Ackermann verpasst Titelverteidigung knapp

Thijssen feiert bei Bredene Koksijde Classic “Mittelfinger-Sieg“

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Thijssen feiert bei Bredene Koksijde Classic “Mittelfinger-Sieg“"
Titelverteidiger Pascal Ackermann (UAE Team Emirates, re.) muss sich bei der Bredene Koksijde Classic knapp Gerben Thijssen (Intermarché - Circus - Wanty) geschlagen geben. | Foto: Cor Vos

17.03.2023  |  (rsn) – Der Schlag auf den Lenker kurz nach der Ziellinie zeigte deutlich, wie unzufrieden Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) mit dem Ausgang der 21. Bredene Koksijde Classic (1.Pro) war. Nach 192 Kilometern durch Flandern musste sich der Vorjahressieger, der das Rennen auch schon 2019 gewonnen hatte, dem Belgier Gerben Thijssen (Intermarché – Circus – Wanty) um eine halbe Vorderradlänge geschlagen geben. Dritter wurde der Australier Sam Welsford (DSM) vor dem Alpecin-Deceuninck-Duo Lionel Taminiaux und Jakub Mareczko sowie Rüdiger Selig (Lotto Dstny) als zweitbestem deutschen Profi auf Rang sechs.

“Mein Team hatte ab dem Kemmelberg alles unter Kontrolle, auch die Seitenwinde haben uns keine Probleme bereitet. Selbst das Leadout war perfekt, deswegen bin ich schon traurig, dass ich es nicht nach Hause bringen konnte“, sagte Ackermann nach dem Rennen, sich nach dem “Pech der letzten Wochen“ dann aber doch über das Ergebnis freuend.

Top-Favorit Tim Merlier (Soudal Quick-Step) spielte im Finale keine Rolle, nachdem er zuvor im Rennverlauf in einen Sturz verwickelt war. Auf den Belgier als Hauptkonkurrenten hatte sich Welsford eingestellt, doch der hielt am Ende nicht mit rein. “Es war ein hektisches Finale, eine große Waschmaschine. Wir kamen dann ein bisschen zu spät. Vielleicht bin ich den schnellsten Sprint gefahren, aber es geht nicht immer darum, wer der Stärkste ist, sondern wer der Cleverste ist und die beste Position hat“, so Welsford im Ziel.

Die hatte sich Sieger Thijssen am Hinterrad von Ackermann gesichert. “Es war schwer, an sein Rad zu kommen, weil Molano den Sprint perfekt vorbereitet hatte. 100 Meter vor dem Ziel habe ich dann versucht, vorbeizufahren. Dabei habe ich meine ganze Frustration in den Sprint gelegt“, so Thijssen, der damit auf niederträchtige Kommentare nach seinem ersten Saisonsieg beim GP de Monseré anspielte, als er zum Sieger erklärt wurde, während Caleb Ewan (Lotto Dstny) bereits das Siegerinterview gab und später zahlreiche Fotos präsentierte, die ihn auf dem Zielstrich knapp vor Thijssen zeigten. “Der Sieg war wie ein Mittelfinger an alle, die nach Monseré gegen mich waren. Es war heute ein guter Tag, wir werden den Sieg feiern.“

So lief die Bredene Koksijde Classic:

Ein Quartett, bestehend aus Andreas Goeman, Thomas Joseph (beide Tarteletto – Iserex) sowie Tomas Kopecky (TDT – Unibet) und Timo De Jong (VolkerWessels), setzte sich unmittelbar nach dem Start ab und erarbeitete sich maximal sechs Minuten Vorsprung, der aber bereits 40 Kilometer vor dem Ziel aufgebraucht war.

Die drei Anstiege des Tages, zwei Überquerungen des Kemmelbergs sowie der Rodeberg Mitte des Rennens, hatten kaum Einfluss auf den Rennverlauf. Zwischen den Anstiegen versuchten sich Dries De Potter, Laurenz Rex (Intermarché – Circus – Wanty) mit Cedric Beullens und Brent Van Moer (beide Lotto Dstny) vom Feld abzusetzen, schafften es aber nicht bis zur Spitze und wurden vorzeitig eingeholt.

Erst ein Massensturz 52 Kilometer vor dem Ziel führte eine neue Rennsituation herbei. Neben Victor Campenaerts (Lotto Dstny), der von Sanitätern umringt aufgeben musste, erwischte es unter anderem auch Merlier, der mit maximal anderthalb Minuten hinter den weiteren Favoriten um Ackermann, Molano und Welsford fuhr. UAE drückte gemeinsam mit Lotto Dstny aufs Tempo, doch 30 Kilometer vor dem Ziel war Merlier, der zwischendurch noch ein weiteres Mal sein Rad wechseln musste, wieder vorne.

Nachdem auch DSM mit in die Tempoarbeit einstieg, war der Massensprint nur noch Formsache. Ackermann kam am Hinterrad von Teamkollege Juan Sebastian Molano, der gestern den GP de Denain (1.Pro) für sich entschieden hatte, als Zweiter um die letzte Kurve und war damit in aussichtsreicher Position, ging dann allerdings zu früh in den Wind und musste Thijssen auf den letzten Metern noch vorbeiziehen lassen.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

12.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)