Unfaire Slowaken sollten nicht gewinnen

GP Al Massira: Hellmann verhalf Konkurrent de Cock zum Sieg

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "GP Al Massira: Hellmann verhalf Konkurrent de Cock zum Sieg "
Julian Hellmann (Embrace The World, links) | Foto: Team Embrace The World

06.11.2022  |  (rsn) - Nachdem Heiko Homrighausen mit seinem Sieg und einem fünften Platz bei den ersten beiden Eintagesrennen in Marokko für die Ergebnisse bei Embrace The World gesorgt hatte, war es am Sonntag im dritten Wettbewerb Julian Hellmann, der mit Platz fünf im Vorderfeld landete.

Beim GP Al Massira (1.2) hatte der 31-Jährige 13 Sekunden Rückstand auf den niederländischen Tagessieger Jules de Cock (Global Cycling Team), Homrighausen überquerte den Zielstrich mit 2:11 Minuten Rückstand auf Rang neun.

"Ich bin mit sieben weiteren Fahrern weggefahren. Ich wusste, dass ich das im Sprint nicht gewinnen würde und die Niederländer haben mich gefragt, ob wir zusammenarbeiten würden. Und ehrlich gesagt war es mir lieber, dass ein Niederländer gewinnt als ein Slowake, der andere aggressiv abdrängt. Die  Slowaken von Dukla sind hier nur am Pöbeln und Schubsen, wenn es auf die Windkante geht. Heute wurde auch der erste Fahrer von ihnen disqualifziert", berichtete Hellmann gegenüber radsport-news.com.

Als der Niederländer de Cock kurz vor dem Ziel an erster Stelle fuhr und antrat, ließ der an zweiter Position fahrende Hellmann schließlich die Lücke aufgehen, so dass de Cock gewinnen konnte

Ausgetragen wurde das Rennen in der Westsahara auf einem in Z-Form gestalteten Kurs über 25 Kilometer; bei ständigem Wind von 20 bis 25km/h. "Wir sind mit Rückenwind gestartet, dann auf eine acht Kilometer lange Windkante gegangen und dann ging es gute zehn Kilometer mit Rückenwind ins Ziel. Danach fand die Wende statt mit zehn Kilometern massivem Gegenwind, acht Kilometern Kante und dann wieder Gegenwind", beschrieb Hellmann den Kurs.

Die Streckenführung mit dem Kantenwind sorgte für einen hektischen Rennverlauf. "Auf der ersten Kante ist direkt ein Fahrer in die Sanddüne abgedrängt worden, andere haben gebremst und ganz hinten im Feld hat es dann gekracht", berichtete Hellmann.

Unter den Gestürzten waren auch drei Fahrer aus Mauretanien, die vom Team Embrace The World unterstützt werden und denen man gespendetes Material zur Verfügung stellt.

Results powered by FirstCycling.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine