Belgier gewinnt in Neapel die 8. Etappe

De Gendt macht Lottos holprigen Giro-Start vergessen

Foto zu dem Text "De Gendt macht Lottos holprigen Giro-Start vergessen"
Thomas De Gendt hat beim 105. Giro d’Italia für den ersten Tagessieg von Lotto Soudal gesorgt. | Foto: Cor Vos PRÜFEN

14.05.2022  |  (rsn) – Zehn Jahre nach seinem Sieg am legendären Stelvio hat Thomas De Gendt (Lotto Soudal) zum zweiten Mal eine Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Der 35-jährige Belgier schlug in Neapel nach 153 Kilometern der 8. Etappe im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe der Italiener Davide Gabburo (Bardiani – CSF – Faizane) und den Spanier Jorge Arcas (Movistar). Vierter wurde sein Landsmann und Teamkollege Harm Vanhoucke, der sich über De Gendts Coup freute, als ob er selbst gewonnen hätte.

Der Eritreer Biniam Girmay (Intermarché – Wanty – Gobert), der Schweizer Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) und der Niederländer Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) belegten 15 Sekunden hinter dem Sieger die Plätze vier bis sieben. Der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek – Segafredo) letztlich souverän ein weiteres Mal das Rosa Trikot.

Fast schien es, als hätte sich Lotto Soudal von der gestrigen Vorstellung von Jumbo – Visma einiges abgeschaut. Wie die Niederländer auf der 7. Etappe, so waren diesmal die Belgier in der ursprünglich 21-köpfigen Spitzengruppe stark vertreten: Neben De Gendt und Vanhoucke war mit Sylvain Moniquet noch ein dritter Lotto-Profi vorn dabei. Und wie am Vortag Jumbo, so schaffte es Lotto mit zwei Fahrern in die entscheidende Gruppe. Erneut entschied also eine clevere Mannschaftsleistung das Rennen.

“Als Team haben wir einen tollen Job gemacht“, befand auch De Gendt, nachdem er für den ersten Tagessieg seines Teams bei diesem Giro gesorgt hatte. “Ich habe Harm erklärt, dass er die letzten drei Kilometer von vorn fahren soll und dass ich den Sprint gewinnen werde. Bis dreihundert Meter vor dem Ziel war er ganz vorne und daher verdanke ich ihm viel“, lobte der Sieger seinen jungen Mannschaftskollegen.

Van der Poels frühe Attacke verpuffte

Damit endete Lottos bisherige schwarze Giro-Serie, nachdem Sprinter Caleb Ewan aus verschiedenen Gründen den angepeilten Etappensieg verfehlt hatte. “Es war kein guter Beginn des Giro, aber dieser Erfolg macht viel gut. Zu dritt vorn dabei zu sein und es dann zu vollenden ist toll“, erzählte Vanhoucke im Interview.

Dagegen war Top-Favorit van der Poel auf sich allein gestellt. Der Niederländer griff dennoch bereits 46 Kilometer vor dem Ziel an – und verbaute sich damit vielleicht seine Siegchancen, weil er sich nicht aus der Gruppe lösen konnte. Van der Poel wurde von seinen Gegnern nicht aus den Augen gelassen und musste den Großteil der Arbeit selbst verrichten. In Girmay hatte er einen Schatten, der kaum einmal sein das Hinterrad des Auftaktsiegers verließ. “Jeder hat auf Mathieu und mich geschaut, daher konnten wir das Rennen nicht so gestalten, wie wir uns das vielleicht vorgestellt hatten“, erzählte der Eritreer nach dem Rennen.

Mit Blick auf die Punktewertung hat sich der Tag für den 22-Jährigen trotz des verpassten Etappensiegs dennoch gelohnt. Girmay verkürzte seinen Rückstand auf Spitzenreiter Arnaud Démare (Groupama – FDJ) von 53 auf 27 Punkte. Im Kampf um das Bergtrikot blieb alles beim Alten. Koen Bouwman (Jumbo – Visma) hat 25 Punkte Vorsprung auf Lennard Kämna (Bora – hansgrohe), der am letzten Anstieg vergeblich aus dem Feld heraus attackiert hatte.

Doch Lopez parierte den Angriff des Deutschen und behauptete im Gesamtklassement seinen Vorsprung von 38 Sekunden auf Kämna. Der Tagesneunte Guillaume Martin (Cofidis), der zeitweise in die virtuele Nähe des Maglia Rosa kam, schob sich auf Position vier vor. Lopez behauptete auch seine Führung in der Nachwuchswertung, wogegen seine Mannschaft von Intermarché von der Spitze der Teamwertung verdrängt wurde.

 

So lief das Rennen:

Nachdem auf der gestrigen Etappe gleich vier Fahrer, darunter Mark Cavendishs Anfahrer Michael Morkov (Quick-Step Alpha Vinyl), ausgeschieden waren und am Mittag in Neapel der Brite Simon Carr (EF Education – EasyPost) nicht mehr angetreten war, nahmen noch 167 Fahrer den achten Abschnitt in Angriff.

Bei strahlendem Sonnenschein ließ sich van der Poel nicht lange bitten. Der Giro-Auftaktsieger initiierte mit seiner Attacke nach sieben Kilometern eine 21-köpfige Spitzengruppe, der neben van der Poel und dem achtmaligen Giro-Etappengewinner Diego Ulissi (UAE Team Emirates) auch Girmay, der Freiburger Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) sowie der Schweizer Schmid angehörten. Die quantitativ stärkste Fraktion stellte Lotto Soudal, das mit Routinier De Gendt, Vanhoucke und Moniquet gleich dreifach in der Spitzengruppe vertreten war.

Im Gesamtklassement bestplatzierter der Ausreißer war Martin, der mit nur 4:06 Minuten Rückstand auf Lopez eine echte Gefahr für das Maglia Rosa darstellte, zumal die große Gruppe sich schnell einen Vorsprung von rund 2:30 Minuten herausfahren konnte.

So übernahm Trek – Segafredo im Feld die Nachführarbeit, um den Rückstand so gering wie möglich zu halten. In der Anfahrt auf den Rundkurs holte sich Girmay, der Zweite in der Punktewertung, nach 46 Kilometern in Lago Patria den ersten der beiden Zwischensprints des Tages und verkürzte im Kampf um das Maglia Ciclamino seinen Rückstand gegenüber Démare, der mit allen seinen Helfern im Feld fuhr, um zwölf Zähler.

Die Ausreißer behaupten sich

Als nach rund 50 Kilometern bei hohem Tempo der Rundkurs in Angriff genommen wurde, betrug der Vorsprung der Gruppe, aus der sich bald darauf Sütterlin wieder ins Feld zurückfallen ließ, noch etwas mehr als zwei Minuten und blieb in der Folge stabil, auch wenn bei den Verfolgern sich nun auch Bora – hansgrohe und Bahrain Victorious weiter vorne zeigten. Die Hauptlast der Tempoarbeit lag aber überwiegend weiter auf den Schultern von Lopez‘ Teamkollegen. Trotzdem stieg der Vorsprung bis 60 Kilometer vor dem Ziel sogar auf mehr als drei Minuten an.

Rund 14 Kilometer später sprengte van der Poel an einem der Anstiege mit einem entschlossenen Antritt die große Gruppe, ohne sich allerdings bleibend absetzen zu können. Vielmehr setzte Gabburo kurz darauf den Konter, den das Lotto-Duo De Gendt, Vanhoucke sowie Arcas und Simone Ravanelli (Drone Hopper) mitgingen, während van der Poel, Girmay & Co. sich anschauten und dem Quintett einen Vorsprung von rund 30 Sekunden gewährten. Den zweiten und letzten Zwischensprint holte sich Vanhoucke vor De Gendt, am Monte di Procida (4. Kat.), der einzigen Bergwertung des Tages, war die Reihenfolge genau umgekehrt.

De Gendt war der große Motor des Spitzenquartetts, dennoch folgten nur noch 15 Sekunden dahinter die nächsten Verfolger um van der Poel und Martin. Der Rückstand des Feldes betrug hier fast schon vier Minuten, wodurch Martin nach dem Rosa Trikot griff.

De Gendt arbeitet und ist im Sprint dennoch der Stärkste

Auf den folgenden Kilometern baute die Spitzengruppe, aus der Ravanelli mittlerweile herausgefallen war, vor allem dank De Gendts Bemühungen ihren Vorsprung aber auf rund 40 Sekunden aus. Nach einer Tempoverschärfung durch Schmid verkleinerte sich die Verfolgergruppe weiter und bestand neben dem 22-Jährigen noch aus van der Poel, Girmay, Martin sowie Wout Poels (Bahrain Victorious).

Im Feld setzte nun Trek – Segafredo alles daran, das Maglia Rosa zu behaupten, während sich Kämnas Teamkollegen in der zweiten Reihe positionierten. Am letzten Anstieg des Tages, mit dem bereits die Etappe eröffnet worden war und der nun von der anderen Seite her befahren wurde, ging der Vorsprung der Spitzenreiter auf den letzten zehn Kilometer auf 20 Sekunden zurück, ehe Schmid mit einer weiteren Tempoverschärfung die Verfolgergruppe noch näher an das Quartett heranführte. Zeitgleich versuchte Kämna am Anstieg, Lopez loszuwerden, doch der 24-Jährige war aufmerksam und vereitelte die Attacke des Bora-Profis.

Mit einer waghalsigen Abfahrt schüttelte van der Poel mit Ausnahme von Girmay dann seine Begleiter ab und schien mit dem Eritreer im Schlepptau doch noch in Reichweite der ersten Gruppe zu kommen. Doch auf den letzten flachen Kilometern konnte das Duo die Lücke nicht mehr schließen. Im Finale spannte sich dann Vanhoucke vor das Quartett, ehe De Gendt mit einem langgezogenen Sprint sich seinen zweiten Giro-Etappensieg holte und sein ganzes Team jubeln ließ.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

13.04.2024Kann Titelverteidigerin Vollering ihren ersten Saisonsieg einfahren?

(rsn) – Bei der 10. Ausgabe des Amstel Gold Race Ladies Edition (1.WWT) heißt es am Sonntag wie so oft SD Worx – Protime gegen den Rest. In diesem Duell lief es für “den Rest“ diese Saison a

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)