Südafrikaner gewinnt 9. Vuelta-Etappe

Meintjes macht´s mit Taktikwechsel, Evenepoel erneut überragend

Foto zu dem Text "Meintjes macht´s mit Taktikwechsel, Evenepoel erneut überragend"
Louis Meintjes (Intermarché - Wanty – Gobert) hat die 9. Vuelta-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

28.08.2022  |  (rsn) – Louis Meintjes (Intermarché - Wanty – Gobert) hat auf der 9. Etappe der Vuelta a Espana seinen bisher größten Sieg eingefahren. Der 30-jährige Südafrikaner setzte sich aus einer Ausreißergruppe heraus über 171,4 Kilometer von Villaviciosa zur Bergankunft in Les Praeres am bis zu 24 Prozent steilen Schlussanstieg nach einer Attacke rund 2,5 Kilometer vor dem Ziel als Solist durch. Mit 1:01 Minuten Rückstand belegte der Italiener Samuele Battistella (Astana Qazaqstan) den zweiten Platz, Dritter wurde sein Landsmann Edoardo Zambanini (Bahrain Victorious / +1:14).

"Das ist was ganz Besonderes. Ich brauche noch etwas Zeit, um es einzuordnen. Ich war ja ich noch nie bei einem WorldTour-Rennen auf dem Podium. Das war eines meiner wichtigsten Ziele, bevor ich meine Karriere beende“, sagte Meintjes nach seinem sechsten Sieg als Profi. “An den letzten Tagen war ich am Berg einfach nicht schnell genug, um mit den Klassementfahrern mitzuhalten. Wenn ich auf die Weise kein Ergebnis einfahren kann, ist es das Beste, mit den Ausreißern zu fahren. Es hat heute perfekt geklappt Ich hatte ziemlich viel Glück, ich habe es einmal versucht und die richtige Gruppe erwischt.“

_____________________________________________________________________
Aktion bis 30. August 22:00: rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen
Mit rsn+ bieten wir Ihnen noch mehr Hintergrundartikel mit zahlreichen Fotos, damit Sie noch besser und umfangreicher informiert sind! Jetzt registrieren und rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen. Sollten Sie doch nicht dabei bleiben wollen, können Sie sich völlig unkompliziert innerhalb von 30 Tagen hier im Steady Benutzerkonto abmelden.
Wir freuen, uns wenn Sie mitmachen und sagen Danke!
______________________________________________________________________

  Nach einer erneuten Galavorstellung baute Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) vor dem zweiten Ruhetag seine Führung im Gesamtklassement weiter aus. Der 22-jährige Belgier ließ im 3,9 Kilometer langen Schlussanstieg alle seine Konkurrenten stehen und kam 1:34 Minuten hinter Meintjes als Vierter ins Ziel. Hinter dem Italiener Filippo Conca (Lotto Soudal / +1:58), der ebenfalls zur Gruppe des Tages gehörte und sich Rang fünf sicherte, belegte der 19-jährige Spanier Juan Ayuso (UAE Team Emirates) den sechsten Platz (+2:08), seine Landsleute Enric Mas (Movistar / +2:18) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers / +2:20) folgten auf den Rängen acht und neun. Titelverteidiger Primoz Roglic (Jumbo – Visma / +2:26) wurde Zehnter.

“Ich hatte das Gefühl, dass ich die Beine hatte, um beim letzten Anstieg etwas zu probieren, also habe ich es einfach gemacht. Ich bin zufrieden, wie es heute gelaufen ist und freue mich, Anfang nächster Woche das Rote Trikot zu haben. Ich habe nicht damit gerechnet, mit diesem Vorsprung ins Zeitfahren zu gehen, aber gleichzeitig weiß ich, dass die Vuelta noch lange nicht vorbei ist, wir bleiben also motiviert und fokussiert“, sagte Evenepoel, der im Gesamtklassement nun bereits 1:12 Minuten vor Mas und 1:53 Minuten vor Roglic liegt, die beide ihre Positionen behaupteten.

Rodriguez (+2:33) bleibt Vierter, Ayuso (+2:36) machte einen Platz gut und rückte auf Rang fünf vor, Bora-hansgrohe Kapitän Jai Hindley belegte mit 4:19 Minuten Rückstand Rang 24 und wird im Klassement unverändert auf Platz neun (+5:36) geführt).

Der zweimalige Etappengewinner Jay Vine (Alpecin – Deceuninck) nimmt das Bergtrikot mit in den Ruhetag, Mads Pedersen (Trek – Segafredo) behauptete das Grüne Trikot des besten Sprinters, Evenepoel baute auch seine Führung in der Nachwuchswertung aus, UAE Emirates bleibt bestes Team.

 

So lief das Rennen:

Zu dem mit fünf kategorisierten Anstiegen versehenen und durch Asturien führenden neunten Teilstück der Spanien-Rundfahrt konnten mit Sepp Kuss (Jumbo – Visma), Pieter Serry (Quick-Step Alpha Vinyl) und Wout Poels (Bahrain Victorious) gleich drei wichtige Helfer ihrer jeweiligen Kapitäne Roglic, Evenepoel und Gino Mäder nicht mehr antreten. Serry und Poels mussten nach positiven Coronatests aussteigen, Kuss litt nach Angaben seines Teams unter Fieber.

Nach vielen vergeblichen Attacken auch von bekannten Namen wie Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) oder Thomas De Gendt (Lotto Soudal) formierte sich erst nach rund 50 Kilometern eine neunköpfige Ausreißergruppe, in der mit Robert Stannard und Jimmy Janssens gleich zwei Teamkollegen von Bergkönig Vine dabei waren. Hinzu kamen die Meintjes, Battistella, Zambanini und Conca, der Niederländer Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers), der Spanier José Manuel Díaz (Burgos-BH) sowie der Franzose Simon Guglielmi (Arkéa –Samsic).

Quick-Step bereitet erneut den Weg für Evenepoels Schlussattacke

Im Feld übernahm schließlich Quick-Step die Kontrolle, wobei sich auch Weltmeister Julian Alaphilippe an der Nachführarbeit beteiligte. In der flacheren Passage zwischen dem Alto del Torno, wo sich Stannard den ersten Bergpreis des Tages sicherte, und dem Mirador del Fito, dem ersten von zwei Anstiegen der 1. Kategorie, hatte sich die Gruppe mit 5:30 Minuten den größten Vorsprung herausgefahren. Am Gipfel sicherte sich Stannard wieder die Maximalpunktzahl, was zur Folge hatte, dass Vine sein Gepunktetes Trikot auch über den zweiten Ruhetag hinaus tragen wird.

Auch am Alto de la Llana (3. Kat.), dem dritten Berg des Tages, änderte sich an der Konstellation nichts, abgesehen davon, dass sich ein Gruppetto um die Sprinter herum bildete. Auch diesen Gipfel überquerte Stannard als erster, wieder gefolgt von Janssens. Der Rückstand des Feldes betrug rund 54 Kilometer vor dem Ziel praktisch unverändert etwas mehr als fünf Minuten.

Der Zwischensprint in Villaviciosa ging 33 Kilometer vor dem Ziel kampflos an Conca, ehe am La Campa, dem vorletzten Bergpreis des Tages, wieder Stannard und Janssens vorne waren. Da das Feld gut 20 Kilometer vor dem Ziel noch immer vier Minuten hinter der Spitze lag, wurde ein Ausreißercoup immer wahrscheinlicher.

Meintjes kontert Battistellas später Attacke und triumphiert

Den wollte sich der 23-jährige Battistella sichern, nachdem er sich auf der 7. Etappe bereits mit einem zweiten Platz hatte begnügen müssen. Der Tempoverschärfung des ehemaligen U23-Weltmeisters konnte nur Janssens folgen, doch im unteren Teil des Schlussanstiegs setzte Meintjes den Konter und zog ebenso mühelos an seinen Konkurrenten vorbei wie zwei Minuten dahinter Evenepoel, der sich von Mas und Roglic löste und 1,7 Kilometer vor dem Ziel auch noch an Janssens vorbeifuhr.

Dagegen musste der Titelverteidiger in dem bis zu 24 Prozent steilen Steigung die beiden Youngster Oscar Rodriguez und Ayuso ziehen lassen, die mit Mas gemeinsam eine spanische Verfolgergruppe bildeten, aus der sich Ayuso wenige Meter vor dem Ziel noch lösen konnte. Roglic konnte im Finale den Schaden zumindest noch begrenzen und kam nur wenige Sekunden hinter den Spaniern ins Ziel.

Dagegen baute Evenepoel seinen Vorsprung beständig aus – gegenüber dem dreimaligen Vuelta-Sieger Roglic betrug er am Ende 52 Sekunden. Meintjes konnte er allerdings nicht mehr gefährden, und auch die beiden Italiener Battistella, der wieder Zweiter wurde, und Zambanini, kamen vor dem Träger des Roten Trikots an. Das konnte Evenepoel aber verschmerzen, schließlich hatte er sein erstes Ziel erreicht: gegenüber allen seinen Konkurrenten im Kampf um den Gesamtsieg weiter Zeit gutzumachen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)