Vuelta: Vine gewinnt erste Bergankunft

Evenepoel hängt Roglic ab und stürmt ins Rote Trikot

Foto zu dem Text "Evenepoel hängt Roglic ab und stürmt ins Rote Trikot"
Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat im strömenden Regen das Rote Trikot der Vuelta erobert. Foto: Cor Vos

25.08.2022  |  (rsn) – Jay Vine (Alpecin – Deceuninck) hat auf der 6. Etappe der Vuelta a Espana seinen ersten Profisieg gefeiert. Die Bergankunft am Pico Jano erreichte er nach 181 Kilometern im strömenden Regen mit 15 Sekunden Vorsprung auf Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl). Der Belgier hatte alle Mitfavoriten bis auf den Tagesdritten Enric Mas (Movistar) im Schlussanstieg zum Pico Jano abgeschüttelt und übernahm so das Rote Trikot von Rudy Molard (Cofidis).

Rund acht Kilometer vor dem Ziel musste auch Primoz Roglic (Jumbo – Visma) als einer der letzten Konkurrenten des Vuelta-Debütanten passen. Der Titelverteidiger büßte als Tagesfünfter 1:37 Minuten auf Vine ein und 1:22 Minuten auf Evenepoel. Noch schlechter erging es Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), der das Ziel mit 2:59 Minuten Rückstand erreichte, und Mikel Landa (Bahrain Victorious), der sogar 6:07 Minuten verlor.

Dagegen konnte Vine seinen ersten Sieg als Profi bejubeln. Dabei verlief der Tag zunächst nicht wie geplant. “Ich habe einmal die erste Gruppe verpasst und hatte auf den ersten fünf Kilometern einen Platten“, erinnerte er sich. 2020 sicherte sich der mittlerweile 26-Jährige als Gewinner der Swift-Academy seinen Profivertrag bei Alpecin. Seitdem belegte er sieben Mal den zweiten Platz, nun fuhr er erstmals jubelnd ins Ziel. “Das aus der Favoriten-Gruppe heraus zu schaffen, ist unglaublich“, freute sich der Kletterer, der attackierte, kurz bevor Simon Yates (BikeExchange – Jayco) mit einem Angriff das Finale eröffnete.

Evenepoel mit Glanzleistung, Roglic kämpft sich ins Ziel

Seinen kleinen Vorsprung auf Evenepoel konnte der Australier verteidigen, gegenüber alle anderen Favoriten machte er sogar weiter Zeit gut. “Ich habe das ganze Jahr darauf hingearbeitet, nachdem ich letztes Jahr so gescheitert war, ist ein Traum wahr geworden“, so Vine, der 2021 Dritter einer Vuelta-Etappe wurde. Durch die schlechten Bedingungen konnten die TV-Kameras die letzten Meter des Alpecin-Profis nicht einfangen, den Zuschauern blieb nur der Blick auf eine graue Nebelmasse.

_____________________________________________________________________
Aktion bis 30. August 22:00: rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen
Mit rsn+ bieten wir Ihnen noch mehr Hintergrundartikel mit zahlreichen Fotos, damit Sie noch besser und umfangreicher informiert sind! Jetzt registrieren und rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen. Sollten Sie doch nicht dabei bleiben wollen, können Sie sich völlig unkompliziert innerhalb von 30 Tagen hier im Steady Benutzerkonto abmelden.
Wir freuen, uns wenn Sie mitmachen und sagen Danke!
______________________________________________________________________

Auch wenn er Vine nicht einholen konnte, war Evenepoel der zweite große Gewinner der Etappe. Der 22-Jährige übernahm knapp zehn Kilometer vor dem Ziel die Führung in der Favoritengruppe, erhöhte das Tempo und schüttelte nach und nach bis auf Mas alle Gegner ab und sicherte erstmals die Gesamtführung in einer Grand Tour. “Ich bin stolz Leader zu sein, ein Traum wird wahr. Hier habe ich lange für gearbeitet“, meinte der Flame im Ziel-Interview.

“Was ich heute gezeigt habe, ist eines der besten Dinge, die ich je auf dem Rad gezeigt habe. Wir können stolz auf unsere Leistung sein, ich hoffe, dass wir das gute Gefühl beibehalten können“, meinte der neue Träger des Roten Trikots weiter. Im Gesamtlassement liegt Evenepoel nun 21 Sekunden vor Molard und 28 Sekunden vor Mas. Roglic hat als Vierter bereits 1:10 Minuten Rückstand.

 “Ich hatte nicht die Beine, um zu gewinnen und habe mich darum einfach zum Ziel gekämpft“, berichtete der dreimalige Gesamtsieger im Ziel. “Heute haben wir etwas verloren, hoffentlich gewinnen wir demnächst wieder etwas zurück“, fügte Roglic an. Zeitgleich mit dem Slowenen kamen weitere zehn Fahrer an, unter ihnen Wilco Kelderman, Jai Hindley (beide Bora – hansgrohe) und Gino Mäder (Bahrain Victorious).

Brenner mischte in der Gruppe des Tages mit

Marco Brenner (DSM) gehörte zur Gruppe des Tages. Als diese am vorletzten Anstieg nach einer Attacke Mark Paduns (EF Education – EasyPost) auseinderflog, befand sich der 19-jährige Grand-Tour-Debütant zunächst in der dreiköpfigen Verfolgergruppe. Danach verschwand Brenner im Regen und Nebel aus dem Bild und kam als auf Rang 61 mit 14:58 Minuten als bester Deutscher ins Ziel.

Victor Langellotti (Burgos – BH) konnte das Bergtrikot ohne Punktgewinn verteidigen. Mit seinen 13 Punkten liegt der Monegasse noch zwei Zähler vor Vine und Ruben Fernandez (Cofidis). In der Punktewertung bleibt Sam Bennett (Bora – hansgrohe) vorn. Evenepoel führt neben dem Klassement auch die Nachwuchswertung an. In der Teamwertung liegt UAE Emirates zehn Sekunden vor Bahrain Victorious.

So lief das Rennen:

Ohne den positiv auf Corona getesteten Jan Hirt (Intermarché – Wanty – Gobert) machte sich das Feld in Bilbao auf den Weg zur ersten Bergankunft dieser Vuelta. Nach zehn Kilometern lösten sich Marco Brenner (DSM), Ruben Fernandez (Cofidis), Mark Padun (EF Education – EasyPost), Jan Bakelants (Intermarché – Wanty – Gobert), Nelson Oliveira (UAE Team Emirates), Fausto Masnada (Quick-Step Alpha Vinyl), Kaden Groves (BikeExchange – Jayco), Dario Cataldo (Trek – Segafredo), Xandro Meurisse (Alpecin – Deceuninck) und Mikel Azparren (Euskaltel – Euskadi) vom Peloton.

Fernandez gewann nach 77 Kilometern den Bergpreis am Puerto de Alisas (2.Kat.). 60 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung der Ausreißer 5:14 Minuten, wodurch Bakelants die virtuelle Gesamtführung mit 12 Sekunden Vorsprung übernahm, die er allerdings durch eine Tempoverschärfung an einen nicht-kategorisierten Hügel schnell wieder verlor.

45 Kilometer vor dem Ziel stürzte in einer Rechtskurve auf nasser Fahrbahn erst Cataldo, nur noch 2:30 Minuten dahinter gingen auch im Feld einige Fahrer zu Boden. Zwischenzeitlich konnte sich eine rund 20-köpfige Gruppe lösen, Fahrer von Bora – hansgrohe waren nicht dabei. Doch 40 Kilometer vor dem Ziel war zu Beginn des Collada de Brenes (1.Kat.) der Anschluss wieder hergestellt.

Padun bläst am Berg zum Angriff 

Hier blies Padun zum Angriff und ließ alle Begleiter hinter sich. Seine zunächst nur noch 1:40 Minuten Vorsprung auf das Feld konnte er auf gut zwei Minuten ausbauen. Als Molard im Feld Probleme bekam, erhöhte Bahrain Victorious das Tempo, wodurch auch der Abstand zum Spitzenreiter, der sich die 10 Punkte an der Bergwertung sicherte, wieder auf 1:40 Minuten sank.

In der schweren Abfahrt büßte der durch die widrigen Bedingungen verunsicherte Padun knapp eine Minute auf seine direkten Verfolger Masnada und Fernandez sowie auf das Feld ein. Kurz vor Beginn des Schlussanstieges wurde das Verfolgerduo eingeholt, kurz darauf fuhr auch Molard wieder in diese Gruppe hinein.

Padun nahm den Schlussanstieg mit 50 Sekunden Vorsprung in Angriff. Nachdem zuvor Vine bereits mit einer Dreiergruppe attackiert hatte, griff im Feld Simon Yates (BikeExchange – Jayco) zehn Kilometer vor dem Ziel an. Der Brite kam zwar nicht weit, dezimierte das Feld aber mit seiner Tempoverschärfung.

Roglic muss Evenepoel acht Kilometer vor dem Ziel ziehen lassen

Danach setzte sich Evenepoel an die Spitze und fuhr ein so hohes Tempo, dass immer mehr seiner Konkurrenten nicht mehr folgen konnten. Acht Kilometer vor dem Ziel musste auch Roglic abreißen lassen, nur noch Mas hielt sich am Hinterrad des Belgiers.

6,5 Kilometer vor dem Ziel holte Vine den Spitzenreiter ein und schüttelte ihn sofort ab. Der Australier behauptete seinen Vorsprung gegenüber Evenepoel und Mas konstant und baute diesen auf die weiteren Verfolger sogar aus, um souverän den bisher größten Sieg seiner Karriere einzufahren. Auf den letzten Metern setzte sich Evenepoel noch von Mas ab und sicherte sich so den zweiten Platz vor dem zweimaligen Vuelta-Gesamtzweiten.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)