Es braucht mehr als Watt pro Kilogramm

Vine: “Mit Zwift allein wäre ich kein Straßenprofi geworden“

Foto zu dem Text "Vine: “Mit Zwift allein wäre ich kein Straßenprofi geworden“"
Jay Vine (Alpecin – Deceuninck) gewann die ersten beiden Bergankünfte der Vuelta a Espana 2022. | Foto: Cor Vos

09.12.2022  |  (rsn) - Jay Vine ist unzweifelhaft der größte Erfolg, den die seit 2016 bestehende Zwift Academy hervorgebracht hat. Der Australier setzte sich im Casting-Programm der Online-Plattform vor zwei Jahren durch, ergatterte so einen Vertrag mit Alpecin – Fenix für 2021 und startete 2022 voll durch: Er gewann zwei Bergetappen der Vuelta a Espana und empfahl sich für einen Zweijahresvertrag beim UAE Team Emirates, wo er künftig an der Seite von Tadej Pogacar klettern darf.

In einem Interview mit dem niederländischen Magazin RIDE betonte Vineallerdings, dass eRacing-Plattformen trotzdem nicht der neue Weg in den Profizirkus seien. "Man kann Zwift nicht wirklich mit der Realität vergleichen. Das Training auf Watt pro Kilogramm ist sinnlos, wenn man nicht auch mal wirklich bergauf fährt", so der 27-Jährige.

"Glauben sie nicht, dass das eine Art neuer Weg zu den Profis ist. Das mag möglich sein, aber nicht ohne Rennerfahrung. Man muss die Technik beherrschen", führte Vine weiter aus. "Über Zwift findet man sicher Athleten mit großen Motoren. Aber man braucht mehr als das. Und man findet auf Zwift auch keine Tim Declercqs. Typen wie ihn findet man nicht gezielt über Watt pro Kilogramm und eRacing. Und auch, wenn ich auf mich schaue: Mit Zwift allein wäre ich kein Straßenprofi geworden – oder zumindest nicht für lange."

Vine kämpfte 2020 um die Fortsetzung seiner noch jungen Karriere als Straßen-Rennfahrer und sah sich als einer der stärksten Bergfahrer Australiens. Er versuchte es mit der Zwift Academy, auf sich aufmerksam zu machen – und gewann.

"Meine Frau war damals die Ernährerin bei uns, weil ich meinem Traum nachjagte", erklärte Vine rückblickend. "Wir hätten das so nicht mehr lange aufrechterhalten können. Aber ich war überzeugt. Drei Monate lang habe ich mich dann voll und ganz darauf konzentriert und ich glaube, am Ende war ich der fitteste, leichteste und fokussierteste Teilnehmer."

Weitere Radsportnachrichten

22.05.2024Power to the Peloton: Mit Einigkeit bekommen Fahrer ihren Willen

(rsn) – Der Radsport hat sich am Dienstag auf der 16. Etappe des Giro d´Italia einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert. Und das lag nicht am nächsten überlegenen Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Em

21.05.2024Defekt bremste Arensman nicht, dafür aber sein Kapitän

(rsn) – Er schaute sich um. Er schaute sich nochmal um. Und nochmal. Aber sein Kapitän kam einfach nicht. Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) fuhr also mit gebremstem Schaum auf den letzten Kilomete

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

21.05.2024Majka: “Ich habe Tadej gesagt, dass er fahren soll“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tagessieg beim diesjährigen Giro d’Italia 2024 (2.UWT) eingefahren. Allerdings musste die 16. Etappe wurde wegen Schneefall und extre

21.05.2024Highlight-Video der 16. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat beim 107. Giro d’Italia die Konkurrenten zum wiederholten Mal stehenlassen und seinen fünften Tagessieg eingefahren. Der 25-jährige Slowene entschie

21.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

21.05.2024Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

(rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d´Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen

21.05.2024O´Connor: “Eines der am schlechtest organisierten Rennen“

(rsn) – Nach heftigen Protesten von Teams und Fahrern haben die Organisatoren des 107. Giro d’Italia in letzter Minute den Start der 16. Etappe von Livigno auf 1.915 Metern nach Prato (Prad) am En

21.05.2024Aldag: “Ich bin kein Freund davon, dass 22 Teams abstimmen“

(rsn) - Quälend lange, über fast 24 Stunden, zog sich die Entscheidung hin, wo das Peloton die 16. Etappe des Giro d’Italia von Livigno nach Santa Christina Val Gardena in Angriff nehmen wird. Ers

21.05.202416. Etappe startet in Laas und ist auf 118,4 Kilometer verkürzt

(rsn) – Die 16. Etappe des 107. Giro d´Italia wird nicht wie geplant in Livigno beginnen und über den Passo di Foscagno sowie den Umbrailpass führen. Nach vehementen Protesten der Fahrer und Team

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)