RSNplusBeim Giro zurück in die Erfolgsspur

Ciccone warf seine Brille und alle seine Sorgen weg

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Ciccone warf seine Brille und alle seine Sorgen weg"
Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) feierte den dritten Giro-Etappensieg seiner Karriere. | Foto: Cor Vos

22.05.2022  |  (rsn) – Nachdem er auf den letzten Metern wieder seine Brille in die jubelnde Menge warf, um so wie schon 2019 einen Etappensieg beim Giro d’Italia zu feiern, brachen bei Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hinter der Ziellinie alle Dämme. Der 27-Jährige weinte voller Freude, war ihm doch ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Seit Februar 2020 wartete Ciccone auf einen Sieg, nun beendete der Kletterspezialist im Aosta-Tal die wohl schwierigste Phase seiner bisherigen Karriere mit dem insgesamt dritten Tagessieg bei einer Italien-Rundfahrt.

___STEADY_PAYWALL___ "Ich habe es endlich geschafft. Die letzten Jahre waren nicht leicht. Ich hatte viel Pech", erklärte der Mann aus den Abruzzen. Nach einem sensationellen Jahr 2019, wo er die Bergwertung beim Giro gewann und auch bei der Tour de France für mehrere Tage das Gelbe Trikot trug, lief seit dem Beginn der Corona-Pandemie bei Ciccone gar nichts mehr zusammen.

Als eine der großen italienischen Radsport-Hoffnungen hatte er schwer daran zu knabbern, im Kampf um die Gesamtwertung nicht die Erwartungen erfüllen zu können. 2020 schied Ciccone bei seiner Heimatrundfahrt mit Erschöpfungssymptomen vorzeitig aus. Im Jahr darauf sorgten Stürze sowohl beim Giro als auch bei der Vuelta dafür, dass er nicht um einen Top-Ten-Platz in der Gesamtwertung mitkämpfen konnte und stattdessen bei beiden Rennen vorzeitig das Handtuch werfen musste.

"Ich lag lange in den Top Ten. Beim Giro bin ich erstmals um das Klassement gefahren, obwohl Vincenzo Nibali unser Kapitän war. Aber es war ein schräges Jahr und die ganze Saison verlief unglücklich", erinnerte sich Ciccone an die schweren Zeiten.

Ciccone wusste, dass sein Tag kommen würde

"Ich musste viel Kritik einstecken. Aber das musst du akzeptieren, auch wenn einiges unter der Gürtellinie war. Die Erwartungen am mich waren sehr hoch", so der Trek-Profi, bei dem auch in dieser Saison noch nicht viel zusammenlief. Nach Tirreno-Adriatico erkrankte er an einer Covid-Infektion und laborierte anschließend an einer Bronchitis. Die Ardennenklassiker musste er von zu Hause aus verfolgen.

Wie schon bei seinem Etappensieg 2019 warf Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) auch bei seinem Coup auf der 15. Etappe der diesjährigen Italien-Rundfahrt seine Brille in hohem Bogen ins Publikum. | Foto: Cor Vos

Ausgerechnet als der Giro in dieser Woche seine Heimat passierte, erwischte er am Blockhaus einen schwarzen Tag. "Es war ein schlechter Tag. Ich fühlte mich nicht gut und das tat weh", berichtete Ciccone, der nur unweit des Etappenziels aufgewachsen ist. Trotzdem steckte er nie auf: "Ich hatte Probleme vor dem Giro, aber ich wusste, dass ein guter Tag kommen würde."

Und genau einen solchen erwischte er auf der 15. Etappe von Rivarolo Canavese nach Cogne im Gran Paradiso Nationalpark. Ciccone fand den Sprung in die Ausreißergruppe und setzte 18,8 Kilometer vor dem Zielstrich die entscheidende Attacke. Im steilsten Stück des ansonsten moderaten Schlussanstiegs setzte er sich als Solist ab und wurde von seinen Verfolgern erst nach der Ziellinie wieder gesehen.

"Am Ende ist mir viel durch den Kopf gegangen. Vor allem habe ich mich aber gefreut, die vielen Leute neben der Straße zu sehen. Das habe ich vermisst", meinte der Trek-Profi, der dann wieder zu seinem bereits bekannten Jubel ansetze, indem er seine Sonnenbrille auf den letzten Metern in die Zuschauermenge warf.

Von Lopez an frühere Erfolge erinnert

Für seine US-amerikanische Mannschaft, bei der Ciccone seit 2019 unter Vertrag steht, war es der erste Etappensieg bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt, nachdem sowohl Juan-Pedro Lopez als auch Bauke Mollema diesen am Ätna beziehungsweise in Potenza als Tageszweite jeweils nur knapp verpassten. Aber dazwischen lagen auch zehn Tage, an denen der Spanier das Maglia Rosa trug. Und nur einen Tag, nachdem er es an Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) abgeben musste, klappte es dann auch für seinen Teamkollegen mit dem ersten Sieg.

Nur einen Tag, nachdem sein Teamkollege Juan Pedro Lopez sein Rosa Trikot abgeben musste, holte Ciccone für Trek – Segafredo den ersten Tagessieg bei diesem Giro. | Foto: Cor Vos

Vielleicht war es aber auch ausgerechnet Lopez, der mit seinen Rosa Tagen viele gute Erinnerungen bei Ciccone weckte. "Er ist mehr als ein Teamkollege für mich, wir haben ja vor dem Giro viel gemeinsam trainiert und ich wusste, dass er gut drauf ist", berichtete der Italiener über seinen drei Jahre jüngeren Teamkollegen von der Iberischen Halbinsel.

"Er hat mich in Rosa an mich selber erinnert - als ich noch ein motiviertes kleines Kind war", grinste Ciccone und spielte dabei auf 2019 an, als er bei der Tour einige Tage in Gelb fuhr und beim Giro das Maglia Azzurro gewinnen konnte.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine