Die Stimmen zur 17. Giro-Etappe

Hindley: “Bin froh, einigen Jungs Zeit abgenommen zu haben“

Foto zu dem Text "Hindley: “Bin froh, einigen Jungs Zeit abgenommen zu haben“"
Jai Hindley (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

25.05.2022  |  (rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d'Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten.

Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious / Etappensieger): "Das ist unglaublich. Nach der Enttäuschung über meinen zweiten Platz am Sonntag hatte ich nicht mehr daran geglaubt, hier noch eine Etappe zu gewinnen. Der Schlüssel zum Etappensieg war es, geduldig zu sein. Ich denke, ich habe es am letzten Anstieg gut gespielt. Ich widme den Sieg meiner Familie und allen Menschen, die mich unterstützen."

Gijs Leemreize (Jumbo - Visma / Etappenzweiter): "Natürlich Ich bin enttäuscht. Ich dachte ich könne gewinnen. Aber Buitrago war am Ende viel stärker. Darum kann ich damit leben. Wir begannen den Anstieg mit 1:35 Vorsprung. Mathieu (van der Poel) fuhr so schnell los, das konnte er nicht durchziehen. Dadurch bin ich anfangs auch selbst etwas zu schnell gefahren. Ich behielt ihn aber im Visier und als er einbrach, begann ich zu glauben, dass es möglich ist. Aber ich hörte auch, dass Buitrago von hinten näherkam.  Ich konnte jedoch wirklich nicht schneller, ich bin quasi auf dem Rad gestorben als er an mir vorbeiflog. Das Laktat kam mir zu den Ohren raus. Mehr war nicht drin."

Jan Hirt (Intermarché - Wanty Gobert / Etappendritter): "Ich hatte nicht unbedingt geplant in die Gruppe zu gehen, aber als Arensman ging wollte ich meinen Top 10-Platz verteidigen. Leider hatte ich nicht so gute Beine wie gestern. Am letzten Anstieg musste ich vor allem verteidigen, angreifen war nicht möglich. Es war schon wieder ein wirklich schweres Rennen. Die Gruppe hat nicht sonderlich gut zusammengearbeitet. Darum gab es den ganzen Tag Attacken. Ich hoffe wir können uns morgen etwas ausruhen.

Koen Bouwman (Jumbo - Visma / Etappenachter + Führender Bergwertung): "Wir waren mit drei Fahrern vorne dabei. Wir haben die Gruppe immer unter Kontrolle gehabt. Nur einmal sind vier Fahrer kurz ohne uns weggefahren. Aber am Berg sind Gijs und ich mit drei oder vier anderen Fahrern nach vorn gesprungen. Ich hatte gute Beine und konnte mir oben die volle Punktzahl sichern. Das war der Plan, da lag mein Ziel. Als Gijs eine Lücke mit Mathieu hatte, riegelte ich hinten die Gruppe ab. Gijs ist echt ein Superrennen gefahren. Es war für ihn ein fantastischer Giro – und dass er das jetzt hierhinkriegt ist Wahnsinn. Am Ruhetag sagte ich, ich müsse noch mindestens zwei Mal dabei sein und Punkte mitnehmen. Das habe ich jetzt gemacht. Morgen wird es hoffentlich relativ ruhig und danach habe ich den Plan wieder mit auszureißen und Punkte zu gewinnen."

Felix Gall (AG2R Citroen / Etappenelfter): "Ich habe mich letzte Woche richtig schlecht gefühlt. Das letzte Mal, dass ich ordentliche Beine gehabt habe war der Tag, an dem ich in der Fluchtgruppe war. Das war glaube ich die 8. Etappe. Danach war es richtig schlecht. Ich habe es jeden Tag auf den Etappen, auf denen es Sinn gemacht hat, probiert. Aber ich war gar nicht im Stande überhaupt die Attacken am Anfang mitzufahren. Deswegen bin ich sehr froh, dass ich es heute mal wieder geschafft habe. Aber die Gruppe war megastark und ich habe das Maximum rausgeholt."

Jai Hindley (Bora - hansgrohe / Gesamtzweiter): "Es war ein ziemlich schwerer Anstieg. Und viele hatten heute schwere Beine nach der epischen Etappe von gestern. Ich bin auch ziemlich müde, um ehrlich zu sein. Wir sind da mit wirklich schnellem Tempo hochgefahren. Landa und Carapaz fahren etwa auf dem gleichen Niveau. Wenn es keine Bergankunft gibt ist es schwer Abstände herauszufahren. Heute war sicherlich nicht die entscheidendste Etappe, aber ich bin natürlich froh einigen anderen Jungs Zeit abgenommen zu haben."

Joao Almeida (UAE Team Emirates / im GC auf Rang vier zurückgefallen):  "Ich werde nicht aufgeben, ich kämpfe immer weiter und der Giro ist noch nicht vorbei. Ich habe mich schon zu Beginn der Etappe nicht sehr gut gefühlt. Ich habe mich von gestern nicht zu hundert Prozent erholt. Gestern war wirklich schwer und kann verstehen, dass meine Beine nicht auf dem normalen Niveau funktionierten. Ich wusste nicht, ob es nur mir so ging oder ob die anderen die gleichen Probleme hatten. Anscheinend war nur ich es. Aber es gibt noch drei schwere Etappen und das Zeitfahren – es ist also noch nicht vorbei. Das Podium ist noch möglich, aber einfach wird es nicht." 

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Israel – Premier Tech nach zwei Vertragsverlängerungen komplett

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

04.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine