Cro Race: Vier Hundertstel entscheiden

Barbier jubelt umsonst, Milan holt zweiten Etappensieg

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Barbier jubelt umsonst, Milan holt zweiten Etappensieg"
Hier jubelt der Falsche: Pierre Barbier (B&B Hotels - KTM) freut sich auf dem Zielstrich über seinen vermeintlichen Sieg, wurde später aber eines Besseren belehrt. | Foto: Cor Vos

28.09.2022  |  (rsn) – Auf dem Zielstrich jubelte noch Pierre Barbier (B&B Hotels – KTM), auf dem Siegerpodest stand dann aber Jonathan Milan (Bahrain Victorious). Die 2. Etappe des Cro Race über 163 Kilometer von Otocac nach Zadar gewann im Massensprint der Mann, der schon am ersten Tag siegreich war. Und das mit nur vier Hundertsteln Vorsprung. Nicht mal das Zielfoto konnte eindeutig klären, wer denn nun den Tagessieg in einem sehr engen und kurvigen Finale errungen hatte.

Die Jury musste ganz genau hinschauen und dem sich zu früh freuenden Barbier einen Strich durch die Rechnung machen. Der hatte am Ende zwar die höhere Endgeschwindigkeit und wähnte sich deshalb als Sieger. Aber am Ende setzte sich der stärkere Mann durch. Milan hatte seinen Sprint schon rund 400 Meter vor der Ziellinie angesetzt und sich mit letzter Kraft über den Strich gerettet. Dritter wurde Elia Viviani (Ineos Grenadiers) vor Axel Laurance (B&B Hotels – KTM), der den Sprint für Barbier angezogen hatte.“

“Unglaublich“, suchte der 21-jährige Sieger im Sieger-Interview nach Worten. Der Sieg am Vortag war der erste seiner Profikarriere, der zweite folgte nun auf dem Fuß. “Das Team hatte das Rennen den ganzen Tag über gut kontrolliert, mich dann gut in Position gefahren und mich auch vorgewarnt, was für eine Finale auf mich wartet.“ Offenbar hat der junge Italiener gut zugehört.

Der Tagessieger verteidigte auch das Trikot des Gesamtführenden und hat nach zwei Teilstücken 14 Sekunden Vorsprung auf Barbier, Sacha Modolo (Bardiani – CSF – Faizane) sowie Kenny Molly (Bingoal Pauwels Sauces WB). Milan führt mit 50 Zählern auch die Punktewertung an, das Bergtrikot übernimmt Tobiasz Pawlak (HRE Mazowsze Serce Polski.) mit sechs Punkten.

Zuvor hatte eine ursprünglich siebenköpfige Gruppe mit Lukas Meiler (Team Vorarlberg), Antonio Barac (Meridiana Kamen Team), Nik Cemazar (Adria Mobil), Pawlak, Viktor Potocki (Ljubljana Gusto Santic), Ziga Horvat (HRE Mazowsze Serce Polski) und Alex Jaime (Quipo Kern Pharma) das Rennen als Ausreißer bestimmt. Die letzten Verbliebenen wurden acht Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen.

Davor hatte sich Pawlak aber noch die einzige Bergwertung des Tages gesichert, wodurch er dem punktgleichen Oscar Onley (DSM) das Bergtrikot abnimmt, da er eine höher kategorisierte Wertung für sich entschied.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

03.10.2022Van Emden: “Mein erstes und letztes Cro Race“

(rsn) – Nicht zum ersten Mal in dieser Saison muss der Radsportweltverband UCI von Fahrern herbe Kritik wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen einstecken. Nach dem Cro Race äußerten sich mehrere

03.10.2022Vingegaard trotz Niederlage optimistisch für Il Lombardia

(rsn) – Auch wenn ihn Matej Mohoric (Bahrain Victorious) am letzten Tag des Cro Race noch den Gesamtsieg vor der Nase wegschnappte, zog Tour-de-France-Gewinner Jonas Vingegaard ein positives Fazit

02.10.2022Dank Bonussekunden: Mohoric entreißt Vingegaard Gesamtsieg

(rsn) – Dank Bonussekunden im Ziel und beim Zwischensprint nach 3,5 Kilometern entriss der Tageszweite Matej Mohoric (Bahrain Victorious) Toursieger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auf den letzte

01.10.2022Vingegaard pokert erfolgreich und holt sich das Rote Trikot

(rsn) – Mit seinem zweiten Tagessieg beim 7. Cro Race (2.1) hat Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) am vorletzten Tag der Rundfahrt durch Kroatien die Gesamtführung übernommen. Der Tour-de-France-G

30.09.2022Milan unterliegt Laurance, baut seine Führung aber aus

(rsn) – Jonathan Milan (Bahrain Victorious) hat sich im Sprint eines knapp 50-köpfigen Feldes am Ende der 4. Etappe des Cro Race (2.1) in Kroatien zwar dem Franzosen Axel Laurance (B&B Hotels – K

29.09.2022Cro Race: Vingegaard ringt an Bergankunft Onley nieder

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) hat mit einem beeindruckenden Auftritt die 3. Etappe des 7. Cro Race (2.1) gewonnen. Der Tour-de-France-Gewinner aus Dänemark setzte sich über 157 Kilome

29.09.2022Cro Race: Auf 3. Etappe ist Tour-Sieger Vingegaard gefordert

(rsn) – Nachdem an den ersten beiden Tagen des 7. Cro Race die Sprinter zum Zug gekommen sind, werden auf der 3. Etappe die Klassementfahrer erstmals im Fokus sein. Dazu gehört auch Tour-Sieger Jon

27.09.2022Milan krönt clevere Teamleistung mit erstem Profisieg

(rsn) – Jonathan Milan (Bahrain Victorious) hat nach einer cleveren Teamleistung den Auftakt des 7. Cro Race (2.1) gewonnen. Der 21-jährige Italiener entschied die zum Finale hin verregnete 1. Eta

26.09.2022Jumbo - Visma mit Vingegaard und Vader zum Cro Race

(rsn) – Zwei Monate nach seinem Triumph bei der Tour de France kehrt Jonas Vingegaard ins Feld zurück. Wie sein Team Jumbo - Visma bestätigte, gehört der Däne zum siebenköpfigen Aufgebot für d

16.09.2022Van der Poel verzichtet auf Start bei Primus Classic

(rsn) – Entgegen der Ankündigung wird Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) doch nicht am Start der Primus Classic (1.Pro) stehen. Der Niederländer wollte das belgische Eintagesrennen am S

Weitere Radsportnachrichten

24.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Schiffer mit besseren Werten, aber Kitzki mit mehr Potential

(rsn) – Bei zwei von drei Finalisten waren die Chancen groß, dass ein Deutscher die Zwift Challenge 2024 gewinnen und sich somit einen Platz im Development-Team von Alpecin – Deceuninck sichern

24.02.2024Politt: “Lieber Platz zwei als noch überrollt zu werden“

(rsn) - Nils Politt (UAE Team Emirates) ist wieder da bei den großen Klassikern! Fünf Jahre nachdem er Zweiter bei Paris - Roubaix (1.UWT) wurde, fuhr der Kölner am Samstag beim Omloop Het Nieuwsbl

24.02.2024Vos vollendet Visma-Double beim Omloop

(rsn) – Die große Siegerin der 16. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike), die in ihrer langen Karriere nun zum ersten Mal bei diesem Rennen a

24.02.2024Vingegaard dominiert “sein“ O Gran Camino weiter

(rsn) – Auf den letzten fünf zum Klassement zählenden Etappen des O Gran Camino (2.1) trug der Sieger immer den gleichen Namen: Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike). Der Däne wiederholte auf

24.02.2024Ayuso bezwingt Grégoire im Kampf der Toptalente in der Ardeche

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat die 24. Faun-Ardèche Classic (1.Pro) im Vierersprint für sich entschieden. Der 21-Jährige war schneller als der gleichalte Romain Grégoire (Groupama

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster

(rsn) - Vinzent Dorn (Bike Aid) ist nach einer Flucht von Kilometer 1 bis ins Ziel der 160 Kilometer langen 7. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) als Sechster ins Ziel gekommen. Den Sieg sicherte sich i

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Faun Drome Classic (1.Pro, FRA)
  • Kuurne - Brussel - Kuurne (1.Pro, BEL)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour of Alanya (1.2, TUR)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)