RSNplusBora-Duo beim Auftakt ganz vorne dabei

Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

02.02.2023  |  (rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – hansgrohe rollte problemlos im Hauptfeld über den Coll de Rates und den Puerto de Bernia, um dann sogar bei der Sprintankunft in Altea am Ende des Tages noch ganz vorne im Peloton zu sitzen.

Auf den Positionen 14 (Vlasov) und 17 (Kämna) kamen die Beiden im Küstenort an – soweit vorne wie außer Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) kein anderer der potenziellen Klassementfahrer in dieser Woche in Spanien. Klassementfahrer sind in Valencia nämlich beide, sowohl der 26-jährige Vlasov als auch der nur wenige Monate jüngere Kämna.

"Ich werde es auf jeden Fall probieren. Ich bin gut in Form – noch nicht in Top-Form, aber ich hatte einen soliden Winter und werde jetzt einfach schauen, was dabei herauskommt", erklärte Kämna zu Rundfahrtbeginn gegenüber radsport-news.com, dass die Ausrichtung bei der Valencia-Rundfahrt der für den Giro d'Italia geplanten Herangehensweise gleicht: Er zielt auf die Gesamtwertung, wenn aber früh ein schlechter Tag dazwischenkommt, wird sich umorientiert.

___STEADY_PAYWALL___ Mallorca "war auf jeden Fall eine Erfahrung"

Angesichts von nur fünf Etappen in Valencia ist für einen solchen schlechten Tag wenig Zeit – und zum Auftakt hatte Kämna ihn schon mal nicht. Wie viel in Richtung Gesamtwertung am Ende geht, wird sich möglicherweise aber schon am Donnerstag auf der 2. Etappe andeuten. Dann geht es zum Alto de Pinos hinauf, einer Mini-Bergankunft mit einer 3,2 Kilometer langen und im Schnitt 7,2 Prozent steilen Schlussrampe.

Lennard Kämna stieg 2023 auf Mallorca in die Saison ein. | Foto: Cor Vos

Angenehm ist für Kämna und das gesamte Peloton, dass es in der Region Valencia in dieser Woche spürbar wärmer ist als vergangene Woche auf Mallorca bei der dortigen Challenge. Da nämlich hatte der 26-Jährige am 25. Januar seinen Saisoneinstand gegeben und insgesamt drei der fünf Eintagesrennen bestritten.

"Ein bisschen Teambuilding, ein bisschen den Spirit aufbauen"

"Nichts außergewöhnliches, aber ein solider Einstieg", bilanzierte Kämna im Rückblick nach einem Sturz bei der Trofeo Calvia, Rang 17 bei der Trofeo Mirador D'es Colomer und dem Mitrollen am Schlusstag nach Palma, wo er am Tag der Sprinter als 53. ins Ziel kam. "Es war sehr intensiv. Für mich lief es nicht perfekt mit Defekt und Sturz am ersten Tag. Der zweite Tag war dann einfach nur verregnet und kalt – das war auf jeden Fall eine Erfahrung", berichtete Kämna, für den die kommenden Tage nun aber wichtiger werden – nicht nur in Sachen Ergebnis, sondern auch in Sachen Teamgefüge:

"Wir haben einen Großteil der Giro-Mannschaft hier und wollen die Mechanismen ein bisschen reinbekommen. Ein bisschen Teambuilding, ein bisschen den Spirit aufbauen. Und ich glaube, dass die Rundfahrt dafür sehr gut ist", erklärte Kämna, dass sowohl das Zusammenspiel zwischen ihm als Co-Kapitän und Aleksandr Vlasov als "Plan A" für den Giro, als auch das mit den weiteren Teamkollegen in Valencia erstmals im Rennbetrieb geübt werden soll.

Aleksandr Vlasov gewann 2022 die Vuelta a Valenciana und soll 2023 Giro-Kapitän bei Bora - hansgrohe werden. | Foto: Cor Vos

Mit Cesare Benedetti, Nico Denz, Matteo Fabbro, Bob Jungels und Anton Palzer sowie eben Kämna und Vlasov stehen sieben der elf Mann von Bora – hansgrohes Giro-Longlist in Valencia gemeinsam am Start.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

(rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor En

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

15.04.2024Foss lässt Ineos Grenadiers auch in Kurtinig jubeln

(rsn) – Einen Tag, nachdem Tom Pidcock das Amstel Gold Race für sich entscheiden konnte, hat Neuzugang Tobias Foss für den nächsten Sieg der Ineos Grenadiers gesorgt. Der frühere Zeitfahrweltmei

15.04.2024Onley beklagt dritten Schlüsselbeinbruch in acht Monaten

(rsn) - Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei einem Sturz im Verlauf des 58. Amstel Gold Race das Schlüsselbein gebrochen. Es ist das bereits dritte Mal in nur acht Monaten, dass sich d

15.04.2024Flèche Wallonne im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Traditionell am Mittwoch zwischen dem Amstel Gold Race und Lüttich – Bastogne Lüttich wird mit dem Flèche Wallonne der kleinste der drei Ardennenklassiker ausgetragen. Bei einer Renndis

15.04.2024Zimmermann freut sich nach dem Amstel schon auf Frankfurt

(rsn) – Georg Zimmermann und sein Team Intermarché – Wanty haben mit den Top Ten beim Amstel Gold Race nichts zu tun gehabt. Dass die belgische Equipe von Sportdirektor Aike Visbeek am Sonntag di

15.04.2024Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

(rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletter

15.04.2024Bora - hansgrohe mit durchwachsener Bilanz beim Amstel

(rsn) – Einen durchwachsenen Einstand in die Ardennenwoche hat das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag beim Amstel Gold Race gegeben: Einerseits fuhr der 20-jährige Neo-Profi Alexander

15.04.2024Hajek erlebt beim Amstel Gold Race einen verrückten Tag

(rsn) – Das Amstel Gold Race war das erste WorldTour-Rennen für Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) und sicherlich eines, das ihm in Erinnerung bleiben wird. Denn der junge Niederösterreicher mis

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

15.04.2024Van der Poel: “Ich hatte nicht die Beine, um offensiv zu fahren“

(rsn) - Nach seinen überlegenen Solo-Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hatte man sich schon fast daran gewöhnt: Es ist Rennen und Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) fäh

15.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)