RSNplusAb sofort bei Alpecin-Fenix Devo

Ruder-Ass Osborne wieder “back in the game“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ruder-Ass Osborne wieder “back in the game“"
Jason Osborne, der im letzten Herbst als Stagiaire bei Deceuninck - Quick-Step fuhr, tritt ab sofort für Alpecin - Fenix in die Pedale | Foto: Deceuninck - Quick-Step

08.06.2022  |  (rsn) – Nachdem es nach seiner Stagiaire-Zeit bei Deceuninck – Quick-Step im letzten Herbst nicht mit einem Profi-Vertrag geklappt hat, nimmt Ruder-Ass Jason Osborne nun einen neuen Anlauf, um im Radsport durchzustarten. Wie der 28-Jährige gegenüber radsport-news.com bestätigte, wird er ab sofort für das Development-Team von Alpecin - Fenix an den Start gehen.

“Für mich ist es egal, ob ich jetzt bei einer Devo-Mannschaft oder einem WorldTeam fahre. Wichtig ist: Ich bin back in the game“, sagte Osborne am Abend.

___STEADY_PAYWALL___

Dass er nach seinem Stagiaire-Auftritt am Ende des Jahres keinen Profivertrag bekam, war für Osborne ein enormer Tiefschlag. “Es war vom Kopf her schwierig. Ich habe mir vorgenommen, den Wechsel in den Radsport zu vollziehen“, so Osborne, der dann aber notgedrungen wieder in den Rudersport zurückkehrte – mit der Option im Zweier die Olympischen Spiele von Paris zu bestreiten.

Allerdings merkte Osborne im Training, “immer wenn ich auf dem Wasser war“, dass es “schwerfällig“ wurde. “Ich hatte den Radsport immer im Hinterkopf und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt“, so Osborne, der sich schließlich mit Alpecin - Fenix einig wurde. “Ich denke, ich bin noch mal mit einem blauen Auge davon bekommen“, meinte der 28-Jährige.

Seinen ersten Einsatz für sein neues Team wird er am Wochenende in Belgien bei der Elfstedenronde (1.1) haben, wo er seine neuen Teamkollegen kennen lernen und seinen Rennrhythmus wiederfinden will. Ende des Monats steht dann für Osborne schon ein absolutes Highlight mit der Zeitfahr-DM im Sauerland an, wo der Nachfolger des zurückgetretenen Tony Martin gesucht wird.

“Ich bin schon ein paar Mal bei der Zeitfahr-DM gestartet und wurde jedes Mal besser. Jetzt mit dem Team, dem Equipment, da bin ich zuversichtlich, dass es was werden kann. Zumal der Kurs auch eher bergig ist“, gab sich Osborne optimistisch.

Insgesamt ist auch er guter Dinge, dass seine Zeit bei Alpecin-Fenix erfolgreicher sein wird als die bei Deceuninck - Quick-Step. Dort wurde er direkt nach den Olympischen Spielen von Tokio Stagiaire. "Vor Tokio habe ich natürlich kein spezifisches Radtraining gemacht, die Form war nach den Olympischen Spielen entsprechend. Es gab da mehrere Faktoren, warum ich damals nicht so bombastisch performed habe“, gestand Osborne, der jetzt für sich eine “bessere Ausgangsposition“ sieht.

Auch die Teamstruktur bei Alpecin-Fenix dürfte ihm zu Pass kommen. Wenn er kleinere Rennen mit dem Devo-Team bestreitet, könnten sich dem Ex-Ruderer Chancen bieten, es auf eigene Rechnung zu probieren und eigene Erfolge einfahren. Zugleich aber lässt es das UCI-Regelwerk zu, dass Fahrer eines Devo-Teams auch für die World- oder Pro-Teams bestreiten dürfen, so dass Osborne sicherlich auch das eine oder andere Rennen an der Seite der Stars Mathieu van der Poel, Tim Merlier oder Jasper Philipsen fahren kann. “Das Team bestreitet mit die meisten Rennen. Da braucht es auch eine starke zweite Garde“, weiß Osborne, dass auch er seine Chance kommen wird.

Perspektivisch möchte er auch im Radsport zur ersten Garde gehören. Mehr als im Hinterkopf sei ein zukünftiger Profivertrag aber nicht. “Ich möchte mich jetzt erst mal auf die Rennen konzentrieren, die ich fahre. Ich möchte mich für das Team einbringen und wenn sich die Möglichkeit ergibt, selbst was reißen zu können, dann gilt es, diese zu nutzen. Dann wird man sehen, zu was es reicht“.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Alaphilippe auf dem Weg zu Q36.5?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

12.07.2024Denk bestätigt: Kämna verlässt Red Bull am Jahresende

(rsn) – Nach fünf Jahren wird Lennard Kämna Red Bull – Bora – hansgrohe zum Saisonende verlassen. Das kündigte Team-Manager Ralph Denk im Podcast "Inside Red Bull-Bora-hansgrohe“ an. Der 27

11.07.2024Red Bull - Bora- hansgrohe: Wakefield wird Director of Development

(rsn) - John Wakefield wird ab der kommenden Saison bei Red Bull – Bora – hansgrohe neue Aufgaben übernehmen. Der 47-jährige, der bisher schon als Coach Profis wie den zweimaligen Deutschen Meis

30.06.2024Wechselt Kämna von Red Bull zu Lidl - Trek?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

29.05.2024Hammond neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Roger Hammond wird zum 1. Juni die Gruppe der Sportdirektoren bei Bora – hansgrohe verstärken. Wie der deutsche Rennstall erklärte, soll der 50-jährige Brite, der bis Ende 2023 in diese

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Pogacar gewinnt Zeitfahren und die 111. Tour de France

(rsn) – Mit seinem sechsten Etappenerfolg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur den Gesamtsieg bei der 111. Tour de France unter Dach und Fach gebracht, sondern als erster Fahrer seit Marc

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

21.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

21.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)