Deutscher Saisonabschluss so gut besetzt wie nie

Münsterland: Philipsen verlängert Reihe der Weltklassesprinter

Foto zu dem Text "Münsterland: Philipsen verlängert Reihe der Weltklassesprinter"
Szene vom Münsterland Giro 2021 | Foto: Cor Vos

01.10.2022  |  (rsn) – Das bisher schon erstklassig besetzte Starterfeld des Sparkassen Münsterland Giro 2022 (1.Pro) wird um einen weiteren Top-Fahrer bereichert. Wie die Organisatoren des deutschen Eintagesrennens, mit dem auch in diesem Jahr am 3. Oktober die hiesige Straßensaison beendet wird, meldeten, hat mit Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) einer der stärksten Sprinter der Welt seine Teilnahme angekündigt. Der 24-jährige Belgier gewann in dieser Saison unter anderem die Schlussetappe der Tour de France und wird im Münsterland sein Debüt geben.

Schon zuvor waren als Teilnehmer Top-Sprinter wie Sam Bennett (Bora – hansgrohe / Gewinner 2017), Maximilian Walscheid (Cofidis), der 2018 für den bisher letzten deutschen Sieg in Münster sorgte, John Degenkolb (DSM / Sieger 2016), Fabio Jakobsen (Quick - Step Alpha Vinyl), Dylan Groenewegen ( BikeExchange-Jayco), Caleb Ewan (Lotto Soudal) oder Olav Kooj (Jumbo - Visma) bekannt gegeben worden.

Nachdem Bora – hansgrohe durch Bennett (Eschborn – Frankfurt), Nils Politt (Rund um Köln) und Marco Haller (Hamburg Cyclassics) bereits sämtliche deutschen Eintagesrennen dieser Saison für sich entscheiden konnte, soll nun auch der Sieg beim Münsterland Giro her. “Wir haben Frankfurt, Köln und Hamburg gewonnen - jetzt auch in Münster zu jubeln, wäre ein schöner Saisonabschluss in Deutschland“, sagte Teamchef Rolf Aldag.

Da seine Equipe im Kampf um die WorldTour-Lizenz einen fast uneinholbaren Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz aufweist, kann der 29-jährige Walscheid ohne den ganz großen Druck, Punkte sammeln zu müssen, ins Rennen gehen. Dennoch ist der Heidelberger extrem motiviert. “Für unser Team und auch für mich ist der 3. Oktober dick unterstrichen. Es geht um viel! Ich weiß, wie sich ein Sprintsieg in Münster anfühlt. Hier erneut ein Top-Resultat einzufahren, würde viel Druck von den letzten Rennen des Jahres wegnehmen. Zuletzt war meine Herbstform ganz gut und die Strecke sollte mir wieder liegen“, sagte Walscheid, der vor vier Jahren vor dem Münsteraner Schloss seinen Landsmann Degenkolb auf Rang zwei verwies.

Es war der bereits dritte zweite Platz des Oberurselers, der nun bei der 17. Ausgabe seinen zweiten Sieg anpeilt. “Münster ist ein schöner Klassiker zum Ende der Saison, denn vor deutschen Fans zu fahren, ist immer etwas Besonderes. An den Sieg 2016 erinnere ich mich immer noch gerne zurück. In diesem Jahr gehe ich wieder von einem großen Sprint aus. Die Beine sind gut und der 4. Platz in Lichtervelde war ein schönes Resultat, um auch am 3. Oktober selbstbewusst zu sein“, sagte der 33-jährige Degenkolb, der noch auf seinen ersten Saisonsieg wartet.

Auf seinen ersten Profisieg wartet sein Landsmann Max Kanter. Der seit dieser Saison für das spanische Movistar Team fahrende Cottbuser bestreitet den Münsterland Giro im Trikot der deutschen Nationalmannschaft und gehört ebenfalls zum Kreis der zu beachtenden Sprinter.

Das Streckenprofil des 17. Sparkassen Münsterland Giro | Foto: Veranstalter

Obwohl der Startort Telgte und das Ziel in Münster nur zwölf Kilometer Luftlinie trennen, müssen die Profis auf ihrer großen Schleife durch das Münsterland 205,9 Kilometer absolvieren. Die einzigen topografischen Schwierigkeiten liegen in der ersten Rennhälfte, wenn es über einige Anstiege der Beckumer Berge geht. Der Weg zurück nach Münster verläuft über flaches Terrain, aber angesichts von vielen Richtungswechseln und offenem Gelände könnte es bei den entsprechenden Bedingungen zu Windstaffeln kommen.

Auf den drei Zielrunden à 4,4 Kilometer durch die Münsteraner Innenstadt sollte es trotz des kurvenreichen Kurses den Sprinterteams gelingen, späte Ausreißversuche zu vereiteln, um eine Sprintentscheidung herbeizuführen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine