12.03.2019: Cepoy - Moulines/Yzeure (200,0 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 3.Etappe

100 km
200 km
 

Jakobsen
 
s.t.
Ewan
 

Bennett
Stand: 18:38
17:04 h
Groenewegen wurde 9. und verteidigte dennoch sein Gelbes Trikot. Ich verabschiede mich für heute. Mehr zu Paris-Nizza gibt es hier: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:03 h
Ein Deutscher konnte sich nicht in den Top10 platzieren.
17:02 h
Nein, Jakobsen war auf der 3.Position, dahinter Daniel McLay. 5. war Bryan Coquard.
17:01 h
Und der Ire gewinnt vor Ewan und McLay!
17:01 h
Sam Bennett eröffnet den Spurt...
17:01 h
Letzter Kilometer...Greipel und Kittel sind wohl zu weit zurück.
17:00 h
Bora kommt ebenfalls mit mehreren Leuten nach vorn.
17:00 h
Bernal an erster Position, da schiebt sich Groupama aber an ihm vorbei. Demare hat doch einen Sprintzug zustande bekommen
16:59 h
Es rollt aber doch wieder einiges zusammen. Einen geordneten Spurt dürfte aber dennoch kein Team vorbereiten können. 2000 Meter bis zum Ziel.
16:58 h
Nur 5 Mann in der ersten Gruppe mit den beiden Sky-Leuten. Caleb Ewan ist einer davon. Jetzt schließt Alexander Kristoff auf.
16:57 h
Kwiatkowski gibt an der Spitze Vollgas. Bernal an zweiter Stelle.
16:57 h
Noch 4000 Meter.
16:56 h
Sky nimmt das Feld auseinander - es bilden sich wieder einige Grüppchen. Soler ist erneut distanziert.
16:55 h
Anthony Turgis war gestern ja im Sprint des großen Feldes direkt hinter André Greipel ins Ziel gekommen.
16:54 h
Damien Gaudin macht für Direct Energie das Tempo an der Spitze des Feldes.
16:54 h
Bislang hat es noch kein Fahrer mit einer späten Attacke probiert. 7000 Meter verbleiben noch.
16:51 h
Vital Concept macht rechts vorn im Feld einen Zug auf. Quentin sollte dabei eigentlich helfen. Er fällt nun aus. Das Rennen schien er aber immerhin fortsetzen zu können.
16:51 h
10.000 Meter vor dem Ziel wird das Tempo nun etwas erhöht.
16:50 h
In einem Kreisel liegt dann aber doch einer auf der Nase: Quentin Pacher von Vital Concept hat es erwischt. Der Franzose war im vergangenen Jahr einmal als Ausreißer bei Paris-Nice unterwegs.
16:49 h
Erneut geht eine Welle durchs Feld, zum Glück geht die Sache aber sturzfrei aus.
16:45 h
Kwiatkowski hat jetzt noch 6 Sekunden Rückstand (virtuell) zu Groenewegen.
16:45 h
Felix Großschartner von Bora sicherte sich vorhin übrigens die letzte verbliebene Bonussekunde.
16:44 h
Nach wie vor geht es komplett ruhig zu im Feld. 14 Kilometer stehen noch aus. Wahrscheinlich sind die Profis wirklich ganz froh, dass hier nicht wieder wegen des Windes die Fetzen fliegen.
16:40 h
Kwiatkowski gewinnt den Sprint vor Bernal und Rowe. Der Pole wollte einen Teamkollegen eigentlich vorbeilassen, doch der winkte ab. Kwiatkowski bedankte sich lächelnd per Handshake.
16:39 h
Nein, es geht nach wie vor ruhig zu, auch 19 Kilometer vor dem Ziel. Derweil wird gerade Ilnur Zakari von zwei Teamkollegen am Feld vorbei nach vorn bugsiert.
16:33 h
Noch 5000 Meter bis zum zweiten Bonussprint. Das bedeutet, dass es jetzt gleich schneller wird
16:32 h
Es hatte doch etwas länger gedauert, ehe das Feld wieder vereint war. 24 Kilometer vor dem Ziel ist dies nun aber der Fall.
16:31 h
Die Meldung zur Österreichrundfahrt steckt im selben Text wie jene zu Barguils Verletzung. Daher die etwas seltsam anmutende Headline
16:26 h
Gaudin und Pozzovivo befinden sich ebenfalls bei den Nachzüglern um Soler.
16:25 h
Das gibt mir die Gelegenheit, Teilentwarnung im Hinblick auf Barguils Verletzungen zu geben: Österreich-Rundfahrt 2019 mit steilem Finale? | radsport-news.com
16:24 h
Soler befindet sich mit Lopez und anderen Fahrern in der Verfolgung. Sie sind fast wieder dran am Schluss des Feldes.
16:23 h
30 Kilometer sind jetzt noch zu fahren.
16:23 h
Verletzt hat sich offenbar niemand. Im Peloton nehmen sie das Tempo raus, um die gestürzten Fahrer aufschließen zu lassen. Damit dauert es noch länger bis zur Zielankunft.
16:22 h
Ursache für den Crash war eine Verengung wegen eines gemauerten Brückengeländers. Allerdings bestätigte sich der Verdacht nicht, dass jemand in den Fluss gefallen ist. Ein Mann von Mitchelton lag lediglich auf der Mauer.
16:20 h
Offenbar sind auch Fahrer einen kleinen Abhang herunter gestürzt.
16:20 h
Sturz im Feld, Dutzende Fahrer sind gestoppt. Auch Marc Soler und Miguel Angel Lopez gehören dazu.
16:19 h
Ganz ruhiger Rennverlauf aktuell. Noch 33 Kilometer sind zu fahren, Simon Yates befindet sich am Ende der Hauptgruppe. Der Brite hat bereits 7:04 Minuten Rückstand.
16:13 h
16:11 h
Da kann sich de Gendt wieder eine Kerbe in den Rahmen ritzen - aber der Belgier ist ja auch bereits etliche Male als Ausreißer mehr oder weniger kurz vor dem Ziel gestellt worden.
16:10 h
39 Kilometer vor dem Ziel sind die beiden Ausreißer eingesammelt worden.
16:08 h
40 Kilometer noch, das Feld hat das Spitzenduo bereits fast erreicht.
16:06 h
Navardauskas schaut sich bereits nach den Verfolgern um.
16:04 h
Domenico Pozzovivo befindet sich weit am Ende der Hauptgruppe. Für den Bahrain-Merida-Mann ist die Gesamtwertung nach den ersten beiden Tagen schon kein Thema mehr.
16:02 h
Mit den Tieren hat es das Rennen heute nicht so - jetzt verscheucht der damit verbundene Lärm drei Störche. ein Esel hingegen lässt sich am Straßenrand nicht beirren und verfolgt das vorbeirasende Spektakel mit störrischer Miene. Pardon: Mit stoischer Miene.
16:00 h
Es dürfte recht früh um Navardauskas und Fedeli geschehen sein, denn die beiden Delko-Profis haben nur noch 32 Sekunden gut, und das 46 Kilometer vor dem Ziel. Vielleicht gibt es dann noch eine neue Gruppe oder zumindest einen späten Solisten. Philippe Gilbert probierte es ja beispielsweise am Sonntag.
15:54 h
Noch 49 Kilometer liegen vor den Fahrern. Das Spitzenduo verfügt über 1:15 Minuten Vorsprung.
15:53 h
Hinter Thomas "die Lok" de Gendt formieren sich schon seit geraumer Zeit die Mannschaften CCC, Katusha und Deceuninck Quick Step. Sky hat sich ein wenig zurückfallen lassen.
15:51 h
Heute wird es wohl spät - die Zielankunft dürfte nach 17 Uhr erfolgen. Aber wenigstens fühlt sich Patrick Konrad (Bora) nicht wieder wie im Schleudergang. Konrad: “Es war wie im Inneren einer Waschmaschine“ | radsport-news.com
15:49 h
Ganz Wild: Eine Gruppe Rehe begibt sich wegen des Übertragungs-Helikopters auf die Flucht.
15:48 h
Navardauskas und Fedeli haben 53 Kilometer vor dem Ziel noch 1:30 Minuten Vorsprung.
15:47 h
Nach 4 Rennstunden beträgt das Durchschnittstempo 36,55 km7h
15:42 h
In der Gesamtwertung hat Navardauskas als 78. übrigens 8:04 Minuten Rückstand. Sein Teamkollege Fedeli liegt als 152. gar schon 23:30 Minuten zurück.
15:40 h
Unverdrossen macht de Gendt die Pace. 1:42 Minuten Abstand muss er noch zufahren, der unermüdliche Lotto-Soudal-Mann.
15:38 h
Die letzten 60 Kilometer sind angebrochen.
15:36 h
Jetzt ist die Zwei-Minuten-Grenze erreicht. exakt so viel Vorsprung hat das Delko-Duo aktuell.
15:33 h
Da es hier derzeit noch recht ruhig zugeht, blicken wir einfach mal auf Tirreno-Adriatico, die Fernfahrt, die morgen gestartet wird. Tirreno-Adriatico: Läuft es für Dumoulin diesmal besser? | radsport-news.com
15:30 h
Thomas de Gendt (Lotto Soudal) macht den Hauptteil der Führungsarbeit im Feld. Der Vorsprung pendelt derzeit um 2:20 Minuten.
15:29 h
Damien Gaudin (Direct Energie) hat einen ruhigen Tag im Bergtrikot. Kletterpunkte werden heute nicht verteilt.
15:27 h
Ein Fahrer von Mitchelton muss per Bunny-Hop über einen Bordstein springen, um eine Einbuchtung zu überwinden. Ähnliche Situationen wurden bei Kuurne-Brüssel-Kuurne ja als Abkürzen interpretiert und die betreffenden Fahrer kurzerhand rausgeworfen. Hoffentlich ist die Jury hier wneiger kleinlich.
15:25 h
Das Duo an der Spitze hat aktuell 2:18 Minuten Vorsprung.
15:24 h
Matteo Trentin (Mitchelton Scott), der 4. der gestrigen Etappe, hält an, um einem natürlichen Bedürfnis zu folgen. Ihm tun es mehrere weitere Fahrer gleich.
15:23 h
In den drei genannten Teams heißen die Sprinter Dylan Groenewegen, Fabio Jakobsen und Caleb Ewan. Das sind die ersten Drei des Sprints vom Montag. Gestern handelte es sich ja nicht wirklich um einen Massenspurt.
15:21 h
An der Spitze des Feldes sorgen Lotto Soudal, Jumbo-Visma und Deceuninck Quick Step für das Tempo. 71 Kilometer noch.
15:18 h
Der Gegenwind setzt dem Duo an der Spitze offenbar einigermaßen zu, denn der Vorsprung schrumpft jetzt rapide auf 2:15 Minuten.
15:13 h
Nach einer erneuten Richtungsänderung des Pelotons weht der Wind den Fahrern nun direkt von vorn entgegen.
15:11 h
Navardauskas und Fedelis Vorsprung ist jetzt auf knapp unter drei Minuten geschrumpft.
15:09 h
Zum Thema Windverhältnisse: Es weht aktuell von rechts vorn. Das Peloton ist jedoch nach wie vor geschlossen. Das war an den ersten beiden Tagen ja nicht so häufig der Fall...so können die Fahrer heute wenigstens mal ein wenig plaudern. Über den Brexit zum Beispiel, den Cavendish heute hingelegt hat. Oder über Matteo Trentins Aussagen über Dylan Groenewegen. Trentin: “Auf Flachetappen ist Groenewegen einfach der Stärkste“ | radsport-news.com
15:05 h
Fofonov betonte ferner, dass Miguel Angel Lopez nicht ausdrücklich als Leader aufgestellt worden war, da er mit Seitenwind-Situationen wenig Erfahrung hat. Allerdings war natürlich auch nicht eingeplant, dass Gorka Izaguirre so früh ausfällt. Dessen Verletzungen seien glücklicherweise nicht so gravierend wie zunächst befürchtet. Auch sein Bruder Ion ist Foofnov zufolge heute gestürzt, befinde sich aber nach wie vor im Rennen.
15:01 h
Astana-Sportdirektor Dimitriy Fofonof hat im Interview vor dem Start gesagt, dass LL Sanchez durchaus Ambitionen auf den Gesamtsieg hat. Dies erklärt, warum er wie Kwiatkowski ständig um Bonussekunden spurtet.
15:00 h
Zurück zum Rennen: Das Spitzenduo hat nur noch 3 Minuten Vorsprung. 85 Kilometer verbleiben.
14:58 h
Wo wir gerade bei den Hiobsbotschaften sind: Peter Sagan muss Tirreno absagen. Magen-Darm-Virus stoppte Sagan vor Tirreno-Adriatico | radsport-news.com
14:57 h
Es gibt so Fahrer, die nach einem Teamwechsel einfach nicht mehr dieselben sind. Warren Barguil zum Beispiel, der seit dem Abgang von Sunweb in Richtung Arkea Samsic kein Bein mehr auf die Erde kriegt. Der Franzose stieg gestern nach Sturz aus. Ein anderes Beispiel ist Fabio Aru - bei Team UAE ist er im Vergleich zu seinen Astana-Jahren nur mehr ein Schatten seiner selbst. Kurioserweise wären beide Transfers mit unschönen Nebengeräuschen verknüpft. Barguil wurde von Sunweb bei der Vuelta 2017 aus dem Rennen genommen, weil er nicht auf die Stallorder hören wollte. Astana erfuhr von Arus Wechselabsichten aus den Medien, nachdem er intern eine Zusage für einen weiteren Vertrag signalisiert hatte.
14:57 h
Fabio Aru musste aufgeben. Er lag bereits fast 18 Minuten hinter dem Gesamtführenden.
14:53 h
Aber so weit ist es natürlich noch nicht. André Greipel hat gute Gründe, für heute optimistisch zu sein. Arkéa Samsic: Sorgt Greipel heute für das Erfolgserlebnis? | radsport-news.com
14:49 h
Sollte Groenewegen heute erneut zuschlagen, wäre er erst der zweite Rennfahrer, der bei Paris-Nice dreimal in Serie eine Etappe gewinnt. Bislang schaffte das nur Freddy Maertens. Mario Cipollini holte zwar auch drei Massenspurt-Siege, doch diese Serie wurde von einem Teamzeitfahren unterbrochen. Und so schnell der schöne Mario auch war - gegen eine ganze Equipe war selbst er chancenlos. Groenewegen und Jumbo - Visma arbeiten am Hattrick | radsport-news.com
14:44 h
Der aktuelle Abstand des Delko-Duos beträgt 3:15 Minuten. 93 Kilometer sind noch zu fahren.
14:42 h
Und noch ein Wort zu Luis Leon Sanchez: Der ist heute im Trikot des Punktbesten unterwegs. Eigentlich gehört dies Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma), doch der trägt das Gelbe des Gesamtführenden.
14:41 h
Navardauskas muss sich hinter Favero allerdings keineswegs verstecken. Der Litauer holte 2013 einen Giro-Etappensieg und im Jahr darauf einen Etappenerfolg bei der Tour. Mehrfach war er litauischer Meister. Bei Fedeli sieht die Liste noch ein wenig magerer aus, immerhin gewann der Italiener in diesem Jahr ein Teilstück der Ruanda-Rundfahrt.
14:37 h
Es herrscht übrigens gerade wieder Seitenwind, und zwar von rechts. Allerdings führt das im Feld (noch) nicht zu Staffelbildung.
14:36 h
Im heutigen Zielort Moulins war die Fernfahrt Paris-Nice bisher einmal zu Gast: 1959 gewann dort der Italiener Vito Favero die Etappe. Dieser trug auch einmal mehrere Tage lang Gelb bei der Tour und eine Etappe der Großen Schleife.
14:34 h
Die Reihen der Sprinter haben sich bereits etwas gelichtet. Nach Michael Matthews am Sonntag stieg gestern Mark Cavendish aus. Der Brite gab an, nach überstandenem Pfeiferschen Drüsenfieber noch nicht wieder bei ausreichender Form angelangt zu sein.
14:32 h
Michal Kwiatkowski (Sky) hat vorhin den ersten Zwischensprint gewonnen und sich 3 weitere Sekunden Bonifikation gesichert. Zweiter war LL Sanchez (Astana), Dritter Tony Gallopin (Ag2r).
14:31 h
Das Rennen ist heute nach den beiden Hochgeschwindigkeits-Etappen recht gemütlich. Das Durchschnittstempo lag nach zwei Stunden bei 34,5 Km/h. dann drehte das Feld aber allmählich auf.
14:29 h
Zwei Fahrer der Mannschaft Delko-Marseille befinden sich vor dem Feld, der aktuelle Abstand beträgt 3:30 Minuten. Es waren zwischenzeitlich sogar gut zwei Minuten mehr. Die Ausreißer des Tages heißen Ramunas Navardauskas und Alessandro Fedeli. Navardauskas gehörte zu acht Fahrern, die bei Kilometer 32 wegsprangen, aber keinen nennenswerten Vorsprung schaffen konnten. Navarduaskas erwies sich als der hartnäckigste unter den Ausreißern und profitierte schließlich davon, dass bei Kilometer 40 sein Teamkollege zu ihm aufschloss.
07:25 h

Der Start erfolgt um 11.30 Uhr. Im Ziel werden die Fahrer zwischen 16.18 und 16.45 Uhr erwartet. Guido Scholl ist ab 14.30 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Hier ist der Rückblick auf die Etappe vom Montag.
19:50 h
Willkommen zum 3. Teilstück der Fernfahrt Paris-Nizza 2019. Am Dienstag dürften noch einmal die Sprinter zum Zuge kommen, denn der Parcours auf dem Weg von Cepoy nach Mulins/Yzeure ist fast komplett flach. Im Gegensatz zu den ersten beiden Tagen fehlen diesmal sogar die Bergwertungen der 3. Kategorie, sodass Damien Gaudin (Direct Energie) sein Sondertrikot sicher behalten wird. 200 KIlometer ist die Strecke lang, und es geht stramm gen Süden. Angesichts der aktuellen Wetterlage in Mitteleuropa ist auch weiterer Windeinfluss - bislang ja die dominierende Größe des Rennens - nicht auszuschließen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 200 km
Start 14:30 h
Ankunft ca. 16:30 h
Strecke gefahren 200 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Bennett (BOH)
2 Ewan (LTS) s.t.
3 Jakobsen (DQT)
4 McLay (EFD)
5 Coquard (VCB)
6 Bonifazio (TDE)
7 Kristoff (UAD)
8 Demare (GFC)
9 Groenewegen (TJV)
10 Theuns (TFS)

Gesamtwertung

1 Groenewegen (TJV)
2 Kwiatkowski (SKY) +0:06
3 Sanchez (AST) +0:11
4 Gilbert (DQT) +0:16
5 Bernal (SKY) +0:17