Titelverteidiger vor Schlussetappe Vierter

Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

Foto zu dem Text "Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus"
Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe, re.) musste sich im Bergaufsprint der 4. Valencia-Etappe im Kampf um Platz drei Spitzenreiter Giulio Ciccone (Trek - Segafredo) geschlagen gegen und ging im Kampf um Bonussekunden leer aus. | Foto: Cor Vos

05.02.2023  |  (rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Relegation des Briten Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) noch auf Platz drei vorrückte und die damit verbundenen vier Bonussekunden erhielt, ging der Russe am Alto de la Cueva Santa leer aus.

Nachdem er von seinem Teamkollegen Lennard Kämna, der am Ende 13. wurde, bis zum Schlusskilometer begleitet worden war, arbeitete sich Vlasov noch einige Positionen nach vorn, blieb im Bergaufsprint der Favoritengruppe dann aber chancenlos gegen Geoghegan Hart, der sich seinen ersten Sieg seit dem Oktober 2020 holte, als er den Giro d’Italia für sich entschied. “Ich bin sicher nicht der stärkste Sprinter, habe aber für mich das bestmögliche rausholen können“, kommentierte der Bora-Kapitän seinen vierten Platz.

Auch im Gesamtklassement belegt der Titelverteidiger vor dem letzten Tag diese Position, hat dabei nun aber acht Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Giulio Ciccone (Trek – Segafredo), der sich im Zielsprint hinter Harts Landsmann Thomas Gloag (Jumbo – Visma) noch Rang drei und damit vier wertvolle Bonussekunden und sicherte. Da auch der Etappensieger und der Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victorious) in der Gesamtwertung vor Vlasov liegen, sind dessen Chancen auf die Wiederholung seines Vorjahrescoups eher gering.

Gasparotto: "Wir kämpfen um jede Sekunde"

Mit Blick auf die Schlussetappe, die auf ihren lediglich 92 Kilometern von Paterna nach Valencia noch zwei Berge bereithält, zeigte sich Vlasov allerdings zuversichtlich. “Auf der Etappe morgen kann definitiv noch einiges passieren“, meinte er. Zwar wird der schwerere der beiden Anstiege, der fünf Kilometer lange und neun Prozent steile La Frontera, bereits nach 50 Kilometern überquert. Doch danach steht acht Kilometer vor dem Ziel noch der Zwischensprint an, an dem maximal drei Bonussekunden zu erringen sind.

Auf der 4. Etappe sicherte sich Vlasov dort zwei Extrasekunden. “Auch das zeigt, wie sehr wir um jede Sekunde kämpfen“, sagte sein Sportlicher Leiter Enrico Gasparotto, der die Vorstellung seiner Fahrer lobte. “Die Konstellation der Ausreißergruppe, mit Fahrern, die für die Gesamtwertung gefährlich sein könnten, hat uns etwas überrascht. Wir waren gezwungen zu reagieren und mussten den ganzen Tag viel Arbeit leisten. Die Jungs sind stark gefahren und haben alles gegeben, um die Gruppe zurück zu holen“, sagte der Schweizer.

Das Unterfangen gelang, so dass im acht Kilometer langen Schlussanstieg Vlasov und die anderen Favoriten um den Sieg kämpfen konnten. “Im Finale ging es einfach um die besten Beine und Aleks hat auch bei dieser Sprintankunft sein Bestes gegeben. Auch wenn wir in der Gesamtwertung eine Position verloren haben, bin ich stolz auf die Jungs: wie sie gefahren sind und wie jeder für den anderen kämpft!“, betonte Gasparotto.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

(rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor En

02.02.2023Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

(rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – ha

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

03.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung 1. Paris-Nizza-Etappe

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

03.03.2024Girmay-Bruder findet Platz im Zweitteam von Wanty

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria geht eine der klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für dessen Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno – Adriatico wird 2024 zu

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

03.03.2024Denk: “Es ist also schon ein erster Härtetest“

(rsn) – Die Fernfahrt zur Sonne, also aus dem kühlen Norden Frankreichs an die Strände der Cote d´Azur, beginnt einmal wieder. Werden sich die Fahrer auf den ersten Etappen noch dick einpacken, s

03.03.2024Roglic und Pogacar zuletzt das Maß aller Dinge

(rsn) - Praktisch parallel zu Paris - Nizza findet mit Tirreno - Adriatico (2.UWT) jährlich ein weiteres Etappenrennen an, bei dem sich zum einen die Favoriten für Mailand-Sanremo einem letzten For

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)