TDU: Drei Fahrer schon raus, Knox disqualifiziert

Zwei Stürze zerstören Meeus´ Traum vom Etappensieg

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Zwei Stürze zerstören Meeus´ Traum vom Etappensieg"
Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) benötigte schon nach seinem ersten Sturz medizinische Hilfe. | Foto: Cor Vos

18.01.2023  |  (rsn) – Als Zweiter der Schwalbe Classic gehörte Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) auch auf der 1. Etappe der Tour Down Under (2.UWT) zu den Favoriten. Doch nach einem Sturz zur Mitte des Rennens nahm der Belgier das Finale lädiert in Angriff – und landete in Tanunda erneut auf dem Asphalt.

So ging Bora – hansgrohe beim ersten Massensprint leer aus. "Nach dem starken Auftritt von Jordi beim Kriterium, wo er mit einem zweiten Platz überzeugen konnte, wollten wir ihn heute 100 Prozent unterstützen“, erklärte der Sportliche Leiter Christian Pömer nach dem Rennen. “Leider ging er schon einmal in der Mitte des Rennens zu Boden und musste sich nach einem Radwechsel wieder zurückkämpfen."

Zwar konnte sich Meeus auf den letzten Kilometern inmitten seiner Konkurrenten wieder einreihen, doch kurz bevor er zum Sprint ansetzen konnte, erwischte es ihn erneut. “Unglücklicherweise ist er dann im Finale noch einmal relativ schwer gestürzt und wir hoffen natürlich, dass die Verletzungen einen Verbleib im Rennen erlauben“, kommentierte Pömer den zweiten Unfall seines Sprinters.

Ob Meeus am Donnerstag zur 2. Etappe wird antreten können, ist unklar*. “Die Entscheidung liegt jetzt erst einmal beim Doktor. Morgen ist wieder eine Sprintetappe, aber im Moment müssen wir abwarten, wie die medizinische Diagnose aussieht und dann die Planung machen", sagte Pömer. Meeus erreichte das Ziel rund drei Minuten nach Etappengewinner Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf Platz 129. Für den Flamen konnte keiner seiner Teamkollegen in die Bresche springen, Klassementfahrer Giovanni Aleotti belegte als bester Bora-Profi des Platz 61.

Viele Stürze sorgen für die ersten Ausfälle

Während sich Meeus noch Hoffnungen machen darf, das Rennen fortzusetzen, ist die Rundfahrt für gleich drei Fahrer schon gelaufen. Robert Gesink (Jumbo – Visma) stürzte 25 Kilometer vor dem Ziel auf den Kopf und schied wie Patrick Bevin (Israel – Premier Tech) aus. Chris Harper (Jayco – AlUla) erreichte nach einem Sturz zwar noch das Ziel, Untersuchungen im Krankenhaus ergaben allerdings einen Schlüsselbeinbruch, der den Australier zur Aufgabe zwingt.

Kletterspezialist James Knox (Soudal – Quick-Step) hingegen wurde von der Jury disqualifiziert. Auch in seinem Fall war allerdings ein Sturz erster Auslöser der Probleme. Der Brite hatte durch einen Crash den Anschluss ans Peloton verloren und klemmte sich hinter sein Teamfahrzeug, um seine Kollegen wieder zu erreichen. Dies tat Knox allerdings so lang und auffällig, dass die Jury ihn aus dem Rennen nahm. Hermann Pernsteiner (Bahrain Victirious) wurde für das gleiche Vergehen bestraft, der Österreicher und sein Sportlicher Leiter Neil Stephens kamen allerdings mit einem Bußgeld davon.

*Update 15:12 Uhr:
Meeus wird am Donnerstag nicht mehr zur 2. Etappe der Tour Down Under antreten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Trofeo Port d´Andratx - Port (1.1, ESP)
  • La Tropicale Amissa Bongo (2.1, GAB)
  • Tour of Sharjah (2.2, UAE)
  • Vuelta a San Juan (2.Pro, ARG)