Slowene jubelt bei Tre Valli Varesine

Pogacar in Varese sprintstärker als Higuita und Valverde

Foto zu dem Text "Pogacar in Varese sprintstärker als Higuita und Valverde "
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat das 101. Tre Valli Varesine gewonnen. | Foto: Cor Vos

04.10.2022  |  (rsn) – Nachdem er sich vor drei Tagen beim Giro dell’Emilia (1.Pro) noch mit dem zweiten Platz hatte begnügen müssen, hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg bei der 101. Ausgabe von Tre Valli Varesine (1.Pro) bewiesen, dass er bereit für Il Lombardia ist, wo er am Samstag als Titelverteidiger antreten wird.

Der 24-Jährige Slowene setzte sich über 196,3 Kilometer von Busto Arsizio nach Varese im Sprint der Favoritengruppe vor dem Kolumbianischen Meister Sergio Higuita (Bora – hansgrohe) und dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar) durch und bejubelte seinen 15. Saisonsieg.

Auf den weiteren Plätzen folgten zeitgleich die Franzosen Pierre Latour (TotalEnergies) und Benoit Cosnefroy (AG2R Citroën) sowie der Brite Adam Yates (Ineos Grenadiers), der im kommenden Jahre Teamkollege von Pogacar wird.

“Es war ein wirklich hartes Rennen, das in einem Sprint endete. Meine Teamkollegen haben sich im Finale sehr gut geschlagen und es gelang ihnen, die Gruppe zusammenzuhalten. Besonders Diego (Ulissi) war sehr wichtig. Das heutige Teilnehmerfeld war sehr stark und heute war es besser, es auf einen Sprint ankommen zu lassen. Ich freue mich sehr über diesen Sieg“, sagte Pogacar im Ziel zu Cycling Pro Net.

So lief das Rennen:

Auf dem schweren Parcours des Traditionsrennens durch die norditalienische Provinz Varese mussten rund 3.500 Höhenmeter bewältigt werden. Nach 45 Kilometern ging es auf einem achtmals zu befahrenden Rundkurs, ehe zum Finale nochmals eine 25-Kilometer-Schleife mit vier Anstiegen wartete.

Daryl Impey (Israel – Premier Tech) und Quinten Hermans (Intermarché – Wanty – Gobert) setzten sich nach elf Kilometern aus dem Feld ab, sieben Kilometer später schlossen Mark Christian (Eolo – Kometa) und die Stagiaires Mathias Vacek (Trek – Segafredo) sowie Matteo Vercher (TotalEnergies) und noch fünf weitere Fahrer zum Spitzenduo auf.

Die Gruppe bekam maximal 3:30 Minuten Vorsprung und wurde 50 Kilometer vor dem Ziel gestellt, kurz nachdem Marco Brenner (DSM) noch den Anschluss an die letzten der Ausreißer geschafft hatte. An weiteren Attacken mangelte es danach nicht, trotzdem konnte sich bis zehn Kilometer vor Rennende kein Fahrer absetzen.

Am vorletzten Anstieg war Jumbo-Visma-Stagiaire Thomas Gloag mit seinem Antritt nur kurzzeitig erfolgreich, kurz darauf schlossen zunächst Mas und Pogacar und schließlich auch der Rest der Favoritengruppe zu dem jungen Briten auf, der es dann gut fünf Kilometer vor dem Ziel noch ein weiteres Mal probierte. Knapp zwei Kilometer später setzte Vincenzo Nibali (Astana Qazaqstan) einen von Movistar vereitelten Konter.

Einen guten Kilometer vor dem Ziel ging Mas auf ansteigendem Terrain in die Offensive, doch im Gegensatz zum von ihm gewonnenen Giro dell'Emilia konnte sich der Vuelta-Zweite diesmal nicht lösen. Stattdessen setzte sich der vor drei Tagen noch von Mas auf Distanz gehaltene Pogacar vor Higuita und Mas' Teamkollegen Valverde durch.

Results powered by FirstCycling.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine