Zwei Zeitfahren, vier Flachetappen

78. Vuelta a Espana mit Tourmalet und Angliru als Highlights

Foto zu dem Text "78. Vuelta a Espana mit Tourmalet und Angliru als Highlights"
Die Streckenkarte der 78. Vuelta a Espana | Foto: Unipublic

10.01.2023  |  (rsn) – Die 78. Vuelta a Espana beginnt am 26. August mit einem 14,6 Kilometer langen Teamzeitfahren durch Barcelona und endet am 17. September in der spanischen Hauptstadt Madrid. Die letzte Grand Tour des Jahres wird nur ein Einzelzeitfahren im Programm haben, das auf der 10. Etappe über 25 Kilometer rund um Valladolid führen wird.

Dagegen kommen die Kletterspezialisten wieder voll auf ihre Kosten. Zu den insgesamt neun Bergankünften gehören bereits am dritten Tag eine im Wintersportort Arinsal in Andorra, der Col du Tourmalet (13. Etappe) beim zweitägigen Frankreich-Abstecher sowie der ultraschwere Angliru (17. Etappe).

Neben dem Tourmalet tauchen auch die Bergankünfte in Larra-Belagua (14. Etappe), Bejes (16. Etappe) und Cruz de Linares (18. Etappe) erstmals im Vuelta-Programm auf. Außerdem enden drei Etappen bergauf am Observatorium von Javalambre (6. Etappe), am Alto Caravaca de la Cruz (9. Etappe) und an der Lagruna Negra (11. Etappe).

Zwar keine Bergankunft und auch kein Hochgebirgstag, aber trotzdem nicht zu unterschätzen ist die 20. Etappe zwischen Manzanares El Real und Guadarrama. Die 208,4 Kilometer lange Teilstück führt vom Start bis kurz vorm Ziel ständig auf und ab und sieht im Profil aus wie ein Haifischgebiss. Nicht weniger als zehn Bergwertungen der 3. Kategorie sind dabei zu bewältigen - ein Tag, der die Gesamtwertung durch konzertierte Team-Aktionen potentiell nochmal völlig auf den Kopf stellen könnte.

“Berge sind Teil der DNA der Vuelta und werden die Ausgabe 2023 wieder sehr spannend machen. Der Tourmalet wird ein Meilenstein in der Geschichte unserer Rundfahrt und zusammen mit dem Angliru der diesjährige große Koloss sein“, sagte Renndirektor Javier Guillén bei der offiziellen Streckenpräsentation im Palau de la Música Catalana in der katalanischen Metropole Barcelona.

Dagegen werden es die Sprinter bei der kommenden Spanien-Rundfahrt wieder schwer haben, weist der Streckenplan doch nur vier Flachetappen aus - Etappe 7 nach Oliva, Etappe 12 nach Zaragoza, Etappe 19 nach Iscar und das Finale in Madrid. Dagegen stehen sechs Abschnitte durch Mittelgebirge an, die ebenfalls Kletterqualitäten verlangen. Am ehesten noch für bergfeste Sprinter geeignet sind dabei die 5. Etappe nach Burriana sowie die 4. Etappe nach Tarragona.

Der Etappenplan der Spanien-Rundfahrt 2023:
1. Etappe, 26. August: Barcelona – Barcelona, 14,8 km, MZF
2. Etappe, 27. August: Mataró – Barcelona, 181,8 km
3. Etappe, 28. August: Súria – Arinsal/Andorra, 158,5 km, BAK
4. Etappe, 29. August: Andorra – Tarragona, 183,6 km
5. Etappe: 30. August: Morella – Burriana, 185,7 km
6. Etappe, 31. August: La Vall d’Uixó – Observatorio Astrofisico de Javalambre, 181,3 km, BAK
7. Etappe, 1. September: Utiel – Oliva, 188.8 km
8. Etappe, 2. September: Dénia – Xorret de Cati, 164,8 km
9. Etappe, 3. September: Cartagena – Caravaca de la Cruz, 180,9 km, BAK

1. Ruhetag, 4. September

10. Etappe, 5. September: Valladolid – Valladolid, 25 km, EZF
11. Etappe, 6. September: Lerma – La Lagruna Negra, 163,2 km, BAK
12. Etappe, 7. September: Ólvega – Zaragoza, 165,4 km
13. Etappe, 8. September: Formigal – Col du Tourmalet, 134,7 km, BAK
14. Etappe, 9. September: Sauveterre-de-Béarn – Larra-Belagua, 161,7 km, BAK
15. Etappe, 10. September: Pamplona – Lekunberri, 156,5 km

2. Ruhetag, 11. September

16. Etappe, 13. September: Liencres Playa – Bejes, 119,7 km, BAK
17. Etappe, 14. September: Ribadesella – Alto de L’Angliru, 122,6 km, BAK
18. Etappe, 15. September: Pola de Allande – La Cruz de Linares, 178,9 km, BAK
19. Etappe, 16. September: La Baneza – Iscar, 177,1 km
20. Etappe, 16. September: Manzanares El Real – Guadarrama, 207,8 km
21. Etappe, 17. September: Hippodromo de la Zarzuela – Madrid, 101,5 km

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

02.03.2024Astana-Duo räumt sich gegenseitig ab und bremst Dreßler aus

(rsn) - Regen, überflutete Straßen, Schlammschichten, die Schlaglöscher unkenntlich machten: Die Bedingungen zum Auftakt der South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos waren alles andere als einfach. Wäh

02.03.202481 Kilometer! Pogacar mit Monster-Solo zum Strade-Sieg

2022 war es ein 49-Kilometer-Solo, zwei Jahre später setzte er noch mal einiges drauf: Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die Strade Bianche (1.UWT) mit einem Angriff 81 Kilometer vor dem Ziel und

02.03.2024Weltmeisterin Kopecky holt zweiten Strade-Erfolg

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat nach der achten auch die zehnte Ausgabe von Strade Bianche Donne (1.WWT) gewonnen. Nach 137 Kilometern war sie auf dem Piazza del Campo in Siena drei

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)