RSNplusWaliser wird Donnerstag 37 Jahre alt

Lullt Thomas Roglic und Almeida zum Geburtstag ein?

Von Tom Mustroph aus Caorle

Foto zu dem Text "Lullt Thomas Roglic und Almeida zum Geburtstag ein?"
Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

25.05.2023  |  (rsn) - Geraint Thomas bemüht sich, den Giro so langweilig wie möglich zu machen. Selbst muss er noch etwas Spektakelgeschichte bei mythischen Anstiegen nachholen.

Es war ein sehr ruhiger Tag im mobilen Büro, den Geraint Thomas auf der 17. Etappe des Giro d’Italia erlebte. Aber wer das Führungstrikot einer Grand Tour trägt, kann gewöhnlicherweise gar nicht genug Langeweile haben. Denn das bedeutet, Kraft sparen zu können und auch den eigenen Helfern mal einen Tag mehr Luft zum Durchatmen zu gewähren. ___STEADY_PAYWALL___ 

Ziemlich entspannt kam Thomas entsprechend auch beim obligatorischen Pressetermin nach Zieleinlauf daher. Er betonte noch einmal, dass jeder Tag wichtig ist und auf jede Etappe etwas Unerwartetes passieren könne. Im Roadbook des Giro hatte er sich dann auch schon bis Etappe 19 vorgearbeitet. “Ja, Freitag ist die Königsetappe“, sagte er. Ganz so tief scheint er sich mit den Drei Zinnen von Lavaredo aber nicht beschäftigt zu haben. Auf die Frage eines italienischen Journalisten, ob ihm die Heldentaten von Vincenzo Nibali oder Eddy Merckx dort geläufig seien, musste er passen. Er fragte sogar mehrfach nach, ob der Anstieg vom Freitag gemeint sei. Als guter Patron, der er bei diesem Giro ja sein will, versprach er immerhin noch, sich auf Youtube die schönsten Szenen anzugucken.

Thomas, der Opportunist

Aber vor Freitag kommt der Donnerstag, und da hat Thomas Geburtstag. 37 Jahre alt wird er. “Und natürlich wäre es schön, die Etappe dann auch zu gewinnen“, hatte er noch am Ruhetag verkündet.

Geraint Thomas wird am Donnerstag 37 Jahre alt und könnte somit drei Tage später zum ältesten Giro-Sieger in der Geschichte werden. Wenn er es denn weiterhin schafft, die Konkurrenz einzulullen. | Foto: Cor Vos

Aufgegeben hat er den Plan sicher nicht. Auf die Frage, ob er die kommenden Tage eher abwartend oder eher angriffslustig angehen werde, wählte er den rhetorischen Mittelweg. “Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, werden wir sie nutzen“, meinte er. Und präzisierte gleich: “Natürlich nur auf die richtige Art und Weise. Wir werden uns nicht hinreißen lassen, sondern als eine geschlossene Abteilung fahren, wie wir das gewohnt sind, und einen Plan haben und daran festhalten.“ Sklavisch am Plan festhalten will sich Thomas dann allerdings auch wieder nicht. “Wir müssen auch fähig sein, uns an die Straße anzupassen, denn in diesem Rennen kann so viel passieren.“

Das ist schlau, das ist clever, das ist weise. Wer es böse mit dem Oldie meint, kann in ihm aber auch eine Paradegestalt des Opportunisten sehen: Chancen ergreifen, wenn sie da sind, aber bloß nicht zuviel riskieren, um die Chancen erst zu ermöglichen.

Mit Einschlaf-Taktik zum Giro-Sieg?

Da darf man dankbar sein, dass es noch wenigstens einen munteren Burschen im Peloton gibt: Joao Almeida. Den Portugiesen schätzt Thomas mittlerweile offensichtlich als die ernsthafteste Bedrohung ein. Er sitzt ihm ja auch am dichtesten auf dem Pelz. Und interessant war dann, wie er das Duell zwischen Alt und Jung, zwischen Erfahrung und Ungestüm, zwischen vielen Siegen in der Vergangenheit und – mutmaßlich – vielen in der Zukunft sieht: “Ich habe Erfahrung mit den Grand Tours, und das gibt mir Selbstvertrauen. Und auch das Team weiß, was zu tun ist, wie man das Tempo regulieren muss über drei Wochen. Diese Erfahrung habe ich in all den Jahren gesammelt. Das ist der positive Aspekt. Auf der anderen Seite hat ein junger Bursche wie Joao nichts zu verlieren. Er hat noch viele gute Jahre vor sich. Und er kann auch einfach schauen, was passiert. Beides hat positive wie negative Aspekte.“

Gemeinsam mit Joao Almeida (UAE Team Emirates) distanzierte Geraint Thomas (Ineos Grandiers) am Monte Bondone Primoz Roglic (Jumbo - Visma, hinten) um 25 Sekunden. | Foto: Cor Vos

Das ist natürlich alles richtig, was er sagt. Und jedem Wort kann man zustimmen. Es drängt sich aber der Verdacht auf, dass Thomas so redet, wie er fährt, und fährt, wie er redet: Beides sind schlau eingesetzte Instrumente, um die anderen zum Einschlafen zu bringen. Und wenn sie dann sediert sind, ist er da, der Rennopa Geraint Thomas, der der älteste Giro-Sieger aller Zeiten werden kann. Das ist der Plan der Pläne.

An Almeida, und auch Roglic, liegt es, sich nicht einlullen zu lassen. Man kann es auch nur für alle Zuschauer hoffen, dass sie sich rechtzeitig den Sand aus den Augen reiben. Denn geht Thomas‘ Strategie auf, dann wird dieser Giro vor allem zum Sandmännchen-Hit.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

23.11.2023Buitrago will erstmals zur Tour und um das Weiße Trikot kämpfen

(rsn) – Nach zwei Giro-Etappensiegen in den beiden vergangenen Jahren hofft Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) in der kommenden Saison auf sein Tour-de-France-Debüt. Dann möchte der Kolumbiane

31.07.2023Baudin nach Tramadol-Missbrauch vom Giro disqualifiziert

Neo-Profi Alex Baudin (AG2R - Citroen) ist nachträglich vom Giro d´Italia 2023 ausgeschlossen worden. Das teilte die UCI am Montag mit. Grund dafür ist der Fund des Schmerzmittels Tramadol in den B

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Verteidigt Philipsen als erster Fahrer seit Sagan das Grüne Trikot?

(rsn) – Seit Rekordmann Peter Sagan 2019 sein siebtes und letztes Grünes Trikot mit nach Hause nahm, konnte kein Fahrer bei der Frankreich-Rundfahrt den Sieg in der Punktewertung wiederholen. Jaspe

25.06.2024Jury-Entscheid in Thüringen kostet Ausreißerinnen drei Minuten

(rsn) – Eine sich schließende Bahnschranke rund 15 Kilometer vor dem Ziel der 1. Etappe der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro) sorgte für Aufregung. Denn die zwei Ausreißerinnen des Tages, die

25.06.2024Vanpachtenbeke Auftaktsiegerin, Feld durch Bahnschranke gestoppt

(rsn) – Mit einem Paukenschlag begann die 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Bei strahlendem Sonnenschein hielten die beiden Ausreißerinnen Ruth Edwards (Human Powered Health) und Margot Vanpachte

25.06.2024Tour de France im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Die Tour de France ist die wichtigste Rundfahrt im internationalen Radsportkalender. Vor der am 29. Juni im italienischen Florenz beginnenden 111. Ausgabe liefern wir einen Überblick über d

25.06.2024“Das Rennen entdecken“: Tour-Debütant Evenepoel zurückhaltend

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat bisher vier dreiwöchige Rundfahrten absolviert, von denen er eine für sich entscheiden konnte, nämlich im Jahr 2022 die Vuelta a Espana. Nun gi

25.06.2024Großes Vorschau-Paket: Die Strecke der Tour de France 2024

(rsn) – 21 Etappen, darunter zwei Einzelzeitfahren und sieben schwere Bergetappen, von denen offiziell vier mit einer Bergankunft enden. Dazu kommt ein Teilstück am Ende der ersten Tour-Woche, bei

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

25.06.2024Zimmermann im Intermarché-Trikot zu seiner vierten Tour

(rsn) – Georg Zimmermann wird am Wochenende in seine vierte Tour de France starten. Der 26-jährige Augsburger wurde von seinem Team Intermarché – Wanty in das achtköpfige Aufgebot für die am 2

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Highlight-Video der Deutschen Straßenmeisterschaften der Männer

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine