Ohne weitere Renneinsätze zur WM

Van der Poel will in Australien um das Regenbogentrikot kämpfen

Foto zu dem Text "Van der Poel will in Australien um das Regenbogentrikot kämpfen"
Mathieu van der Poel | Foto: Cor Vos

06.09.2022  |  (rsn) – Auch wenn er nach seinem Ausstieg auf der 11. Etappe der Tour de France nur noch zwei Eintagesrennen bestritten hat, ist Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zuversichtlich, im WM-Straßenrennen von Wollongong um das Regenbogentrikot kämpfen zu können.

“Ich würde nicht nach Australien gehen, wenn ich nicht glauben würde, dass ich dort gewinnen kann“, sagte der als Motorsport-Enthusiast bekannte Niederländer im Gespräch mit dem Formel-1-Podcast “The Paddock“. Seine Zuversicht bezieht der WM-Achte von Leuven aus dem Parcours. “Die Strecke ist vergleichbar mit dem Amstel Gold Race, […], obwohl man jetzt nur einschätzen kann, wie schwer sie ist“, erklärte der Gewinner des Amstel Gold Race von 2019.

Allerdings sind für den 28-Jährigen in Vorbereitung auf die Straßen-WM (18. – 25. September) keine Renneinsätze mehr vorgesehen– weder bei der Tour of Britain, die van der Poel 2019 für sich entscheiden konnte, noch bei den beiden kanadischen WorldTour-Rennen in Montreal und Quebec wird Alpecin – Deceuninck dabei sein. "Ich habe alles getan, um für die WM fit zu sein, aber ich bin in den letzten Wochen nicht wirklich auf WM-Niveau gefahren. Deshalb kann ich das nur schwer abschätzen“, fügte van der Poel dann auch einschränkend an.

Nach den Weltmeisterschaften wird der viermalige Crossweltmeister wieder ins Gelände wechseln. “Ich weiß noch nicht wann, aber der Plan ist, weitere 10 bis 15 Crossrennen zu fahren. Zehn sind das Minimum, genau so, wie ich es letztes Jahr geplant hatte“, sagte van der Poel, der Ende 2021 aber wegen hartnäckiger Rückenprobleme nur zu zwei Rennen antreten konnte und auch auf die Titelverteidigung in Fayetteville / USA verzichten musste.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)