Vingegaard bereit für die 110. Ausgabe

“Der Titelverteidiger der Tour zu sein, ist immer schwer“

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "“Der Titelverteidiger der Tour zu sein, ist immer schwer“"
Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), Sieger der 109. Tour de France. | Foto: Cor Vos

26.10.2022  |  (rsn) – Am Donnerstag werden im Palais de Congrès in Paris die Routen für die kommende Tour de France der Männer und der Frauen bekannt gegeben. Laut den letzten Gerüchten warten 2023 viele Bergetappen und Bergankünfte auf das Feld der Männer, das aller Voraussicht nach von Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) angeführt wird.

Denn obwohl sein Sportdirektor Merijn Zeeman zuletzt meinte, dass der Giro d’Italia mit seinen drei Zeitfahren eine lockende Alternative für den Toursieger sein könnte, plant Vingegaard mit der Titelverteidigung in Frankreich: "Ich habe noch nicht im Detail mit dem Team gesprochen und wir haben keinen endgültigen Plan für 2023 gemacht, aber die Idee ist, zur Tour de France zurückzukehren. Ich wäre überrascht, wenn das nicht der Plan wäre", erklärte der Däne zuletzt in einem Interview mit cyclingnews.com.

Dann würde er allerdings nicht mehr in der Rolle des Jägers zur Tour kommen, sondern unter dem Druck stehen, der auf einem Vorjahressieger und Favoriten lastet. "Der Titelverteidiger der Tour zu sein, ist immer schwer, aber ich bin bereit für die Herausforderung. Ich weiß, dass es immer schwieriger wird, sie zu gewinnen, aber das ist Teil der Herausforderung, und jetzt habe ich die Erfahrung des Gewinnens auf meiner Seite", sagte der 25-Jährige, der nach seinem Tour-Triumph gegen Saisonende nur noch das Cro Race, das als Zweiter beendete, und die Lombardei-Rundfahrt (16.) bestritt.

Der Mann aus Hillerslev, der zu Karrierebeginn dort auch noch auf dem Fischmarkt arbeitete und 2021 nur als Ersatzmann in den Tourkader der niederländischen Equipe kam, nach dem Ausscheiden von Primoz Roglic dann aber zum Leader aufstieg und Gesamtzweiter wurde, freut sich auf die kommende Aufgabe. "Ich mag es, mich auf große Rennen vorzubereiten. Es ist interessant für mich zu sehen, was ich besser machen kann, wo wir aus dem Vorjahr lernen und jedes Jahr besser werden können", so Vingegaard weiter.

"Ich denke immer über den Prozess nach und wie er besser sein könnte. Für die nächste Saison habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich möchte zum Beispiel unbedingt vermeiden, nach Lüttich-Bastogne-Lüttich krank zu werden und so meine Vorbereitung auf die Tour de France zu verlangsamen", führte er weiter aus und bestätigte seine Anwartschaft auf die Kapitänsrolle und den Start bei der Frankreich-Rundfahrt im nächsten Juli: "Ich weiß, dass ich mich nur auf mich konzentrieren muss, um bei der Tour de France 2023 mein Bestes geben zu können."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine