als regelwidrig. Mit seinem ersten Saisonsieg führt de Kleijn nun auch die Gesamtwertung der sechstägigen Rundfahrt durch Nordfrankreich an.

So lief das Rennen:

Vor dem chaotischen Finale verlief die Flachetappe ohne besondere zwischenfällt. Ein erstes Ausreißertrio wurde bereits 73 Kilometer vor dem Ziel vom Feld, in dem Lotto Soudal das Tempo vorgab, wieder eingefangen. Danach dauerte es 30 Kilometer, bis sich wieder drei Fahrer aus dem Feld lösen konnten. Die drei Belgier Gijs Van Hoecke (AG2R Citroën), Lionel Taminiaux (Alpecin – Fenix) und Alex Colman ((Sport Vlaanderen - Baloise) fuhren sich einen geringen Vorsprung von rund 45 Sekunden auf das Feld heraus, in dem De Lies Helfer nun Unterstützung von DSM und Alpecin – Fenix erhielten.

Drei Kilometer vor dem Ziel wurde mit Taminiaux auch der letzte der Ausreißer gestellt, ehe es kurz darauf in einem wilden Sprint zu dem Sturz kam. De Lie versuchte mit hohem Tempo, durch die Lücke zwischen Welsford und McLay zu stoßen, wurde dabei aber vom Gewinner der 5. Etappe der Türkei-Rundfahrt unfair abgedrängt und ging wie zahlreiche weitere Fahrer neben und hinter ihm zu Boden.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)
  • Alpes Isère Tour (2.2, FRA)
  • Flèche du Sud (2.2, LUX)
  • Boucles de la Mayenne (2.Pro, FRA)
  • Tour de la Mirabelle (2.2, FRA)
  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour de Kumano (2.2, JPN)