Vorschau 91. Baloise Belgium Tour

Tour-Vorbereitung: Jetzt sind Sprinter und Klassikerfahrer dran

Foto zu dem Text "Tour-Vorbereitung: Jetzt sind Sprinter und Klassikerfahrer dran"
Fabio Jakobsen (Quick-Step - Alpha Vinyl, links) und Jasper Philipsen (Alpecin - Fenix, rechts) werden die Sprints in Belgien und wohl auch bei der Tour de France im Juli prägen. | Foto: Cor Vos

15.06.2022  |  (rsn) – Die Möglichkeiten der direkten Tour de France-Vorbereitung sind in den letzten Jahren immer größer und vielfältiger geworden. Standen vor rund zehn Jahren – grob gesagt - Critérium du Dauphiné oder Tour de Suisse für die Kletterer und in erster Linie die ZLM Tour für die Sprinter im Programm, so verteilen sich die Protagonisten inzwischen deutlich breiter auf verschiedene Rennen. Für die schnellen Männer ist ein beliebter Weg zur Tour inzwischen der über die Baloise Belgium Tour (2.Pro).

So standen hier 2021 beispielsweise Caleb Ewan, Mark Cavendish, Tim Merlier, Giacomo Nizzolo und Dylan Groenewegen sowie Pascal Ackermann am Start – auch wenn die letzteren dann nicht zur Tour fuhren.

2022 steht die Startliste bei dem fünftägigen Event dem kaum nach: Jasper Philipsen (Alpecin – Fenix) und Fabio Jakobsen (Quick-Step – Alpha Vinyl), Sam Bennett (Bora – hansgrohe) sowie Mads Pedersen (Trek – Segafredo) holen sich in Belgien ihren Tour-Feinschliff und treffen auf den Mann der Stunde, Arnaud De Lie (Lotto Soudal), der aber in Frankreich im Juli fehlen wird, weil Lotto Soudal dort Ewan einsetzt.

Die schnellen Männer sollten auf den Etappen 2 und 5 in Knokke-Heist beziehungsweise Beringen zum Zug kommen. Doch die Baloise Belgium Tour ist alles andere als ein reines Sprinterrennen: Ein 11,8 Kilometer langes Einzelzeitfahren auf der 3. Etappe und zwei schwere Etappen über die Hellinge von Flandern und in den wallonischen Ardennen werden das Gesamtklassement formen – viel kompletter kann ein fünftägiges Rennen in einem Land ohne Hochgebirge kaum sein.

Neben den genannten Top-Sprintern geben sich daher auch einige bergfestere Fahrer in Belgien die Ehre – wenn auch keiner, der bei der Tour de France das Gesamtklassement anpeilt. Für diese Fahrer sind andere Rennen der bessere Weg in der Vorbereitung auf den Juli.

Die Favoriten auf den Rundfahrtsieg in Belgien sind eher Tim Wellens und seine Lotto Soudal-Teamkollegen Victor Campenaerts und Florian Vermeersch sowie das Quick-Step-Duo Yves Lampaert und Mauro Schmid. Eine wichtige Rolle spielen dürfte außerdem der Lüttich-Bastogne-Lüttich-Zweite Quinten Hermans (Intermarché – Wanty – Gobert). Interessant wird sein, wie gut sich Fahrer wie Pedersen und Max Walscheid (Cofidis) schlagen, die sich im Zeitfahren etwas Vorsprung erarbeiten könnten.

Die Strecke:
1. Etappe, 15. Juni: Merelbeke – Maarkedal, 165 km
Gleich beim Auftakt am Mittwoch wird Klassement gemacht werden. Von Merelbeke vor den Toren von Gent geht es in die flämischen Hügel hinein und über einige der berühmten Hellinge von Flandern-Rundfahrt und Co.: Leberg, Berendries, Elverenberg und Tenbosse stehen in der ersten Rennhälfte auf dem Programm, bevor es rund 80 Kilometer vor Schluss erstmals durchs Ziel in Maarkedal geht. Dort warten noch vier 20-Kilometer-Runden über die Fortstraat – eine Nebenstraße am Taaienberg – die Ellestraat und Berg Ten Houte.

2. Etappe, 16. Juni: Beveren – Knokke-Heist, 175,6 km
Der erste Tag für die Sprinter führt an die belgische Küste und ist beinahe topfeben. Wie schon am Mittwoch wartet auch am Donnerstag ein Rundkurs von etwa 20 Kilometern zum Abschluss, der diesmal aber nur zweimal gefahren werden muss – und genauso flach ist wie der Rest der Etappe, dafür aber gerade auf den letzten Kilometern sehr winklig. Höher als 20 Meter über dem Meer geht es nie hinaus.

3. Etappe, 17. Juni: Sherpenheuvel-Zichem – Averbode, 11,8 km (EZF)
Ganz, ganz leicht wellig geht es am dritten Tag auf dem Zeitfahrkurs dahin – aber auch hier sind die leichten Steigungen kaum spürbar. Entscheidender werden die Kurven sein: Zu Beginn zeichnet sich das Zeitfahren durch lange Geraden aus, doch etwa zur Rennmitte warten ein paar enge Richtungswechsel und vor allem die letzten zwei Kilometer haben es mit fünf 90-Grad-Ecken in sich.

4. Etappe, 18. Juni: Durbuy – Durbuy, 172,3 km
Die Königsetappe: In den Ardennen wird es steil und schmerzhaft für das Peloton. Rund um den Start- und Zielort Durbuy sind vier Runden auf einem 44 Kilometer langen Parcours zu absolvieren, der ganze sechs Steigungen beinhaltet – wobei vor allem das Finale brutal ist: Die Cote de Hermanne (2,2 km bei 5,8%), die Cote Grand Houmart (1 km bei 4,9%) und die Mur de Durbuy (1,2 km bei 6,2%), an deren Ende der Zielstrich liegt, warten allesamt auf den letzten zwölf Kilometern dieser Runden und somit auch der Etappe.

5. Etappe, 19. Juni: Gingelom – Beringen, 179,9 km
Zum Abschluss dürfen voraussichtlich nochmal die Sprinter glänzen. Die Schlussetappe führt in die Region Limburg, allerdings nicht in deren hügeligen Osten, sondern den flacheren Westen Limburgs. So ist vor allem die zweite Rennhälfte ähnlich flach wie die 2. Etappe. Rund um Beringen warten vier Runden auf einer 17-Kilometer-Schleife, die auch durch Jasper Philipsens Heimatort Ham führen. Das Finale in Beringen ist, abgesehen von einem Kreisverkehr kurz nach der 1.000-Meter-Marke, für eine Sprintankunft gemacht.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2022Belgien-Rundfahrt: Lampaert muss weitere Strafe fürchten

(rsn) – Nachdem er wegen Behinderung von Tim Wellens (Lotto Soudal) auf dem Goldenen Kilometer der Schlussetappe der Belgien-Rundfahrt von der Jury disqualifiziert worden war, muss Yves Lampaert (Qu

20.06.2022Lampaert nachträglich bei Belgien-Rundfahrt disqualifiziert

(rsn) - Der Jury bei der Belgien-Rundfahrt (2.Pro) hat Yves Lampaert (Quick-Step Alpha Vinyl) wegen seiner unfairen Fahrweise (siehe Video am Ende) während des Goldenen Kilometers knapp 6000 Meter v

19.06.2022Schmid gewinnt in Belgien, weil Lampaert Wellens unfair blockiert

(rsn) - In einem packenden Finale hat sich Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) auch durch die unfaire Fahrweise seines Teamkollegen Yves Lampaert den Gesamtsieg der Belgien-Rundfahrt (2.Pro) gesich

19.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

18.06.2022Schmid übernimmt Gesamtführung vor zeitgleichem Wellens

(rsn) - Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl) hat sich auf der Königsetappe der Belgien-Rundfahrt (2.Pro) die Gesamtführung gesichert. Der Schweizer musste sich bei Temperaturen von mehr als 30 Gra

18.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 18. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

17.06.2022Lampaert setzt sich im Zeitfahren vor Spitzenreiter Pedersen durch

(rsn) - Yves Lampaert (Quick-Step Alpha Vinyl) hat das Einzelzeitfahren bei der Belgien-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich in seiner Heimat auf dem 11,8 Kilometer langen Kurs von Sch

17.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 17. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

16.06.2022Pedersen fordert UCI zu härterem Durchgreifen auf

(rsn) – Mads Pedersen (Trek – Segafredo) hat nach dem Ende der 2. Etappe bei der Baloise Belgium Tour das Gespräch mit der UCI-Jury gesucht, um sich über das oft zu lasche Durchgreifen gegen sic

16.06.2022Philipsen hat am Strand von Knokke-Heist den besten Kick

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Fenix) hat sich am zweiten Tag der Baloise Belgium Tour bei Mads Pedersen (Trek – Segafredo) revanchiert und dem dänischen Auftaktsieger den Etappenerfolg vo

16.06.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 16. Juni

(rsn) - Welche UCI-Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus, welche Fahrer und Teams stehen am Start und wer sind die Favoriten? Wir geben Ihnen kompakt und übersichtl

15.06.2022Pedersen beim Belgien-Auftakt eine Klasse für sich

(rsn) – Mads Pedersen (Trek – Segafredo) hat mit einer Machtdemonstration rund um Maarkedal nicht nur die 1. Etappe der Baloise Belgium Tour gewonnen, sondern insgesamt ganze 16 Bonussekunden eing

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß

(rsn) – Der Schweizer Zweitdivisionär Tudor darf in Montargis nach der 2. Etappe von Paris-Nizza den ersten Saisonerfolg und den wohl größten in der noch jungen Teamgeschichte feiern. Arvid De K

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung Paris-Nizza-Auftakt

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)