RSNplusAuch De Bondt macht seinen Traum wahr

Für Alpecin - Fenix lief nicht nur der Giro-Start perfekt

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Für Alpecin - Fenix lief nicht nur der Giro-Start perfekt"
Alpecin - Fenix ist eines der erfolgreichsten Teams dieses Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

27.05.2022  |  (rsn) – Während sich die italienischen ProTeams Eolo – Kometa, Bardiani – CSF – Faizane und Drone Hopper – Androni Giocattoli beim Giro d’Italia bei meist vergeblichen Ausreißversuchen in Szene zu setzen versuchen, kann Alpecin – Fenix, der vierte Zweitdivisionär im Feld, bereits drei Tageserfolge verbuchen: Für den dritten sorgte am Ende der 18. Etappe in Treviso der Belgier Dries De Bondt, dem ein Ausreißercoup gelang.

___STEADY_PAYWALL___ Kein Zweifel: Alpecin – Fenix zählt zu den dominierenden Teams dieser 105. Italien-Rundfahrt und dafür sorgt nicht nur Superstar Mathieu van der Poel, der in Visegrad den Auftakt gewinnen konnte. “Die 1. Etappe in Ungarn war eigentlich unser Hauptziel – und dann wollten wir natürlich das Rosa Trikot verteidigen. Das hat geklappt und alles, was danach kam, war Bonus“, erzählte Alpecin-Profi Senne Leysen im Eurosport-Interview.

Und es kam noch Einiges, wenn auch nicht vom Kapitän, der seit Visegrad vergeblich einem weiteren Sieg nachjagte. Dafür drehten seine Teamkollegen auf. Zunächst holte sich der Italiener Stefano Oldani aus einer Ausreißergruppe heraus die 12. Etappe und konnte bei seiner Heimat-Rundfahrt seinen ersten Sieg als Profi bejubeln.

Mathieu van der Poel sorgte mit seinem Auftaktsieg in Visegrad für einen perfekten Giro-Start seines Teams. | Foto: Cor Vos

Am Donnerstag schließlich war De Bondt der sprintstärkste Fahrer eines Ausreißerquartetts. Der Belgische Meister von 2020 konnte erstmals eine Grand-Tour-Etappe gewinnen und war in den danach folgenden Interviews kaum zu stoppen. “Die Geschichte von Stefano hat mich inspiriert“, erzählte De Bondt nach dem Rennen. “(Tim) Merlier hat schon Etappen gewonnen, (Jasper) Philipsen auch, Mathieu sowieso. Aber Fahrer wie ich bekommen nicht so oft so eine Chance“, betonte der 30-Jährige, der seit 2019 für den belgischen Rennstall unterwegs ist.

De Bondt: “Geträumte Ziele werden irgendwann erreicht“

Dabei hat De Bondt schon häufiger sich ihm bietende Chancen zu nutzen gewusst und kommt so auf immerhin sechs Profisiege. “Dries ist ein besonderer Typ. Wenn der sich etwas in den Kopf setzt, dann realisiert er das sehr oft. Das hat er heute wieder gezeigt“, sagte Leysen in Treviso über seinen Teamkollegen.

“Eine Grand Tour-Etappe zu gewinnen, war immer ein Traum von mir. Ich habe, seit ich mit dem Radsport begonnen habe, immer gesagt: Ich habe Träume, diese Träume werden Ziele, die Ziele werden irgendwann erreicht“, sprudelte es aus dem Sieger heraus. “Ich hatte größere Träume, habe die auch zu Zielen gemacht und auch die erreicht. Ich wurde Belgischer Meister und wollte im Meistertrikot eine Grand Tour fahren – das habe ich letztes Jahr geschafft. Jetzt wollte ich hier eine Etappe gewinnen und auch das hat geklappt“, listete De Bondt seine abgearbeitete “To-do-Liste“ auf.

Stefano Oldani sorgte auf der 12. Etappe für den zweiten Streich von Alpecin – Fenix und feierte zugleich seinen ersten Sieg bei den Profis. | Foto: Cor Vos

Dass ihm das gelang, hat er auch seiner Rennintelligenz zu verdanken. “Der einzige Weg, die Mannschaften der Sprinter zu überlisten, war es, sie zu überraschen und dann nicht mehr langsamer zu werden. Wir haben heute beschlossen, genau das vor dem steilen Berg zu tun. Wir wussten, wenn wir da oben zwei oder drei Minuten Vorsprung haben, dann haben wir eine Chance“, beschrieb er die von Erfolg gekrönte Taktik der Ausreißer auf dem 156 Kilometer langen Teilstück.

Auch im Sprint funktionierte der Plan

Auch für das Finale hatte sich De Bondt einen Plan zurecht gelegt. “Ich hoffte, sie würden mich im Sprint etwas unterschätzen. Ich wusste auch, dass Affini nicht langsam ist, aber er braucht einen langen Sprint“, sagte der Alpecin-Profi über den Italiener von Jumbo – Visma, den er schließlich knapp bezwang.

“Seine Spitzenleistung ist nicht so hoch, aber er kann sie wirklich sehr, sehr lang bringen. Ich wusste, er würde schon eher als 200 Meter vor dem Ziel lossprinten“, sagte De Bondt, der zuvor gemeinsam mit Affini und dessen Landsmann Davide Gabburo (Bardiani – CSF – Faizane) dem sprintstarken Dänen Magnus Cort (EF Education – EasyPost) die erste Position überließ.

Dries De Bondt schließlich jubelte auf dem 18. Giro-Teilstück und machte den dritten Tagessieg des belgischen Zweitdivisionärs perfekt. | Foto: Cor Vos

“Cort wartete auch auf den Sprint von Affini und der hat dann genau gemacht, was ich wollte, nämlich einen perfekten Leadout für mich fahren. Ich konnte allerdings nicht zu lange hinter ihm warten, denn wenn er erstmal sein Top-Speed erreicht hat, ist es sehr schwer, noch an ihm vorbeizukommen“, analysierte De Bondt weiter. “Also habe ich nicht gezögert, als er losfuhr. Magnus hat das gleiche gemacht und kam nach innen. Ich musste in die Lücke zwischen den beiden tauchen, bevor die Tür zu war. Dann wäre ich nie mehr vorbeigekommen“, meinte er. Der Plan klappte: De Bondt ließ Affini um eine halbe Vorderradlänge hinter sich.

Folgt der vierte Streich im Abschlusszeitfahren?

Mit dem dritten Etappensieg ist die Erfolgsgeschichte für Alpecin – Fenix bei diesem Giro möglicherweise noch nicht beendet. Auf den beiden folgenden Bergetappen wird das Team kaum um Siege mitfahren können, aber auf das Finale von Verona hat van der Poel noch ein Auge geworfen.

“Vielleicht ist das Zeitfahren am Sonntag noch was für mich“, deutete der Niederländer vor dem Start der 18. Etappe seine Ambitionen an. Mit einem weiteren Sieg würde sich der Kreis bei diesem Giro schließen und van der Poel die erste Grand Tour des Jahres so beenden, wie er sie begonnen hatte.

Alpecin – Fenix vor dem Start des 105. Giro d‘Italia. | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023De la Cruz schließt sich Q36.5 an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine