RSNplusZum Etappensieg reichte es aber nicht

Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“"
Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) nach der Schlussetappe der Vuelta a Espana 2022 | Foto: Cor Vos

14.09.2022  |  (rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-news.com rückblickend von “gemischten Gefühlen. Ganz happy bin ich nicht, aber auch nicht enttäuscht“, lautete die Bilanz des Pfälzers.

___STEADY_PAYWALL___ Große Hoffnungen hatte Ackermann noch auf die Schlussetappe gesetzt, die am Sonntagabend in Madrid zu Ende ging. An gleicher Stelle hatte er vor zwei Jahren bereits zum großen Finale triumphiert. Doch dieses Mal schnappte ihm ausgerechnet sein Anfahrer Juan Molano den ersehnten Sieg weg. Für Ackermann blieb zum Abschluss der Spanien-Rundfahrt noch hinter Mads Pedersen (Trek – Segafredo) Rang drei.

“Für unser Team lief es perfekt. Es war das beste Lead-out, das wir bisher zeigen konnten. Wenn ich die Beine gehabt hätte, hätte ich definitiv gewonnen. Ich war aber auch mega happy, dass Molano die Etappe gewonnen hat. Wir sind ein Team und er hat sich vorher komplett in meinen Dienst gestellt, egal wie ich mich gefühlt habe“, betonte Ackermann.

Pedersen “war halt einer einfach stärker“

Der zweimalige Etappensieger von 2020 hat die kurze Zeit nach dem Ende des Rennens schon zur Ursachenforschung genutzt, weshalb es nicht mit einem weiteren Tageserfolg nicht klappte. Zunächst war da der übermächtige Pedersen, der sich in überragender Verfassung präsentierte und mit riesigem Vorsprung auch die Punktewertung gewann. “Ich muss ehrlich zugeben, dass Pedersen unglaublich stark war. Wäre er nicht so stark gewesen, dann wäre ich auch mit meinen zwei Siegen heimgefahren. Aber es war halt einer einfach stärker“, betonte Ackermann.

Im letzten Sprint der 77. Vuelta a Espana musste Ackermann seinem nominellen Anfahrer Sebastian Molano den Vortritt lassen. | Foto: Cor Vos

Allerdings gestand der 28-Jährige auch sein, dass er aus körperlichen und mentalen Gründen nicht seine besten Sprints bei dieser Vuelta fahren konnte. Zunächst war da der Steißbeinbruch aus dem Frühjahr, der ihn mehrere Trainingswochen kostete. “Nach dem Sturz musste ich erst einmal das Krafttraining weglassen, weil mein Körper noch nicht so weit war. So hat jetzt meine Sprintkraft etwas gefehlt“, erklärte Ackermann. Schließlich machte ihm auch sein Sturz von der Straßen-EM in München knapp eine Woche vor dem Vuelta-Start zu schaffen, als er sich eine tiefe Schnittwunde am Finger zuzog, die genäht werden musste.

Zwischenzeitlich stand hinter dem Start bei der Spanien-Rundfahrt ein dickes Fragezeichen. Letztlich konnte Ackermann zwar starten, doch agierte er zum Auftakt vorsichtiger als sonst. “Auf den ersten Sprintetappen in den Niederlanden hatte ich extreme Angst, entlang der Bande zu fahren. So konnte ich auch nicht am Leadout dranbleiben und verlor durch das Bremsen meinen Vordermann“, sagte Ackermann.

Zum Ende der Vuelta auf extrem hohen Level

Zudem sei er bei manchen Sprints zu früh oder zu spät dran gewesen sei und letztlich habe auch das letzte Quäntchen Glück gefehlt. Wie etwa auf der 16. Etappe, als im Finale an einem Anstieg Primoz Roglic attackierte und zunächst nur Ackermann mitgehen konnte. Auf den letzten zwei Kilometern schlossen aber noch drei Fahrer auf, darunter war Pedersen, der dann auch die Etappe vor Ackermann gewann. “Das war einer meiner besseren Tage. Ehrlich gesagt, hätte ich nicht gedacht, dass da noch jemand mitfährt“, kommentierte Ackermann rückblickend die letzten spannenden Meter, auf denen er “extrem tief gegangen“ sei. Die Folgen der Belastung merkte er nach eigenen Worten noch zwei Tage später.

Im Ziel sah man den Pfälzer dennoch gelöst und locker mit John Degenkolb (DEM) um die Wette strahlen.. | Foto: Cor Vos

Dieses Finale zeigte aber auch, dass es um Ackermanns Form alles andere als schlecht bestellt war. “Mein Level war extrem hoch. Ich weiß nicht, ob ich schon jemals ein solch hohes Grundniveau hatte wie zum Ende der Vuelta“, betonte er zufrieden.

Nach einigen Tagen Pause will Ackermann noch bei einigen Eintagesrennen von seiner guten Verfassung profitieren. Am 3. Oktober wird er zum Abschluss der deutschen Straßensaison beim Münsterland Giro antreten, danach geht es nach Belgien zu Binche-Chimay-Binche, ehe er in Frankreich noch Paris-Bourges und Paris-Tours bestreiten wird.

Die Straßen-WM dagegen sei für ihn kein Thema gewesen. Vor allem nach dem schwierigen Frühjahr sah Ackermann für sich nicht viel Sinn darin, nun noch die Reise nach Australien anzutreten. “Ich brauche jetzt erst mal eine Pause. Der Aufbau in Richtung Vuelta war sehr hart, weil wir zuvor viel Zeit verloren hatten. Ich weiß auch gar nicht, ob ich die 260 Kilometer (des Straßenrennens) durchhalten würde“, sagte Ackermann und fügte an: “Wir haben andere Fahrer, die da besser aufgehoben sind.“

Gegen den dreimaligen Etappensieger Mads Pedersen (Trek – Segafredo) war in den Sprints dieser Spanien-Rundfahrt kaum ein Kraut gewachsen. | Foto: Cor Vos

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)