Die Stimmen zur 21. Giro-Etappe

Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

Foto zu dem Text "Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“"
Richard Carapaz (Ineos Grenadiers, li.) konnte sich schließlich auch über seinen zweiten Gesamtrang beim 105. Giro d´Italia freuen. | Foto: Cor Vos

29.05.2022  |  (rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d'Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten.

Matteo Sobrero (Bike Exchange - Jayco, Etappensieger): "Ein tolles Gefühl, es muss erst noch bei mir ankommen, dass ich die Etappe gewonnen habe. Wir haben im Winter intensiv am Zeitfahren gearbeitet und jetzt haben wir beim Giro das erste und das Abschlusszeitfahren gewonnen. Die Arbeit hat sich voll ausgezahlt. Ich habe mich vor allem auf den ersten Part mit dem Anstieg konzentriert und dort alles rausgehauen. In der Abfahrt habe ich dann versucht, noch so viele Reserven wie möglich zu mobilisieren. Im Abschlusszeitfahren der Nachfolger von Ganna zu werden, ist toll. Wir sind enge Freunde und hatten auch während des Giros Kontakt. Er ist bestimmt stolz auf mich."

Thymen Arensman (DSM, Etappenzweiter): "Natürlich wäre es schön, in Zukunft beim Giro einer der Protagonisten zu sein, aber dafür muss ich erst noch stärker werden. Ich denke, ich brauche noch ein paar Jahre, um das Level der Klassementfahrer zu erreichen. Ich will erst noch weiter Erfahrungen sammeln, dann wird man sehen, ob ich es irgendwann mit den besten Rundfahrern aufnehmen kann. Nach dem Aus von Bardet haben wir unsere Strategie auf Etappensiege ausgerichtet, ich habe es auch probiert und war ein paar Mal nahe dran, aber es hat nicht gereicht. Ich habe beim Giro viel gelernt, vor allem aber, dass man sehr flexibel sein und seine Taktik anpassen muss."

Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix, Etappendritter): “Ich hatte auf der Straße nicht das beste Gefühl. Bergauf konnte ich nicht die Wattzahlen treten, die ich mir vorgestellt hatte. Außerdem konnte ich danach bei der Abfahrt mit meinem größten Gang nicht fahren. Das bedeutet, dass ich sonst die Bestzeit gefahren wäre. Es war ein sehr schwieriges Zeitfahren. Ich wusste auch nicht, wie ich lag, weil ich mit bewusst keine Zwischenzeiten geben ließ."

Jai Hindley (Bora - hansgrohe, Gesamtsieger): "Ein wunderschönes Gefühl. Natürlich hatte ich noch im Hinterkopf, was 2020 geschehen ist (als er am letzten Tag noch das Rosa Trikot abgeben musste, d. Red.). Natürlich wollte ich nicht, dass sich das wiederholt. Den Giro gewonnen zu haben, das ist wirklich unglaublich. Ich habe mich heute auf dem Zeitfahrrad ziemlich gut gefühlt. Als ich die Abstände bei der Zeitmessung hörte, wusste ich, dass ich gut unterwegs war."

Enrico Gasparotto (Sportlicher Leiter Bora - hansgrohe): "Jais’ Sieg ist ein toller Erfolg und wir sind alle sehr glücklich. Er hat sich während der drei Wochen sehr stark gezeigt und alle unsere Erwartungen erfüllt. Es ist unser erster Gesamtsieg bei einer Grand Tour und wir sind stolz darauf dies erreicht zu haben. Das ganze Team hat super zusammengearbeitet und alle haben jeden Tag ihr Bestes gegeben, um diesen Erfolg zu ermöglichen. Unser Team beendet die Italien-Rundfahrt mit dem Gesamtsieg und den zwei Etappensiegen - wir können damit sehr, sehr zufrieden sein".

Richard Carapaz (Ineos Grenadiers, Gesamtzweiter): "Es war ein schwieriger Giro und am Ende bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Gestern hatte ich einen schlechten Tag, am Ende hat der Stärkste gewonnen. Am Ende bin ich mit Rang zwei zufrieden, denn das ist immer noch ein sehr gutes Resultat. Es war toll, wieder das Rosa Trikot getragen zu haben und ich reise mit vielen guten Erinnerungen vom Giro heim.“

Mikel Landa (Bahrain Victorious, Gesamtdritter): "Heute ist ein Tag zum Feiern. Ich bin aber auch erschöpft, die letzte Woche war sehr anstrengend und ich bin zufrieden, auf dem Podium gelandet zu sein. Ich werde mit meinem Team auch den Sieg in der Mannschaftswertung feiern und mich dann erst einmal ausruhen. Noch ist nicht klar, ob ich dann die Tour oder die Vuelta fahren werde.“

Vincenzo Nibali (Astana Quazaqstan, Gesamtvierter): "Ich bin froh, den Giro gut beendet zu haben. Zum Podium hat nicht viel gefehlt. Der Giro mit seinen Fans ist magisch. Seit dem ersten Mal, als ich das Rosa Trikot trug, bis heute, haben mich die Leute angefeuert."

Domenico Pozzovivo (Intermarché - Wanty Gobert, Gesamtachter): "Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Nach meinem schweren Sturz drohte mir das Karriereende und im Winter stand ich ohne Team da. Mein Ziel war es, hier in die Top Ten zu fahren und ich bin stolz, dass ich es geschafft habe. 18 Jahre nach meinem ersten Top-Ten-Platz beim Giro, das jetzt wieder geschafft zu haben, fühlt sich extrem gut an."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)