Valenciana: Kämna belegt Rang zwölf

Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

Foto zu dem Text "Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter"
Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die 2. Etappe der 74. Volta a la Comunitat Valenciana gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.02.2023  |  (rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor Ende des 3,2 Kilometer langen und 7,2 Prozent steilen Schlussanstiegs zum Alto de Pinos überraschte der 28-jährige Italiener alle seine Konkurrenten und feierte vier Sekunden vor dem ehemaligen Giro-d’Italia-Gewinner Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) seinen ersten Saisonsieg.

Dritter wurde der Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victorious) vor Titelverteidiger Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe), der zu den insgesamt neun Fahrern gehörte, die zeitgleich gewertet wurden. Vlasovs deutscher Teamkollege Lennard Kämna verlor im Finale den Anschluss an die Favoritengruppe und wurde mit elf Sekunden Rückstand als bester deutscher Fahrer Zwölfter. Der Augsburger Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Gobert) belegte 38 Sekunden hinter dem Etappengewinner den 19. Platz.

“Ich hatte einen guten Winter. Es ist das erste Mal, dass ich keine Probleme hatte. Meine Form ist schon gut, das soll so bleiben. Wir haben noch große Ziele vor uns. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Ciccone im Ziel-Interview, in dem er auch seine Taktik im Finale erläuterte: “Mein Teammanager hat immer wieder per Funk gesagt: ‘Bleib zwischen den Rädern, bleib zwischen den Rädern!‘ Also habe ich bis zur letzten Kurve gewartet. Aber mein Gefühl war sehr gut und ich hatte sehr gute Beine. Es war die erste Siegchance, daher freue ich mich sehr, so in die Saison zu starten. Wir wussten schon vor dem Start, dass wir eine starke Mannschaft haben. Wir haben nur fünf Fahrer hier, aber es geht um Qualität, nicht um Quantität.“

Ciccone übernahm von Zimmermanns Teamkollegen Binian Girmay, der wie die anderen Sprinter auf der schweren 2. Etappe keine Rolle spielte, das Gelbe Trikot des Spitzenreiters und führt die Gesamtwertung nun mit vier Sekunden Vorsprung auf Geoghegan Hart und fünf auf Bilbao an. Vlasov (+0:10) belegt zeitgleich mit fünf weiteren Fahrern Rang fünf, Kämna ist auch im Klassement nunmehr Zwölfter (+0:21). “Noch ist alles dicht beieinander. Wie gesagt, wir haben nur fünf Fahrer, also müssen wir schlau sein. Aber wir können es kontrollieren. Mal sehen, was in kommenden Anstiegen passiert. Ich fühle mich gut, wir werden sehen, was passiert", sagte Ciccone mit Blick auf die weiteren drei Etappen der Valencia-Rundfahrt.

Neuer Führender der Bergwertung ist der Italiener Samuele Zoccarato (Green Project – Bardiani), der Däne Anton Charmig (Uno-X) ist als Gesamtsechster zugleich Erster der Nachwuchswertung. Ciccone verdrängte Girmay auch von der Spitze der Punktewertung.

So lief das Rennen:

Auf der mit sieben Bergwertungen gespickten Etappe dominierte eine Spitzengruppe mit Zoccarato, Alessandro De Marchi (Jayco AlUla), Javier Romo (Astana Qazaqstan), Benjamin Perry (Human Powered Health) und Mulu Kinfe Hailemichael (Caja Rural) lange Zeit das Geschehen. Das Quintett hatte sich früh abgesetzt und auf anspruchsvollem Gelände einen Vorsprung von rund fünf Minuten herausgefahren.

Im Feld sorgten Intermarché und Bora – hansgrohe für Tempo, wobei sich die Raublinger vor allem in der zweiten Rennhälfte sehr aktiv zeigten. Eingangs der letzten 50 Kilometer war der Vorsprung nicht nur auf drei Minuten geschrumpft, die Spitzengruppe bestand auch aus nur noch drei Fahrern, die sich zwar nach Kräften wehrten, aber gegen die mittlerweile von Bahrain Victorious angeführten Verfolger einen schweren Stand hatten. 35 Kilometer vor dem Ziel fiel auch noch Zoccarato, nachdem er sich das Bergtrikot gesichert hatte, aus der Spitze zurück, die damit aus nur noch De Marchi und Romo bestand.

Auf den letzten 30, überwiegend ansteigenden Kilometern behaupteten der Italiener und der Spanier zunächst einen Vorsprung von rund 1:30 Minuten auf das nur noch rund 40 Fahrer starke Feld, in dem sich nun auch Ineos Grenadiers und UAE Emirates vorne zeigten. In der Anfahrt auf den Schlussanstieg ging der Abstand aufgrund der kollektiven Tempoarbeit dann aber rapide zurück – und am Fuß des letzten Berges des Tages waren De Marchi und Romo schließlich eingefangen.

Ineos-Routinier Castroviejo führte die große Spitzengruppe in den Anstieg hinein, ehe Brandon McNulty (UAE Team Emirates) 1,7 Kilometer vor dem Ziel das Finale eröffnete. Dem 24-jährigen US-Amerikaner folgten der britische Neoprofi Thomas Gloag (Jumbo – Visma) und dann der Rest der Favoritengruppe, an deren Ende Kämna zu kämpfen hatte.

Auf den letzten 500 Metern griff Mikel Landa (Bahrain Victorious) aus etwa fünfter Position heraus an, doch auch der Spanier kam nicht weg und hatte dann Ciccones Antritt nichts mehr entgegenzusetzen. Der Italiener hielt sich in einem langgezogenen Sprint alle Verfolger vom Leib und bejubelte den achten Sieg seiner Profikarriere und den ersten in Spanien vor Geoghegan Hart und Bilbao. Hinter Vlasov wurde Bilbaos Teamkollege Landa Fünfter.

Results powered by FirstCycling.com

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

(rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – ha

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

29.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

29.02.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

29.02.2024Auf zweimal Schachmann folgten Roglic und Pogacar

(rsn) - Mit dem 82. Paris - Nizza (3. – 10. März / 2.UWT) nimmt die europäische Straßensaison so richtig Fahrt auf und bietet den Topstars Chancen zu einem ersten Schlagabtausch. Durch die Herei

29.02.2024Katalonien-Rundfahrt erneut mit drei Bergankünften

(rsn) – Auch in diesem Jahr wird die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT) wieder eine Angelegenheit für die Kletterspezialisten. Wie die Organisatoren bei der Streckenpräsentation der 103. Ausgabe des spa

29.02.2024Polizei identifiziert Becherwerfer vom Omloop Het Nieuwsblad

(rsn) – Erneut gibt es Ärger wegen des Verhaltens von Fans entlang der Rennstrecke. Nachdem ein Zuschauer während des Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT) einen Becher mit Flüssigkeit in eine Gruppe um

29.02.2024Amstel Gold Race: Wird Dumoulin van Vliets Nachfolger?

(rsn) – Leo van Vliet wird 2026 als Renndirektor des Amstel Gold Race (1.UWT) zurücktreten. “Dies wird mein 28. Amstel Gold Race sein“, sagte der 68-jährige Niederländer in der RTL-Talkshow '

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) das erste Saisonrennen, so auch für Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, die wie das Rembe Pro Cycling Team in Kr

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine