“Evenepoel scheint derzeit unbezwingbar“

Von wegen “mentale Blockade“: Mas imponiert bei der Vuelta

Foto zu dem Text "Von wegen “mentale Blockade“: Mas imponiert bei der Vuelta"
Bisher bester Spanier bei der Vuelta: Enric Mas (Movistar) | Foto: Cor Vos

29.08.2022  |  (rsn) – Nach der Pleite vom Vorjahr, als den Spaniern bei der Vuelta kein einziger Etappensieg gelungen war, läuft die aktuelle 77. Ausgabe ihrer Heimat-Rundfahrt für die Fahrer von der Iberischen Halbinsel ungleich besser. Am zweiten Ruhetag stehen bereits zwei Tageserfolge durch Marc Soler (UAE Team Emirates) und Jesus Herrada (Cofidis) zu Buche, zudem ist der Vorjahreszweite Enric Mas (Movistar) hinter dem bisher überragenden Vuelta-Debütanten Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) auf Gesamtrang zwei “best oft he rest“.

_____________________________________________________________________
Aktion bis 30. August 22:00: rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen
Mit rsn+ bieten wir Ihnen noch mehr Hintergrundartikel mit zahlreichen Fotos, damit Sie noch besser und umfangreicher informiert sind! Jetzt registrieren und rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen. Sollten Sie doch nicht dabei bleiben wollen, können Sie sich völlig unkompliziert innerhalb von 30 Tagen hier im Steady Benutzerkonto abmelden.
Wir freuen, uns wenn Sie mitmachen und sagen Danke!
______________________________________________________________________

Vor allem mit den starken Auftritten des Mallorquiners war nach dessen enttäuschender Tour de France nicht unbedingt zu rechnen. Movistar-Teamchef Eusebio, nicht bekannt dafür, öffentlich seine Fahrer zu kritisieren, hatte sich zuletzt noch skeptisch gezeigt, ob es eine gute Idee sei, dass Mas auch noch zur Spanien-Rundfahrt antreten wolle.

“Ich weiß nicht, ob es gut ist, jetzt zur Vuelta a Espana zu gehen, aber ich weiß auch, dass Enric niemals in Betracht ziehen wird, nicht zu starten“, meinte Unzue, der seinem Fahrer die Reife absprach, bei einer Grand Tour die Kapitänsrolle auszufüllen, im Gespräch gegenüber der spanischen Zeitung El Pais.

Mas im Vergleich zur Tour nicht wiederzuerkennen

Nach den ersten neun Etappen wird Unzue, der Mas eine “mentale Blockade“ attestierte, sein harsches Urteil gerne revidieren. Auch wenn der 27-Jährige vergleichsweise deutliche 1:12 Minuten Rückstand auf den belgischen Überflieger im Roten Trikot aufweist, ist die Leistungssteigerung des zweimaligen Vuelta-Zweiten gegenüber der Frankreich-Rundfahrt, die er vor der 19. Etappe als Gesamtelfter mit einem positiven Coronatest verlassen musste, unverkennbar.

Stand damals als bestes Tagsergebnis ein siebter Platz an der Planche des Belles Filles zu Buche, kommt Mas bereits jetzt auf zwei dritte Plätze und einen sechsten Rang, wobei er als einziger Fahrer am Berg zweimal mit dem überragenden Evenepoel mithalten konnte.

Auf der 9. Etappe allerdings musste auch der Movistar-Kapitän passen, als der souveräne Spitzenreiter im bis zu 24 Prozent steilen Schlussanstieg nach Les Praeres davonzog. Gegenüber cyclingnews bekannte er danach, dass es möglicherweise ein Fehler gewesen sei, zu versuchen, Evenepoels Hinterrad zu halten. “Ich bin zu hart gefahren, um Remco zu folgen und es wäre wohl besser gelaufen, wenn ich mein eigenes Tempo gefahren wäre“, sagte Mas und fügte mit einem Lächeln an: “Nächstes Mal werde ich dran denken.“

Drei Spanier unter in den Top 5 - Mas freut es für den spanischen Radsport

Ob das dann allerdings helfen wird, scheint zumindest nach aktuellem Stand ungewiss, wie er freimütig einräumte: “Derzeit scheint er unschlagbar“, so Mas, um am Sonntag aber hoffnungsvoll anzufügen: “Dieses Rennen geht über drei Wochen. Heute war er stärker als ich, aber ich sage das ja schon seit der ersten Etappe hier, dass ich von Tag zu Tag schaue.“ Als möglicherweise ausschlaggebenden Faktor gegenüber dem fünf Jahre jüngeren Vuelta-Novizen machte Mas zudem seine größere Erfahrung aus. “Die Vuelta ist sehr lang und das könnte dann ein Vorteil sein“, so der Rundfahrtspezialist, der seine neunte dreiwöchige Landesrundfahrt bestreitet, wogegen Evenepoel bisher erst eine - vorzeitig beendete – Giro-Teilnahme aufzuweisen hat.

Ähnliches gilt übrigens für die beiden spanischen Youngster Oscar Rodriguez (Ineos Grenadiers) und Juan Ayuso (UAE Team Emirates), die im Gesamtklassement auf den Positionen vier und fünf ebenfalls aussichtsreich platziert sind. Sowohl der 21-jährige Rodriguez, der in diesem Jahr Spanischer Meister wurde, als auch der zwei Jahre jüngere Ayuso – der jüngste Vuelta-Starter übrigens – sind sogar Grand-Tour-Debütanten und zählen zu den großen Überraschungen der ersten Woche – was auch Mas ein Lächeln entlockte.

“Ich freue mich sehr für sie, es erinnert mich an meinen zweiten Platz im Jahr 2018“, lobte er seine jungen Landsleute, die derzeit eindrucksvoll andeuten, dass die Lücke, die der Rücktritt von Alejandro Valverde (Movistar) zum Saisonende hinterlassen wird, schnell geschlossen werden kann. “Es ist schön zu sehen, dass der spanische Radsport wieder wächst“, fügte Mas optimistisch an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)