RSNplusSprinter-Power-Ranking / 8. August

Plätze 12 bis 1: Van Aert das Maß der Dinge

Foto zu dem Text "Plätze 12 bis 1: Van Aert das Maß der Dinge"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma) gewann drei Etappen und das Grüe Trikot der Tour de France. | Foto: Cor Vos

09.08.2022  |  (rsn) - Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir Ende Juni vor der Tour de France erstellten, hat sich einiges getan. Der Sieger des letzten Rankings, Arnaud Démare (Groupama - FDJ) musste seine Führung abgeben, dafür kletterten die bei der Tour de France erfolgreichen Sprinter ganz nach oben.

Plätze 12 bis 1 (in Klammern die Platzierung des letzten Power-Rankings):

12. (5.) Arnaud De Lie (Lotto Soudal)
Viele Möglichkeiten, sich in Sprints zu zeigen, hatte der junge Belgier in den vergangenen Wochen nicht. Die einzige Gelegenheit, die sich ihm bot, nutzte De Lie allerdings. Auf der 3. Etappe der Tour de Wallonie war der 20-Jährige im einzigen klassischen Sprint der Rundfahrt nicht zu schlagen und ließ dabei bekannte Namen wie Biniam Girmay (Intermarché - Wanty - Gobert) oder Matteo Moschetti (Trek - Segafredo) hinter sich.

___STEADY_PAYWALL___11. (21) Danny van Poppel (Bora - hansgrohe)
Nach der Nichtberücksichtigung von Sam Bennett war der Niederländer bei der Tour de France Sprinter Nummer 1 bei Bora - hansgrohe. Auf vier Etappen fuhr van Poppel  in die Top Ten, wobei er seine beste Platzierung schon am zweiten Tag holte, als er im dänischen Nyborg Vierter wurde.

10. (-) Mads Pedersen (Trek - Segafredo)
Auch der Däne stellte bei der Tour seine Endschnelligkeit unter Beweis. Beim Heimspiel in Sonderborg etwa fuhr Pedersen auf einen ansprechenden dritten Rang. Die gleiche Platzierung gelang ihm auf der 15. Etappe, als er sich in Carcassonne in einem anspruchsvollen Finale nur den Belgiern Jasper Philipsen und Wout Van Aert geschlagen geben musste. Seinen Sieg holte sich Pedersen dann doch - allerdings aus einer Ausreißergruppe heraus am Ende der 13. Etappe in Saint-Etienne.

9. (22.) Gerben Thijssen (Intermarché - Wanty - Gobert)
Der 24-Jährige knüpfte bei der Polen-Rundfahrt nahtlos an ein sehr starkes Frühjahr an und krönte seine Leistung mit seinem ersten Sieg auf WorldTour-Niveau. Den sicherte sich Thijssen auf der 2. Etappe in Zamosc, als er Pascal Ackermann hinter sich ließ. Dass das Resultat kein Zufall war, zeigte der Belgier am Schlusstag, als er nochmals Fünfter wurde.

8. (-) Pascal Ackermann (UAE Team Emirates)
Nach einem verkorsten Frühjahr, als ihn ein Steißbeinbruch lange außer Gefecht setzte, kommt der Pfälzer immer besser in Fahrt. Nachdem er sich bei der Polen-Rundfahrt auf der 2. Etappe noch Gerben Thijssen hatte geschlagen geben müssen, war Ackermann zwei Tage später nicht zu stoppen. In Sanok konnte der 28-Jährige seinen zweiten Saisonsieg einfahren und zeigte, dass er bereit ist für die Straßen-EM in München. Zum Finale der Rundfahrt in Krakau hätte sich Ackermann allerdings mehr als Rang neun erhofft.

Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) landete bei der Polen-Rundfahrt dreimal in den Top 3 – hier bejubelt der Kölner seinen Sieg auf der 5. Etappe. | Foto: Cor Vos

7. (1.) Arnaud Démare (Groupama - FDJ)
Nach seinem starken Giro führte der Franzose das letzte Powerranking noch an. Nun sind allerdings einige schnelle Männer an ihm vorbeigezogen. Bei der Polen-Rundfahrt zeigte Démares Formkurve aber wieder nach oben. Den Plätzen neun und sechs ließ er auf dem fünften Teilstück einen zweiten Rang folgen. Perfekt lief es dann am Schlusstag, als Démare in Krakau seinen vierten Saisonsieg einfuhr und dadurch auch die Punktewertung der Polen-Rundfahrt gewann.

6. (6.) Olav Kooij (Jumbo - Visma)
Eine starke und sehr konstante Polen-Rundfahrt zeigte auch der 20-jährige Niederländer. Kooij war direkt zum Auftakt zur Stelle und holte sich dort seinen ersten Sieg auf WorldTour-Niveau. Danach folgten noch die Plätze zwei, vier und fünf. In der Punktewertung landete er am Ende auf Rang zwei.

5. (14.) Phil Bauhaus (Bahrain - Victorious)
Der Kölner war bei der Tour de Pologne der einzige Sprinter, der auf drei Etappen auf dem Podium landete. Nach Platz zwei zum Auftakt feierte der 28-Jährige in Rzeszow seinen zweiten Saisonsieg. Zum Abschluss in Krakau ließ Bauhaus dann noch einen dritten Platz folgen.

4. (2.) Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl)
Der 25-Jährige erwischte bei seinem Tour-Debüt einen Blitzstart. Gleich die erste Sprintetappe am zweiten Tag der Rundfahrt entschied der Niederländer zu seinen Gunsten. Danach folgten noch ein fünfter und ein neunter Rang. Danach machte sich bei Jakobsen aber der Kräfteverschleiß in den Bergen bemerkbar, so dass er keine weitere Top-Ten-Platzierung herausfahren konnte. Selbst auf den Champs Élysées reichte es ohne seinen Anfahrer Michael Morkov nur zu Rang 13.

Jasper Philipsen (Deceuninck – Alpecin) feierte bei der Tour de France 2022 zwei Etappensiege. Hier feiert der Belgier seinen Coup zum großen Finale auf den Champs Élysées. | Foto: Cor Vos

3. (3.) Dylan Groenewegen (BikeExchange - Jayco)
Auf eine nahezu perfekte Tour de France kann der 29-Jährige zurückblicken. Groenewegen fuhr auf der 3. Etappe seinen angepeilten Etappensieg ein und musste sich auf den Champs Élysées nur Jasper Philipsen geschlagen geben. Zudem landere der Niederländer noch weitere drei Mal in den Top Ten.

2. (8) Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck)
Hinter Wout Van Aert war der Belgier der schnellste und konstanteste Sprinter der Tour. Sechs Mal fuhr Philipsen in die Top Fünf und feierte dabei gleich zwei Etappensiege. Nach seinem Erfolg in Carcassone entschied er auch die prestigeträchtige Abschlussetappe auf den Champs Élysées zu seinen Gunsten. In der Punktewertung landete Philipsen auf Rang zwei.

1. (7.) Wout Van Aert (Jumbo - Visma)
Der 27-Jährige war gemeinsam mit Tadej Pogacar der erfolgreichste Etappenjäger der Tour de France. Van Aert sicherte sich drei Teilstücke und holte fünf weitere Podiumsplatzierungen. Nachdem er bei den ersten beiden Sprintankünften in Dänemark jeweils Zweiter geworden war, platzte der Knoten am vierten Tourtag in Calais, wo Van Aert als Solist gewann. In Lausanne war er in einem anspruchsvollen Finale im Sprint eines deutlich dezimierten Feldes der Schnellste. Van Aert, der folgerichtig das Grüne Trikot mit fast 200 Punkten Vorsprung gewann, zeigte bei der Tour, dass er sowohl in den Massensprints als auch bei Hügelsprints kaum zu schlagen ist. Auf den Champs Élysées beteiligte sich Van Aert dann aber nicht am letzten Sprint dieser Tour. Stattdessen rollte er an der Seite seines Teamkollegen Jonas Vingegaard ins Ziel, um mit dem Dänen dessen Gesamtsieg zu feiern.


Mehr Informationen zu diesem Thema

19.10.2022Plätze 11 bis 1: Démare an der Spitze, Bennett der Aufsteiger

(rsn) - Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir vor der Vuelta a Espana Mitte August erstellt haben, hat sich einiges getan. Der damalige Spitzenreiter Wout Van Aert (Jumbo - Visma) fehlt

18.10.2022Plätze 22 bis 12: Molano und Groves stürmen nach vorn

(rsn) - Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir vor der Vuelta a Espana Mitte August erstellt haben, hat sich einiges getan. Der damalige Spitzenreiter Wout Van Aert (Jumbo - Visma) fehl

08.08.2022Plätze 22 bis 13: Bennett bleibt schwach, Sagan stabiler

(rsn) - Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir Ende Juni vor der Tour de France erstellten, hat sich einiges getan. Der Sieger des letzten Rankings, Arnaud Démare (Groupama - FDJ) muss

22.06.2022Plätze 12 bis 1: Démare und Jakobsen starten durch

(rsn) Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir Anfang Mai vor dem Giro d`Italia erstellten, hat sich einiges getan. Der damalige Spitzenreiter Tim Merlier (Alpecin – Fenix) etwa stürzt

21.06.2022Plätze 24 bis 13: Merlier und Bennett stürzen ab

(rsn) - Seit dem letzten Power-Ranking der Sprinter, das wir Anfang Mai vor dem Giro d`Italia erstellten, hat sich einiges getan. Der damalige Spitzenreiter Tim Merlier (Alpecin – Fenix) etwa stürz

16.03.2022Plätze 11 bis 1: Jakobsen derzeit das Maß der Dinge

(rsn) – Die ersten Wochen der Saison liegen hinter den Fahrern und die Sprinter hatten zu Genüge die Gelegenheit ihre Beine auszutesten. Mit der UAE Tour, Tirreno-Adriatico und Paris-Nizza standen

15.03.2022Plätze 23 bis 12: Große Namen noch ohne große Erfolge

(rsn) – Die ersten Wochen der Saison liegen hinter den Fahrern und die Sprinter hatten zu Genüge die Gelegenheit, ihre Beine auszutesten. Mit der UAE Tour, Tirreno-Adriatico und Paris-Nizza standen

14.03.2022Zuerst kommt Pogacar und dann eine ganze Weile nichts

(rsn) – Der erste Wasserstand ist genommen, die ersten Kräftemessen der meisten Kandidaten auf den Gesamtsieg bei großen Rundfahrten im Jahr 2022 sind geschafft: Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt sich zweiten Strade-Sieg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Strade Bianche (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Grand Prix Syedra Ancient City (1.2, TUR)
  • Le Tour des 100 Communes (1.2, FRA)
  • Salverda Bouw Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)