Favoriten halten auf 15. Giro-Etappe still

Überlegener Sieg! Ciccone jubelt schon unter dem Teufelslappen

Foto zu dem Text "Überlegener Sieg! Ciccone jubelt schon unter dem Teufelslappen"
Giulio Ciccone ((Trek – Segafredo) bejubelt den dritten Giro-Etappensieg seiner Karriere. | Foto: Cor Vos

22.05.2022  |  (rsn) – Einen Tag, nachdem sein Teamkollege Juan Pedro Lopez (Trek – Segafredo) das Rosa Trikot verloren hatte, sorgte Giulio Ciccone auf der 15. Etappe des Giro d’Italia bei seinem Team für großen Jubel. Der 27-jährige Italiener war nach 177 Kilometern von Rivarolo Cavanese nach Cogne der beste Fahrer einer 28-köpfigen Ausreißergruppe und sicherte sich souverän seinen dritten Giro-Tagessieg nach 2016 und 2019.

Ciccone kam nach einer Attacke am Fuß des 22 Kilometer langen Schlussanstiegs 1:31 Minuten vor dem Kolumbianer Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) ins Ziel auf 1.622 Metern Höhe. Er konnte es sich leisten, schon ab dem Teufelslappen zu jubeln. Dritter wurde Antonio Pedrero (Movistar / 2:19) vor Hugh Carthy (EF Education – EasyPost / + 3:09) und Martijn Tusveld (DSM / + 4:36).

In der Favoritengruppe tat sich im Schlussanstieg nichts, Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) verteidigte nach einem folgenlosen Sturz auf den ersten Kilometern das Maglia Rosa problemlos und liegt weiter sieben Sekunden vor dem zweitplatzierten Jai Hindley (Bora – hansgrohe). "Ich hatte ein paar Probleme zu Begiinn. Ich war in einen Sturz verwickelt, aber es ist zum Glück nichts passiert. Ich musste zwar mein Rad wechseln. Die Etappe war hart, es dauerte lang, bis die Spitzengruppe ging“, sagte der Ecuadorianer.

Ciccone feiert "schönsten Sieg" seiner Laufbahn

“Der steilste Teil des Anstiegs war gleich zu Beginn. Ich wollte keinen Sprint riskieren, denn da weiß man nie, was passiert. Meine Beine waren wirklich gut, darum wollte ich allein ankommen. Das war die beste Taktik“, sagte Ciccone, der sich damit nach zwei schwächeren Jahren eindrucksvoll zurück meldete. “Letztes Jahr war meine Form auch gut, aber ich hatte beim Giro und der Vuelta Pech. Ich wusste, dass ich zurückkehren kann. Der Sieg heute ist der Beginn einer neuen Phase meiner Karriere. Das ist der schönste Sieg meiner Laufbahn“, freute er sich.

Als einziger Klassementfahrer wagte Guillaume Martin (Cofidis) am vorletzten Anstieg des Tages einen Angriff aus der Favoritengruppe. Der Franzose erreichte das Ziel als Zehnter und machte auf Carapaz 1:42 Minuten gut, wodurch er sich im Klassement vom zwölften auf den zehnten Platz nach vorn schob. "Es gab eine Chance etwas gutzumachen und die habe ich genutzt“, resümierte Martin.

Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) kam mit der Favoritengruppe 7:48 Minuten hinter Ciccone ins Ziel und verteidigte seinen siebten Platz in der Gesamtwertung. Auch sein Teamkollege Lennard Kämna, der zu Beginn des Rennens mehrmals attackierte und zeitweilig in Ausreißergruppen unterwegs war, wurde eine Position vor Carapaz Zwölfter. "Für mich war es keine ruhige Etappe. Ich habe über 70 Kilometer probiert in die Spitzengruppe zu kommen, musste aber dann feststellen, dass ich nicht reingelassen werde. Danach war es ziemlich kontrolliert, aber recht fix die ersten zwei Berge“, sagte der Bremer im Ziel zu radsport-news.com.

Koen Bouwman (Jumbo - Visma) sicherte sich am ersten Berg des Tages als Ausreißer 40 Punkte und konnte sich somit das Bergtrikot von Diego Rosa (Eolo – Kometa) zurückholen. Arnaud Démare (Groupama – FDJ) wird auch am Dienstag das Maglia Ciclamino des besten Sprinters tragen. Der Gesamtdritter Joao Almeida (UAE Team Emirates) verteidigte das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. In der Teamwertung machte Bahrain Victorious 6:17 Minuten auf Bora – hansgrohe gut. Die Raublinger bleiben allerdings mit 1:02 Minuten Vorsprung bestes Team.

So lief das Rennen:

Mit einem Schreckmoment begann für Carapaz der ersten Tag im Rosa Trikot. Im hinteren Teil des Feldes fahrend, landete der Ineos-Kapitän bei einem Sturz nach sieben Kilometern wie der gestrige Etappengewinner Simon Yates (BikeExchange – Jayco) und mehrere andere Fahrer auch in einer Wiese. Seine Helfer brachten den unverletzten Carapaz sicher wieder zurück ins Feld, aus dem kurz zuvor Clement Davy (Groupama – FDJ), Harm Vanhoucke (Lotto Soudal) und Alessandro Covi (UAE Team Emirates) bei wieder besten äußeren Bedingungen davon gezogen waren.

Doch im Feld kehrte keine Ruhe ein, so dass die drei frühen Ausreißer nach rund 15 Kilometern wieder eingefangen waren. Nach einer Vielzahl weiterer vergeblichen Attacken gelang es dann nach knapp 40 Kilometern Andrea Vendrame (AG2R Citroën), Alessandro Tonelli (Bardiani – CSF - Faizanè), Anthony Perez (Cofidis) und Sylvain Moniquet (Lotto Soudal), sich abzusetzen, kurz darauf schloss der wieder sehr aktive Kämna zur Gruppe auf.

Gruppe des Tages stand erst kurz vor dem Pila-Les Fleurs

Die Verfolger ließen aber auch jetzt noch nicht locker und stellten das Spitzenquintett nach hartem Kampf in einer bergauf führenden Passage nach gut 60 Kilometern. Erst weitere 16 Kilometer danach bildete sich die Gruppe des Tages, als sich gleich 28 Fahrer absetzten. Dabei waren nicht weniger als acht Niederländer, unter anderem die beiden im Klassement bestplatzierten Fahrer der Gruppe, Thymen Arensman (DSM) und Bauke Mollema (Trek – Segafredo), Bouwman, der Zweite in der Bergwertung, sowie Auftaktsieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix). Mit Nico Denz (DSM) hatte auch ein deutscher den Sprung nach vorn geschafft.

Bouwman griff im Pila-Les Fleurs (1.Kat.), dem ersten der drei schweren Berge des Tages an, und sicherte sich am Gipfel die 40 Punkte, wodurch er sich das Bergtrikot zunächst virtuell zurückholte. In der folgenden Abfahrt setzten sich van der Poel und Landsmann Tusveld aus der Verfolgergruppe ab und schlossen 61 Kilometer vor dem Ziel zu ihrem Landsmann auf.

Führungswechsel im Verogne

Im Verogne-Anstieg (1.Kat.) wurde Merhawi Kudus (EF Education – EasyPost) die Situation zu brenzlig. Angesichts von noch 52 zu fahrenden Kilometern und bei 1:45 Minuten Rückstand auf das Spitzentrio erhöhte der Eritreer bei den Verfolgern die Schlagzahl. Neun Fahrer konnten ihm folgen, mit dabei waren unter anderem Denz, Ciccone, Pedrero, Buitrago und Kudus‘ Teamkollege Carthy. Arensman, Mollema, Davide Formolo (UAE Team Emirates) und Ivan Ramiro Sosa (Movistar) mussten dagegen durchaus überraschend die Segel streichen.

Ciccone, Buitrago und Peredro setzten sich wenig später aus dieser Verfolgergruppe ab und schlossen zur Spitze auf, wo Bouwman mittlerweile den Anschluss verloren hatte. Dann konnte van der Poel beim Zusammenschluss dem Tempo an der Spitze 48 Kilometer vor dem Ziel nicht mehr folgen, zwei Kilometer später fiel auch Tusveld zurück. Das Feld hatte zu diesem Zeitpunkt fast sechs Minuten Rückstand. Dort übernahm schließlich UAE Team Emirates durch Diego Ulissi das Kommando.

Doch Almeidas Mannschaft konnte den Rückstand nur unwesentlich reduzieren und gab ihre Bemühungen schließlich auf.. Das war das Signal für Guillaume Martin (Cofidis), einen Angriff zu wagen. An der Spitze des Rennens kämpfte sich Carthy derweil 40 Kilometer vor dem Ziel kurz vor der von Ciccone gewonnenen Bergwertung zurück zur Spitzengruppe.

Entscheidung am Fuße des Cogne

Kurz vor dem Ende der Verogne-Abfahrt machten Rui Costa (UAE Team Emirates) und Tusveld aus dem Führungsquartett ein Sextett. Doch schon am Fuße des 22 Kilometer lange Schlussanstiegs attackierte Ciccone, nur Buitrago und Carthy konnten folgen.

Knapp 19 Kilometer vor dem Ziel attackierte Ciccone auch seinen letzten Begleiter, setzte sich schnell ab und fuhr ungefährdet dem Etappensieg entgegen. Buitrago wiederum löste sich von Carthy, der auch noch Pedrero passieren lassen musste, und wurde Zweiter. Martin kam mit 6:06 Minuten Rückstand auf den Tagessieger ins Ziel und machte so 1:42 Minuten auf die Favoritengruppe gut.

Die erreichte die Bergankunft knapp acht Minuten nach Ciccone und sprintete auf den letzten Metern noch um die Positionen, nachdem sich die Favoriten vorher nicht weh getan hatten

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In Boom se

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine