RSNplusMit verbesserter “Posi“ zu gutem Zeitfahrresultat?

Coppi e Bartali: Virtuell führender Zwiehoff bekam wenig Hilfe

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Coppi e Bartali: Virtuell führender Zwiehoff bekam wenig Hilfe"
Ben Zwiehoff (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

25.03.2023  |  (rsn) – Bei der Settimana Coppi e Bartali (2.1) sah es am Freitag auf der 4. Etappe rund um Fiorano Modenese kurzzeitig nach einem deutschen Coup aus. Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) war Teil einer rund 20-köpfigen Spitzengruppe, die mehr als drei Minuten vor dem Feld lag. Der ehemalige Mountainbiker fuhr virtuell im Führungstrikot, doch da es in der Gruppe nicht rund lief, wurde sie letztendlich doch wieder eingeholt.

Zwiehoff war im Klassement der Bestplatzierte der Ausreißer. Er lag nur 1:13 Minuten hinter Leader Mauro Schmid (Soudal - Quick-Step) und so war es überraschend, dass er überhaupt den Vorstoß gewagt hatte. Doch nachdem Florian Lipowitz den Zug durch einen Defekt verpasst hatte, fehlten Bora die Optionen – so stieg Zwiehoff selbst hinterher. "Als ich merkte, dass ich drinsitze, war ich eigentlich gar nicht so unzufrieden, da es eine gute Chance war das GC ein wenig durchzuwirbeln", blickte er gegenüber radsport-news.com zurück.

___STEADY_PAYWALL___

Doch seine Anwesenheit vorn schien nicht allen zu gefallen, denn die Gruppe lief nicht optimal. "Es gab wenig Unterstützung, weil Scaroni und ich im GC noch recht weit vorn waren und so viel Arbeit an uns hängenblieb", so Zwiehoff. Cristian Scaroni (Astana Qazaqstan) war mit 2:05 Minuten Rückstand in der Gesamtwertung der Zweitbeste der Ausreißer. "Das ist zwar normal, aber ich hätte mir doch etwas mehr Support von Trek oder Jumbo gewünscht", fügte Zwiehoff an.

Springerei im Tal

Weil niemand richtig fahren wollte, kam Hektik auf. Es wurde gesprungen. Mit zwei Franzosen - Soudals Wachhund Rémi Cavagna (Soudal Quick-Step) und Aloïs Charrin (Tudor) - löste sich Zwiehoff von seinen Wegbegleitern. "Es war aber klar, dass das nicht läuft, weil Cavagna dabei war. Deswegen habe ich da nicht zu viele Körner investiert", meinte der Essener rückblickend. Das Trio wurde gestellt und im Tal begann die Springerei erneut.

Ben Zwiehoff (Bora - hansgrohe) beim Muscat Classic (1.1) im Februar. | Foto: Cor Vos

So setzte sich ein Quartett um Alexis Guerin (Bingoal WB) ab. Zwiehoff hingegen hatte den Plan mit der Verfolgergruppe zügig durchs Tal und über den nächsten Berg zu fahren und so die Zahl seiner Begleiter fürs Finale zu dezimieren. "Wenn das geklappt hätte, hätten wir auch eine Chance gehabt anzukommen", urteilte er. Tatsächlich schlug der 29-Jährige am Berg ein hohes Tempo an und holte drei der vier enteilten Fahrer ein.

Fünf Sekunden retteten Guerin

Nur Guerin hatte an der Kuppe rund fünf Sekunden Vorsprung. "Dann hat die Unterstützung in der Gruppe aber wieder gefehlt. Ich bin noch eine Führung oben drübergefahren – aber allein habe ich es auch nicht eingesehen, das zuzufahren. So kam er wieder weiter weg", erklärte Zwiehoff. Der Franzose kam nicht nur weiter weg, sondern sogar durch. Er gewann die Etappe nach einem rund 95 Kilometer langen Solo mit drei Sekunden Vorsprung.

Doch Zwiehoff ärgerte sich nicht über die verpasste Chance auf seinen ersten Profisieg. "Am Ende kam er durch, weil wir eingeholt wurden und Quick-Step keine Not gesehen hat ihn mit aller Macht zurückzuholen. Insofern mache ich mich nicht ganz so verrückt", berichtete er. "Mit mir vorn wäre er nicht durchgekommen, weil Quick-Step das Ganze hundertprozentig bis zum Ziel wieder runtergefahren hätte", so Zwiehoff erklärend.

Vollgas ins Zeitfahren

Trotz des langen Ausreißversuchs kam der Deutsche als Elfter in einer 17-köpfigen Gruppe, die um Platz 7 kämpfte, ins Ziel. So liegt er vor dem abschließenden Kampf gegen die Uhr am Samstag mit 1:33 Minuten Rückstand im Gesamtklassement noch immer auf Position 12. "Das Zeitfahren gehe ich Vollgas an, ich habe viel auf dem Zeitfahrrad trainiert. Im Winter haben wir ein wenig an der Posi optimiert. Was das gebracht hat, kann ich aber nicht beziffern", verriet Zwiehoff, der beim Mannschaftszeitfahren der UAE Tour im Februar aber schon einen Fortschritt auf diesem Gebiet spürte. "Da hatte ich ein wirklich gutes Gefühl", berichtete er.

Beim Mannschaftszeitfahren der UAE Tour (2.UWT) lief es für Zwiehoff ausgezeichnet. | Foto: Cor Vos

Mit einem guten Zeitfahren kann Zwiehoff noch in die Top 10 der Settimana Coppi e Bartali (2.1) vorstoßen. "Die Rundfahrt bewerte ich sehr positiv. Für mich war klar, dass ich hier versuche ein gutes GC zu fahren und einen eventuell möglichen Etappensieg hinten anzustellen. Ich möchte mich als GC-Fahrer entwickeln", erläuterte er. Doch dafür kam ihm das Profil des Rennens eigentlich nicht entgegen. "Für mich ist es keine Toprundfahrt, weil ich aktuell sehr gut bin in Sachen wie bei der UAE Tour – so 25-30 Minuten bergauf. Das ist hier einfach zu wenig beziehungsweise die für das Finale relevanten Berge sind für mich einfach einen Tacken zu explosiv."

Erschwerend hinzu kam eine taktisch schwere Ausgangslage gegen die in der Breite stark aufgestellten Mannschaften von EF Education – Easy Post und Soudal - Quick-Step. "Wenn alle anderen isoliert sind, haben sie noch drei oder viel Leute dabei. Da ist es dann schwer zu entscheiden, wem man hinterherfährt. Da habe ich ein oder zwei Mal aufs falsche Pferd gesetzt. Und dann hat man schnell eine Gruppe verpasst", erzählte der Bora-Profi abschließend.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.03.2023Schmid: “Es lief die letzten Tage besser als erwartet“

(rsn) – Während bei den Klassikern mächtig Sand im Getriebe steckt, läuft es für Soudal Quick-Step bei den Rundfahrten in der noch jungen Saison deutlich besser. Nachdem Weltmeister Remco Evenep

25.03.2023Soudal-Fest zum Abschluss der Settimana Coppi e Bartali

(rsn) – Mauro Schmid (Soudal Quick-Step) hat die 38. Ausgabe der Settimana Internazionale Coppi e Bartali (2.1) für sich entschieden. Der Schweizer wurde beim von seinem Teamkollegen Rémi Cavagna

25.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 25. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

24.03.2023Guerin gelingt Solo-Coup nach langer Flucht, Engelhardt Siebter

(rsn) – Alexis Guerin (Bingoal WB) hat mit einem Solo von mehr als 60 Kilometern die 4. Etappe der 38. Settimana Internazionale Coppi e Bartali (2.1) für sich entschieden. Der 30-jährige Franzose,

23.03.2023Healy gewinnt 3. Etappe vor Pozzovivo, Engelhardt Vierter

(rsn) – Ben Healy (EF Education – EasyPost) hat auf der 3. Etappe der 38. Settimana Internazionale Coppi e Bartali (2.1) seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der 22-jährige Ire setzte sich über

23.03.2023Lipowitz holte in Longiano sein bestes Ergebnis als Profi

(rsn) - Mit dem siebten Platz auf der 2. Etappe der 38. Settimana Internazionale Coppi e Bartali (2.1) von Riccione nach Longiano holte Florian Lipowitz sein bestes Ergebnis, seit er letzten August in

23.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 23. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

22.03.2023Lipowitz bei Coppi e Bartali stark und virtuell sogar in Führung

(rsn) – Sean Quinn hat sich den Tagessieg auf der 2. Etappe der Settimana Coppi e Bartali (2.1) gesichert. Der Amerikaner vom Team EF Education – EasyPost war im Bergaufsprint schneller als Mauro

22.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 22. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

21.03.2023Cavagna und Schmid feiern Doppelsieg für Soudal zum Auftakt

(rsn) – Rémi Cavagna hat in Riccione die 1. Etappe der Settimana Coppi e Bartali (2.1) gewonnen. Der Franzose setzte sich nach 161,8 hügeligen Kilometern als Solist mit 32 Sekunden Vorsprung auf d

20.03.2023Engelhardt: Nächste Chancen schon bei Coppi e Bartali

(rsn) – Per Sempre Alfredo (1.1) ist eines jener kleineren UCI-Rennen, bei denen junge Fahrer in Abwesenheit der großen Stars ihre Chancen erhalten. Bei der 3. Austragung des nach dem 2014 verstorb

14.03.2023Bernal kehrt wohl bei Coppi e Bartali zurück

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) soll in der kommenden Woche bei der Settimana Coppi e Bartali (21. - 25. März / 2.1) wieder ins Peloton zurückkehren. Das jedenfalls kündigten die Veranstal

Weitere Radsportnachrichten

22.05.2024Pogacar: “Steinhauser war richtig stark“

(rsn) – Mit einem gut 35 Kilometer langen Solo holt sich der Allgäuer Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) den Sieg auf der 17. Etappe des 107. Giro d´Italia. Der 22-Jährige sichert sich

22.05.2024Steinhauser holt sich Tagessieg am Passo Brocon

(rsn) – Es waren noch etwa 400 Meter bis ins Ziel der 17. Etappe des Giro d’Italia, da huschte Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) zum ersten Mal ein Lachen übers Gesicht. Vorher war es

22.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

22.05.202418-jähriger Brite Brennan steigt 2025 bei Visma auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.05.2024Sellajoch neue Cima Coppi beim Giro d´Italia

(rsn) – Eigentlich hätte am Stilfserjoch die Cima Coppi der diesjährigen Austragung des Giro d´Italia vergeben werden sollen, jene Auszeichnung für den höchsten überquerten Punkt der Rundfahrt

22.05.2024Walscheid: “Wünsche mir, dass Fahrer nicht nur Gehaltsposten sind“

(rsn) – Die Diskussionen um die Verkürzung der 16. Giro-Etappe am Dienstag und den Weg dorthin in den Stunden vor der späten Entscheidung durch Rennveranstalter RCS beschäftigen das Peloton auch

22.05.2024Pogacar hat keine Gnade, aber verteilt ´Trostpflaster´ an Pellizzari

(rsn) – Ende der 1990er und Anfang der 2000er war der Giro d´Italia noch fest in Hand der einheimischen Fahrer, die von 1997 bis 2007 keinen ausländischen Sieg zuließen. Es folgten noch die Erfo

22.05.2024Arensman im Kampf um Weiß von Defekt und Thomas gebremst

(rsn) – Er schaute sich um. Er schaute sich nochmal um. Und nochmal. Aber sein Kapitän kam einfach nicht. Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) fuhr also mit gebremstem Schaum auf den letzten Kilomete

22.05.2024Power to the Peloton: Mit Einigkeit bekommen Fahrer ihren Willen

(rsn) – Der Radsport hat sich am Dienstag auf der 16. Etappe des Giro d´Italia einmal mehr nicht mit Ruhm bekleckert. Und das lag nicht am nächsten überlegenen Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Em

21.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

21.05.2024Nach Rückkehr auf Rang zwei Optimismus bei Martinez und Bora

(rsn) – Noch ist nichts in Sack und Tüten. Aber der nächste Schritt ist gemacht. Der nächste Schritt für Daniel Martinez und Bora – hansgrohe, den Giro d’Italia 2024 mit der maximalen Ausbeu

21.05.2024Zum Abschluss der Kletter-Trilogie zweimal Passo Brocon

(rsn / ProCycling) – Die Kletter-Trilogie bei diesem 107. Giro d'Italia endet mit einer klassischen Etappe durch die Dolomiten: relativ kurz, aber dennoch intensiv, mit 4.200 Höhenmetern auf 159 Ki

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)