Belgier feiert E3-Titelverteidigung

Van Aert schlägt in Harelbeke van der Poel und Pogacar

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Van Aert schlägt in Harelbeke van der Poel und Pogacar"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma, re.) hat die 65. E3 Classic gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.03.2023  |  (rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat in beeindruckender Manier bei der 65. E3 Saxo Classic (1.UWT) seinen Titel verteidigt. Im Dreiersprint schlug der Belgier nach 204 Kilometern rund um Harelbeke den Niederländer Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und dem SlowenenTadej Pogacar (UAE Team Emirates).

33 Sekunden hinter dem Trio, das sich am Paterberg 42 Kilometer vor dem Ziel entscheidend abgesetzt hatte, kam Matteo Jorgensen (Movistar) solo als Vierter ins Ziel, gefolgt von seinem spanischen Teamkollege Ivan Garcia Cortina (+0:44) sowie dem Schweizer Stefan Küng (Groupama – FDJ / +0:56) und Poagacrs Landsmann Matej Mohoric (Bahrain Mohoric / +0:56).

Bester Deutscher wurde Nils Politt (Bora – hansgrohe), der den Sprint einer Verfolgergruppe gewann und auf Rang 13 (+2:12) ins Ziel kam.

“Ich war im Sprint der Beste. Wir traten zeitgleich an und ich merkte sofort, dass ich die Oberhand hatte – auch wenn es noch weit war“, beschrieb Van Aert die letzten 250 Meter. “Wir hatten etwas Rückenwind und ich weiß, dass ein kurzer Sprint für mich kein Vorteil ist.“ Im Sprintduell mit van der Poel bei der Cross-WM in Hoogerheide hatte er den Sprint noch verschlafen, in Harelbeke hingegen war er hellwach. “Ich sehe vielleicht wie ein Trottel aus, aber ich probiere immer dazuzulernen“, lachte der Sieger verschmitzt.

Am Oude Kwaremont wackelte Van Aert

Zum letzten Mal bei einem Straßenrennen auf dem höchsten Podest stand van Aert vor sieben Monaten bei der Bretagne Classic (1.UWT) – und auch bei der E3 Classic sah es zwischenzeitlich schlecht aus, denn am Oude Kwaremont konnte der Jumbo-Profi zwei Attacken von Pogacar zunächst nicht folgen. “Ich war am Limit und musste am steilsten Stück passen. Im flacheren Teil guckten Mathieu und Tadej sich ein wenig an. Ich habe alles gegeben, um gleich wieder an ihr Hinterrad zu kommen. Oben hatte ich nochmal Schwierigkeiten, aber ich wusste, dass die die für nicht schwersten Passagen sein würden“, blickte er auf die zwei für ihn heiklen Momente zurück.

“Das war wichtig für mich. Einfach weil ich gern gewinne. Die letzten Wochen waren nicht leicht, denn es lief nicht wie ich es gewohnt bin“, kommentierte Van Aert die lange sieglose Zeit. Trotz der Titelverteidigung war er nicht vollends zufrieden. “Die heutige Situation war nicht das, was wir erreichen wollen. Wegen zahlreicher Stürze und Pech konnten wir nicht unser ganzes Potenzial ausschöpfen‘, meinte er mit Blick auf einen Reifenschaden bei Tiesj Benoot und den Sturz von Omloop-Sieger Dylan van Baarle. Doch für die beiden Co-Kapitäne stieg ein anderer Teamkollege in die Bresche. “Zum Glück hatte ich einen superstarken Nathan van Hooydonck an meiner Seite, er konnte viel für mich korrigieren“, lobte van Aert seinen Landsmann, der lange mit ihm in einer sechsköpfigen Gruppe unterwegs war.

Van der Poel will bei der "Ronde" den Spieß umdrehen

Mit Sören Kragh Andersen hatte auch van der Poel einen erstklassigern Helfer in jener Gruppe. Der Däne konnte wie van Hooydonck am Oude Kwaremont aber nicht mehr folgen. Der zeigte sich dennoch nicht unzufrieden. “Es war ein tolles Rennen und zum Schluss hatten wir sogar gutes Wetter. Ich habe mich stark gefühlt und ein paar schöne Attacken geritten. Am Ende war Wout im Sprint aber zu stark. Damit kann ich aber leben – nächste Woche drehe ich den Spieß hoffentlich um“, sagte van der Poel im Ziel-Interview.

Ähnlich äußerte sich der Tagesdritte, der mit einigen Attacken versucht hatte, Van Aert und van der Poel abzuhängen. “Ich fühlte mich gut und bin wirklich zufrieden über das Ergebnis!“, so Pogacar, der bei van der Poels erste Attacke am Taaienberg weit zurückgelegen hatte. “Es war hektisch in der Anfahrt und ich fahre diese Rennen nicht allzu oft. Ich muss mich da noch dran gewöhnen. Ich war schlecht positioniert. Ich war zwar recht weit vorn, aber nicht dort, wo ich hätte sein müssen. Da habe ich Kraft verschenkt, nächstes Mal mache ich den Fehler aber nicht mehr“, sagte der 24-Jährige.

So lief die E3 Saxo Classic:

Wegen des starken Windes wurde mit einer turbulenten Anfangsphase und vielen frühen Attacken gerechnet, die dann aber ausblieben. Nach rund 30 Kilometern setzte sich stattdessen mit Thomas Bonnet (TotalEnergies), Mathias Norsgaard (Movistar), Mathis Le Berre (Arkéa Samsic), Kelland O’Brien (Jayco AlUla) und Martin Urianstad (Uno-X) eine fünfköpfige Gruppe ab, die vom Feld bis auf 3:30 Minuten weggelassen wurde.

Als das Quintett fast eingeholt wurde, wagte Dries de Bondt (Alpecin – Deceuninck) den Sprung nach vorn. Doch als van der Poel am Taaienberg gut 80 Kilometer vor dem Ziel angriff und die Spitzenreiter einsammelte, konnte der Belgier nicht mitgehen, im Gegensatz zu O’Brien und Van Aert, der als einziger der weiteren Favoriten folgen konnte. Kurz darauf schlossen dann doch rund 20 weitere Fahrer zur Spitze auf, allerdings ohne Kuurne-Brüssel-Kuurne-Sieger Benoot, der mit einem Reifenschaden zurückgefallen war. Am nächsten Anstieg Berg ten Stene löste sich dann Jorgensen aus der Spitzengruppe.

Am Boigneberg zerfiel die Gruppe van der Poel. Der Niederländer fuhr die Lücke zu Jorgensen mit zehn Fahrern an seinem Hinterrad selbst zu. Nach der Steigung setzten sich Kragh Andersen, van Hooydonck und Mohoric ab. Die Gruppe um van der Poel wurde zunächst von den Abgehängten und kurz danach auch von weiteren Verfolgern verstärkt.

Pogacar am Paterberg und Oude Kwaremont in der Offensive

Am Stationsberg 57 Kilometer vor dem Ziel ging van der Poel dann aber ein weiteres Mal in die Offensive. Mit Van Aert an seinem Hinterrad schloss er die Lücke zum Spitzentrio. Pogacar hatte einen kleinen Rückstand, den er im Flachen aber schnell wettmachte. Bis zum Paterberg 42 Kilometer hatte das Sextett 45 Sekunden herausgefahren. Dort erhöhte Pogacar die Schlagzahl, wodurch Kragh Andersen, van Hooydonck und kurz vor der Kuppe auch Mohoric den Anschluss verloren.

Das Profil der 65. E3 Saxo Classic | Foto: Veranstalter

Das Trio kehrte zwar wieder zurück, doch am Oude Kwaremont erhöhte Pogacar das Tempo erneut, wodurch die Drei wieder zurückfielen. Im Steilstück musste auch Van Aert passen, doch im flacheren Teil kam der Belgier wieder heran. Als Pogacar auch dort voll durchzog, fiel der Belgier nochmals zurück, wogegen van der Poel keine Probleme zu haben schien. Ein vor der Spitzengruppe gestürztes Motorrad sorgte dann unabsichtlich dafür, dass Van Aert doch wieder den Anschluss fand, weil seine beiden Konkurrenten kurz Tempo rausnehmen mussten.

Van Aert im Sprintduell stärker als van der Poel

An den letzten beiden der insgesamt 17 Anstiegen des Tages taten sich die drei Spitzenreiter nicht mehr weh und bauten auf den finalen 19 flachen Kilometern ihren Vorsprung auf die neunköpfige erste Verfolgergruppe auf rund 1:20 Minuten aus. Auf den letzten 15 Kilometern teilte sich diese Gruppe, als Küng, Garcia Cortina und der überraschend starke Jorgensen sich auf einem leicht ansteigenden Stück im Seitenwind absetzten. Mohoric kam im letzten Moment noch hinzu und komplettierte so das Quartett, das um den vierten Platz kämpfen sollte.

An der Spitze ritt Pogacar 3,5 Kilometer vor dem Ziel eine Attacke, die van Aert sofort neutralisierte. Eine weitere kurz darauf verpuffte ebenfalls wirkungslos, so dass die drei besten dieses Rennens gemeinsam die Zielgerade erreichten und den Sprint fast zeitgleich begannen. Van Aert kam aus dritter Position schnell an van der Poel und Pogacar vorbei. Während der zweimalige Toursieger chancenlos war, kämpften die beiden Klassikerspezialisten bis zur Ziellinie um den Sieg, den sich schließlich Van Aert sicherte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.03.2023Girmay überarbeitet nach Wevelgem seine Ernährungsstrategie

(rsn) – Ein Jahr nach seinem großen Coup, als er den belgischen Klassiker gewann, hat Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) das Ziel bei Gent-Wevelgem (1.UWT) am vergangenen Sonntag ers

25.03.2023Van Aert fürchtet Pogacar bei der Ronde mehr als van der Poel

(rsn) - Die Erleichterung bei den belgischen Radfans war groß, wie auch der Jubel, als ihr Nationalheld Wout van Aert (Jumbo – Visma) im Dreiersprint seine zwei Herausforderer Mathieu van der Poel

25.03.2023E3-Jury prüfte mögliche Disqualifikation van Aerts

(rsn) – Im Ticker von radsport-news.com wurde es direkt nach dem Rennen schon vermeldet: Der Sieg von Wout van Aert (Jumbo – Visma) stand wegen eines Regelverstoßes des Belgiers kurzzeitig auf de

25.03.2023Lieber in Harelbeke verlieren als in Oudenaarde

(rsn) – In Harelbeke hat sich bestätigt, was Mailand-Sanremo (1.UWT) schon absehbar machte: Bei den hügeligeren Klassikern in Flandern wird der Sieg in diesem Frühjahr nur über Tadej Pogacar (UA

24.03.2023Foto-Motorrad rutscht am Kwaremont kurz vor Pogacar weg

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) und Wout Van Aert (Jumbo - Visma) hatten sich gerade von ihren Kontrahenten gelöst. Zu dritt marschierten die To

24.03.2023Politt nach Aufholjagd wegen Sattelbruch 13. beim E3 Classic

(rsn) – Die Belgischen Klassiker sind das Terrain von Nils Politt (Bora – hansgrohe). Nach seinem siebten Platz beim Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Openingsweekend Ende Februar folgte nun Rang 1

24.03.2023Highlight-Video vom E3 Saxo Classic

(rsn) - Die ´Kleine Ronde´, wie der E3 Saxo Classic (1.UWT) in Belgien auch genannt wird, hat große Vorfreude auf die ´Große Ronde´ geweckt. Denn am Freitag kam es in den flämischen Hügeln an

24.03.2023Steimle: “Wir haben heute zwei Helfer und fünf Leader dabei“

(rsn) – Die 65. Ausgabe der E3 Saxo Classic (1.UWT) läutet auch diesmal wieder die heiße Phase in Richtung der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) ein. Das 204 Kilometer lange Rennen rund um Harelbeke (1.U

24.03.2023Revanche für San Remo und Vorbereitung auf Flandern

(rsn) – Mit Mailand-Sanremo (1. UWT) liegt das erste Monument der Saison hinter den Fahrern, mit der Flandern-Rundfahrt am 2. April steht das zweite vor der Tür. Doch zuvor wollen diejenigen Klassi

23.03.2023E3 Saxo Classic: Neu ist nur - mal wieder - der Name

(rsn) – Die E3 Saxo Bank Classic wird am 24. März 2023 auf fast identischer Strecke wie im vergangenen Jahr stattfinden. Ändern wird sich lediglich – wieder einmal – der Name des belgischen Fr

23.03.2023Gehirnerschütterung auskurtiert: Startet Pidcock in Gent?

(rsn) - Tom Pidcock scheint die Folgen seines Sturzes auf der 7. Etappe von Tirreno-Adriatico überstanden zu haben. Wie cyclingnews meldete, habe der Strade-Bianche-Sieger von seinem Team Ineos Grena

16.03.2023Pogacar: E3 Classic und Amstel rein, Flèche Wallonne raus

(rsn) – Wenige Tage vor dem Start von Mailand-Sanremo (1.UWT) hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) offenbar noch einige Veränderungen an seinem Rennprogramm bis zur Tour de France vorgenommen. W

Weitere Radsportnachrichten

12.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)