Giro: Italiener auf 17. Etappe knapp vor Milan

Dainese krönt den DSM-Plan mit Sprintsieg in Caorle

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Dainese krönt den DSM-Plan mit Sprintsieg in Caorle"
Alberto Dainese (DSM, li.) hat die 17. Etappe des 106. Giro d’Italia gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.05.2023  |  (rsn) – Die Sprinter wechseln sich beim Giro d’Italia im Kampf um Tageserfolge weiter munter ab. Nach dem sechsten Massenspurt der 106. Ausgabe gibt es mittlerweile ebenso viele verschiedene Sieger. Auf der 17. Etappe jubelte am Ende der 197 Kilometer von Pergine Valsugana nach Caorle Alberto Dainese (DSM). Der 25-jährige Italiener war nach Fotoentscheid knapp schneller als sein Landsmann Jonathan Milan (Bahrain Victorious) und der Australier Michael Matthews (Jayco – AlUla).

Auf den Plätzen vier und fünf folgten mit Niccolo Bonifazio (Intermarché – Circus – Wanty) und Simone Consonni (Cofidis) zwei weitere Italiener, Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) erreichte das Ziel als Zehnter. Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) erlebte einen ruhigen Tag im Rosa Trikot, das er problemlos verteidigte.

Dainese feierte seinen erst dritten Sieg als Profi, zwei davon holte er beim Giro. Letztes Jahr war er in Reggio Emilia der Schnellste, nun konnte ihm in Caorle niemand das Wasser reichen. “Es war der erste Sprint, der so lief, wie wir es geplant haben“, freute er sich. Bei vier der anderen fünf Spurtchancen erhielt sein Teamkollege Marius Mayrhofer den Vorzug, auf der 5. Etappe kam Dainese als Vierter ins Ziel, bevor er distanziert wurde, da er Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) zu Fall gebracht hatte.

Am Mittwoch wurde bei DSM zum zweiten Mal für ihn gearbeitet. “Heute sind wir richtig stark gefahren. Marius und Niklas (Märkl) waren wirklich stark“, lobte Dainese seine deutschen Helfer, die jedoch nicht verhindern konnten, dass ihr Kapitän 500 Meter vor dem Ziel plötzlich allein im Wind stand. “Als ich meinen Sprint startete, bin ich zunächst überholt worden, dann habe ich versucht, ans Hinterrad von Matthews zu kommen“, beschrieb er das Finale. “Ich musste richtig tief gehen, sah Jonny (Milan) kommen, es war eine Zentimeterentscheidung“, fügte er an.

Ackermann konnte nicht in den Kampf um den Tagessieg eingreifen. Am Etappenstart hatte er nicht mit einem Spurt gerechnet, doch vor allem Bahrain Victorious und DSM hatten sich fest vorgenommen, alle Ausreißer einzuholen. “Wir haben das Rennen den ganzen Tag kontrolliert, weil wir das Ziel Massensprint hatten. Am Ende sind wir supergut gefahren und Alberto hat es dann ganz stark zu Ende gebracht“, meinte Mayrhofer, der als vorletzter Mann im kurvigen Finale seinem Kapitän den Sprint anzog. Danach hatte Niklas Märkl einen wichtigen Anteil daran, dass Dainese in idealer Position auf die Zielgerade kam.

An der Spitze des Gesamtklassements und der Sonderwertungen änderte sich nichts. Thomas führt weiter mit 18 Sekunden das Klassement vor Joao Almeida (UAE Team Emirates) an. Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) bleibt Gesamtsechster. Der Ire Ben Healy (EF Education - EasyPost) trägt weiter das Blaue Trikot des Bergkönigs. Milan, der nach seinem Sieg auf der 2. Etappe bereits zum vierten Mal bei diesem Giro Zweiter wurde, baute seinen Vorsprung in der Punktewertung aus, der Gesamtzweite Almeida (UAE Team Emirates) trägt weiterhin das Weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

So lief die 17. Etappe des Giro d’Italia:

Kurz nachdem die Grüne Flagge geschwenkt worden war, machte sich Charlie Quarterman (Corratec – Selle Italia) aus dem Feld davon. Thomas Champion (Cofidis), Diego Pablo Sevilla (Eolo – Kometa) und Senne Leysen (Alpecin – Deceuninck) schlossen zum Briten auf. Gemeinsam setzte sich das Quartett ab, bekam aber nur wenig mehr als drei Minuten Vorsprung zugestanden, so dass die Aussichten auf einen Ausreißercoup denkbar schlecht waren.

Beim Zwischensprint in Rosa nach 83 Kilometern schlug Sevilla in einem knappen Spurt Champion, der mit dem Urteil der Jury nicht einverstanden war. Aus dem Feld heraus sicherte sich Milan vier Punkte vor Derek Gee (Israel – Premier Tech). Ackermann, der nicht voll durchgezogen hatte, wurde Vierter, da sein Teamkollege Ryan Gibbons noch an ihm vorbeigezogen war.

Das Profil der 17. Etappe des Giro d‘Italia | Foto: RCS Sport

Mit 22 noch zu fahrenden Kilometern hatten die Verfolger das Quartett fast gestellt. Leysen griff an und konnte sein Abenteuer solo noch um einige Zeit verlängern, ehe er fünf Kilometer vor dem Ziel vom sehr entspannt agierenden Feld gestellt wurde.

Dainese hatte im Finale noch die beiden Deutschen Niklas Märkl und Marius Mayrhofer zur Unterstützung an seiner Seite, doch auf dem Schlusskilometer nur noch einen Mann vor sich. Als der letzte Helfer ausscherte, wurde der Italiener von Jayco – AlUla überrumpelt. Matthews trat früh an, zog so aber Dainese in seinem Windschatten mit sich. Von weiter hinten kam Milan mächtig auf, so dass die drei die drei nebeneinander dem Zielstrich entgegenjagten. Dainese und Milan schienen diesen gleichzeitig zu überqueren. Erst das Zielfoto machte deutlich, dass der DSM-Profi knapp die Nase vorn hatte und auch Matthews lag nur wenige Zentimeter zurück.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

28.05.2023Cavendish: “Meine Jungs und ... meine Freunde waren super“

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung in Rom wurde für Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) zum Gratulations-Parcours! Fast jeder Fahrer, dem er begegnete, beglückwünschte den Manx Man zum Gewinn der 21. E

28.05.2023Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 6. Mai zum 106. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch elf Deutsche, drei Luxemburger sowie je zwei Schweizer und Österreicher Hier listen wir auf,

28.05.2023Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) hat sich mit seinem 17. Tagessieg vom Giro d’Italia verabschiedet. Der 37-jährige Brite, der am Saisonende seine Karriere beenden wird, entschied die abs

Weitere Radsportnachrichten

06.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 6. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

05.06.2023Brenner kämpft sich zurück: 2 Mal Top 10 zum Dauphiné-Auftakt

(rsn) – Mit zwei Top-Ten-Platzierungen ist Marco Brenner (DSM) ins 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gestartet. Nach seinem zehnten Gesamtrang bei der Norwegen-Rundfahrt (2.Pro) Ende Mai zeigt fü

05.06.2023Kruijswijk und Combaud beim Dauphiné-Sturz schwer verletzt

(rsn) Der schwere Sturz von Steven Kruijswijk (Jumbo – Visma) zu Beginn der 2. Etappe des Criterium du Dauphiné bedeutet mit großer Sicherheit auch das Tour-Aus für den Edelhelfer von Titelvertei

05.06.2023Laporte: “Ich hatte nicht mehr die Beine, um zu antworten“

(rsn) - Rune Herregodts Rune Herregodts (Intermarche - Circus – Wanty) hat seine “Last-Second-Niederlage“ beim Auftakt des Criterium du Dauphine gut verkraftet. Der 24-Jährige erreichte im Hau

05.06.2023Alaphilippe gewinnt mit alter Klasse 2. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Seine Gestik im Ziel sprach Bände: Beschwichtigend ruderte er mit den Armen, ganz so als wolle er sagen: Macht euch keine Sorgen, ich bin wieder da. Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-St

05.06.2023Nach positivem Letrozol-Test: Bossuyt bestreitet Dopingabsicht

(rsn) – Die von ihrem deutschen Team Canyon – SRAM nach einem positiven Dopingtest suspendierte Shari Bossuyt hat jede betrügerische Absicht bestritten. Die Belgierin kann sich nicht erklären, w

05.06.2023Verlässt Konrad Bora - hansgrohe und wechselt zu Lidl - Trek?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des (Profi)-Radsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder

05.06.2023Bernal: “Ich weiß nicht, wo ich stehe“

(rsn) – Auf der 1. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) kam Egan Bernal (Ineos Grenadiers) sicher in der ersten Gruppe auf Rang 21 zeitgleich mit Sieger Christophe Laporte (Jumbo – Visma) in

05.06.2023Buchmann büßte im hektischen Finale 20 Sekunden ein

(rsn) – Vor dem Start des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) sah sich Emanuel Buchmann bei Bora – hansgrohe in der Rolle des Edelhelfers für Jai Hindley und als zweite Option, sollte der Giro-Si

05.06.2023Ethan Hayter zieht sich bei Sturz Schlüsselbeinbruch zu

(rsn) – Für gleich drei Profis war auf der 1. Dauphiné-Etappe schon Schluss. Dabei erwischte es Ethan Hayter am schlimmsten. Wie sein Team Ineos Grenadiers mitteilte, zog sich der Britische Zeitf

05.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 5. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

04.06.2023Highlight-Video der 1. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Nachdem Wout Van Aert (Jumbo – Visma) den Auftakt des letztjährigen Critérium du Dauphiné gewonnen hatte, konnte nun Christophe Laporte dem niederländischen Team einen perfekten Auftak

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)