Däne holt sich ersten Vuelta-Etappensieg

Ackermanns früher Antritt spielt Pedersen in die Karten

Foto zu dem Text "Ackermanns früher Antritt spielt Pedersen in die Karten"
Mads Pedersen (Trek - Segafredo) hat die 13. Etappe der Vuelta a Espana gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.09.2022  |  (rsn) - Auf der 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt ist bei Mads Pedersen (Trek – Segafredo) der Knoten endlich geplatzt. Der Ex-Weltmeister ließ nach 168,4 Kilometern auf der leicht ansteigenden Zielgeraden in Montilla Bryan Coquard (Cofidis) und Pascal Ackermann (UAE – Emirates) hinter sich. Ackermann versuchte die Konkurrenz mit einem frühen Antritt zu überraschen, musste sich jedoch dem stärkeren Pedersen geschlagen geben und auch noch Coquard vorbeiziehen lassen. Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) verteidigte das Rote Trikot mühelos.

Nach bereits drei zweiten Plätzen im Verlauf der Rundfahrt konnte Pedersen nun endlich seine Arme in die Höhe reißen und seinen ersten Vuelta-Etappensieg feiern. “Wir wussten, dass uns das Finale gut liegt. Die Jungs haben super gearbeitet und wir waren alle den ganzen Tag voll konzentriert. Ich freue mich einfach endlich den Sieg einzufahren und die Jungs für die Arbeit, die sie bis dato geleistet haben, zurückzuzahlen. Es ist toll für uns alle“, strahlte der Däne.

Pedersen hat das Grüne Trikot so gut wie sicher

Auf der ansteigenden Zielgeraden behielt Pedersen an zweiter Position fahrend alles unter Kontrolle. So konnte er auch Ackermanns frühen Antritt parieren. “Alex (Kirsch) hat mich in der letzten Kurve abgesetzt und da waren es noch circa 800 Meter. Es war perfekt, dass Jumbo Tempo gemacht hat. Und Pascal ist früh angetreten. Ich bin mitgesprungen, aber es war ein langer, langer Sprint, wie ich ihm folgen musste“, schilderte Pedersen das Finale.

Neben seinem zweiten Grand-Tour-Etappensieg kann sich der 26-Jährige auch weitere Sprintpunkte auf sein Konto gutschreiben lassen. Mit 161 Punkten Vorsprung auf Marc Soler (UAE – Emirates) ist Pedersen das Grüne Trikot praktisch nicht mehr zu nehmen. “Auf der einen Seite ist es toll so eine große Führung in der Punktewertung zu haben. Auf der anderen Seite wäre es auch schön mit Sam (Bennett) noch einen Konkurrenten im Rennen zu haben“, bedauerte Pedersen die Aufgabe seines schärfsten Kontrahenten.

Zufriedengeben möchte sich Pedersen damit noch nicht. “Wir sind hierhergekommen, um eine Etappe zu gewinnen. Die haben wir jetzt. Aber wir kämpfen weiter, um eine weitere zu holen“, kündigte er an. Vielleicht kann Ackermann auf den verbleibenden beiden Sprintetappen Pedersen noch gefährden. Sein erstes Podium in dieser Vuelta spricht für einen Formanstieg.

Evenepoel ist von seinen Handschuhen genervt

Der Gesamtführende Evenepoel hatte auf der insgesamt entspannten Etappe etwas Zeit, um sich von den Folgen seines Sturzes am Vortag zu erholen. “Es hätte besser sein können, aber es war schon in Ordnung. Es war kein großes Problem“, meinte er zu seinen Abschürfungen. Im Unterschied zu gestern trug Evenepoel auf der heutigen Etappe Handschuhe. “Ich denke nicht, dass ich die morgen wieder anhabe, sie haben mir während der Etappe ziemlich genervt“, kommentierte der Belgier entspannt.

Im engen Finale bewies Evenepoel den taktischen Reifeprozess, den er diese Saison durchlaufen hat. “Ich wollte den letzten Kilometer in guter Position angehen. Das Team hat mich drei Kilometer vor dem Ziel abgesetzt, danach habe ich mir meine eigene Position gesucht und das hat gut geklappt. Das habe ich gelernt, als ich zu Saisonbeginn den Leadout für Fabio (Jakobsen) gefahren bin. Es war leicht, mich alleine zurechtzufinden“, meinte der 22-jährige.

Sein Vorsprung im Gesamtklassement beträgt unverändert 2:41 Minuten auf Primoz Roglic (Jumbo – Visma) und 3:03 Minuten auf Enric Mas (Movistar). Evenepoel führt auch weiterhin die Nachwuchswertung an. Jay Vine (Alpecin – Deceuninck) trägt auch morgen das Bergtrikot. Das Teamklassement wird von UAE – Emirates angeführt.

So lief das Rennen:

Auf der Etappe ohne eine einzige Bergwertung, die dennoch rund 1.500 Höhenmeter aufwies, zogen quasi mit dem Startschuss der Niederländer Julius van den Berg (EF Education - EasyPost) sowie die beiden Spanier Ander Okamika (Burgos - BH) und Joan Bou (Euskalte - Euskadi) davon. Prompt übernahmen Pedersens Helfer gemeinsam mit BikeExchange - Jayco und Cofidis die Nachführarbeit und gewährten dem Trio auf dem Weg durch das südspanische Andalusien aber schnell einen Vorsprung von etwas mehr als drei Minuten – mehr dann aber auch nicht.

Bei erneut großer Hitze mit Temperaturen deutlich über der 30-Grad-Marke reduzierte das Feld auf welligem Terrain den Rückstand danach nur unwesentlich, 50 Kilometer vor dem Ziel betrug er dann sogar wieder etwas mehr als drei Minuten. Erst als sich nun auch Bora – hansgrohe und Alpecin – Deceuninck an der Tempoarbeit im Feld beteiligten, schmolz der Abstand schnell zusammen und betrug 20 Kilometer später nur noch rund eine Minute. Den Zwischensprint 15 Kilometer vor dem Ziel erreichten die drei Ausreißer noch knapp vor dem Feld, in dem nun wieder Trek – Segafredo die Spitze übernommen hatte.

Bou sicherte sich als Schnellster an der Zwischenwertung die 20 Punkte vor Okamika und van den Berg, der kurz darauf vom Feld, aus dem heraus Pedersen als Vierter des Zwischensprints weitere 13 Punkte sammelte, wieder eingefangen wurde. Die beiden Spanier hielten sich noch einige Kilometer an der Spitze, neun Kilometer vor dem Ziel war aber auch ihre Flucht beendet.

Mittlerweile hatten sich auf breiten Straßen auch die Teams der Klassementfahrer vorne eingereiht, um ihre Kapitäne zu schützen. Auf den folgenden drei, bergan führenden Kilometer wurde das Tempo so hochgehalten, dass kein Fahrer zu einer Attacke ansetzen konnte. Gut zwei Kilometer vor dem Ziel wurde Movistar vom Alpecin-Zug von der Spitze verdrängt, ehe plötzlich Jumbo - Visma auf Schlusskilometervorne auftauchte, um das langgezogene Feld durch die letzte Kurve auf die letzten 700, mit fünf Prozent Steigung bergauf verlaufenden Meter zu führen.

Doch es war dann Ackermann, der von Pedersens Hinterrad aus bereits rund 400 Meter vor dem Ziel antrat. Doch obwohl er sich schnell einige Meter Vorsprung herausfuhr, konnte der 28-Jährige den favorisierten Weltmeister von 2019 nicht überraschen und musste auf den letzten Metern auch noch Coquard passieren lassen.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)