Thomas behält Rosa, Kämna Platz sechs

Vierter Heimsieg beim Giro: Zana jubelt in der Tricolore

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Vierter Heimsieg beim Giro: Zana jubelt in der Tricolore"
Filippo Zana gewinnt die 18. Etappe des Giro d´Italia. | Foto: Cor Vos

25.05.2023  |  (rsn) – Die Tricolore hat bei der Corsa Rosa die Oberhand behalten! Auf der 18. Etappe des Giro d’Italia schlug Filippo Zana (Jayco – AlUla) nach 161 Kilometern zwischen Oderzo und Val di Zoldo im Zweiersprint Thibaut Pinot (Groupama – FDJ). Es war der vierte italienische Sieg in diesem Jahr, wodurch Grün-Weiß-Rot Deutschland als nach Siegen gemessen beste Nation ablöste.

Dritter wurde Warren Barguil (Arkéa – Samsic). Primoz Roglic (Jumbo – Visma) kam als Siebter als Bester der Favoriten ins Ziel. An seinem Hinterrad folgte Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), der Rosa verteidigte und 21 Sekunden auf den Tagesneunten Joao Almeida (UAE Team Emirates) gewann. Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) erreichte das Ziel als 14. und verteidigte seine sechste Position in der Gesamtwertung.

Zana wechselte vor der Saison vom kleinen Bardiani – CSF – Faizanè in die WorldTour zu Jayco. Bis zum Giro konnte der Kletterer die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Bei seiner Heimatrundfahrt präsentierte er sich aber nicht zum ersten Mal stark. “Dieser ganze Giro ist ein Traum für mich. Ich möchte mich beim Team bedanken, das mir die Chance hier gegeben hat. Ich kann es noch gar nicht wirklich glauben“, jubelte er im Ziel-Interview.

Im Finale konnte er zunächst den Windschatten von Pinot genießen, der beim Unterfangen, mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, für die Gesamtwertung von vorne fuhr. “Ich habe versucht, an Pinots Hinterrad zu bleiben. Ich musste einfach dranbleiben, da es für mich eine einmalige Chance auf den Etappensieg war. Im Sprint habe ich gehofft, dass ich noch etwas mehr im Tank haben würde als er“, beschrieb der Italienische Meister die letzten Meter. “Am Ende ging es für mich gut aus“, fügte er glücklich an.

Gleiches gilt für Thomas, der seinen 37. Geburtstag feierte. “Der Tag lief doch ganz ordentlich“, sagte er zu Eurosport. “Primoz konnte mich nicht abhängen und auf die anderen habe ich Zeit gutgemacht. Ich habe mich gut gefühlt, aber Primoz wechselt gut den Rhythmus, lässt es mal locker angehen, dann zieht er wieder an. Ich war mir nicht sicher, wie er heute drauf war, aber auf den letzten zwei Kilometern hat er noch mal mächtig auf die Tube gedrückt. Dass ich Zeit auf Almeida gutgemacht habe ist gut, aber ich muss jetzt einfach konstant weiterfahren und es jetzt Berg für Berg angehen.“

Kämna kommt Streckenkenntnis zugute

Als rund neun Kilometer vor dem Ziel bei den Favoriten die Post abging, lag Kämna zunächst hinter einigen direkten Kontrahenten in der dritten Gruppe. Er hatte sich seine Kräfte aber gut eingeteilt und holte anschließend einige Fahrer ein. “Wir hatten uns die Strecke hier vor zwei, drei Wochen angeschaut. Ich wusste also, was auf mich zukommt. Entsprechend habe ich mich gepaced und bin so gefahren, wie ich dachte, dass es für mich am schnellsten ist. Ich bin zufrieden, wie ich gefahren bin“, resümierte der Bora-Profi im Gespräch mit radsport-news.com.

Von den hinter ihm liegenden Konkurrenten hat im Duell der Klassementfahrer nur Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) 23 Sekunden auf den 26-Jährigen gewonnen. Seinerseits erreichte Kämna das Ziel knapp vor Ilan van Wilder (Soudal – Quick-Step), Andreas Leknessund (DSM), Einer Rubio (Movistar) und Laurens de Plus (Ineos Grenadiers), die ihm allesamt im Klassement gefährlich werden können. Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) büßte sogar 3:34 Minuten auf den Deutschen ein.

Im Klassement tauschten Roglic und Almeida die Positionen. Der Slowene liegt nun mit 29 Sekunden Rückstand auf Thomas auf Rang zwei. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überholte Damiano Caruso (Bahrain Victorious) und ist nun Vierter. Pinot gewann durch seine erfolgreiche Flucht sechs Positionen und kommt als Siebter in die Top Ten, aus denen dadurch sein Teamkollege Bruno Armirail gefallen ist.

Pinot sammelte in der Gruppe des Tages 63 Punkte und übernahm das Bergtrikot von Ben Healy (EF Education – EasyPost). Almeida verlor zwar Zeit auf Thomas und Roglic, konnte seine Führung in der Nachwuchswertung aber ausbauen, da Arensman als Tageszwölfter 23 Sekunden auf ihn einbüßte. Jonathan Milan (Bahrain Victorious) verteidigte die Spitze in der Punktewertung.

So lief die 18. Etappe des Giro d’Italia:

Trotz zahlreicher Versuche konnte sich auf den ersten 30 flachen Kilometern keine Gruppe lösen. Im Passo della Crosetta (1. Kat.) änderte sich die Situation aber schlagartig, als Aurelien Paret-Peintre (AG2R – Citroën), Vadim Pronskiy (Astana Qazaqstan), Thibaut Pinot (Groupama – FDJ), Marco Frigo, Derek Gee (beide Israel – Premier Tech), Warren Barguil (Arkéa – Samsic) und Filippo Zana (Jayco – AlUla) dem Feld davonfuhren.

Pinot sicherte sich nach 40 Kilometern die 40 Punkte am Pass und rückte so bis auf zehn Zähler an Healy heran. 30 Kilometer später konnte der Franzose seinen Rückstand am Pieve d’Alpago (4. Kat.) um weitere drei Punkte verkleinern. Der Vorsprung des Septetts auf das von Ineos Grenadiers angeführte Peloton betrug dort und auf den folgenden Kilometern aber nie viel mehr als 2:30 Minuten.

Im rund 60 Kilometer langen Tal fuhr die Gruppe des Tages dann allerdings weiter weg. Den Zwischensprint in Pieve di Cadore sicherte sich Gee. Den Forcella Cibiana (1. Kat.) erreichten die Sieben mit 5:45 Minuten Vorsprung. Dieser vergrößerte sich allerdings im Anstieg weiter, da hinten niemand für das Tempo sorgen wollte. 29 Kilometer vor dem Ziel konnte Pronskiy seinen Begleitern nicht mehr folgen. Zeitgleich schickte Ineos den Gesamtwertungszehnten Laurens de Plus in den Wind. Der Belgier erhöhte die Schlagzahl deutlich.

Pinot überquerte den Anstieg als Erster und sicherte sich so weitere 40 Punkte und die virtuelle Führung in der Bergwertung. Das Feld folgte 4:25 Minuten später in die zehn Kilometer lange Abfahrt. Dort gewannen die Ausreißer 20 Sekunden. Im Anstieg zum Coi (2. Kat.) sorgte eine Tempoverschärfung Pinots 8,5 Kilometer vor dem Ziel dafür, dass die Israel-Profis, Paret-Peintre und Barguil zurückfielen.

Kuss drückt für Roglic aufs Tempo, Almeida mit Problemen

Kurz danach griff Jumbo an. Sepp Kuss (Jumbo – Visma) schlug ein Tempo an, dem nur Thomas und Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) folgen konnten. Almeida lag einige Sekunden dahinter und probierte mithilfe seines Teamkollegen Jay Vine wieder zurückzukommen. In der dritten Gruppe folgte Kämna.

Pinot und Zana erreichten die Bergwertung zusammen, der Franzose überquerte den Wertungsstrich als Erster. Nach einer kurzen Abfahrt musste bis ins Ziel noch 2,5 Kilometer geklettert werden. Ernsthafte Angriffe gab es nicht mehr. Pinot ging in erster Position auf den letzten Kilometer und begann aus dieser gut 200 Meter vor dem Ziel mit dem Sprint, in dem Zana allerdings schneller war als der Groupama-Profi.

Am Fuße der Schlusssteigung hatte Almeida Thomas und Roglic fast erreicht. Dann aber zog der Slowene voll durch, wodurch die Lücke zum Portugiesen wieder aufging. Die beiden Routiniers fuhren auf den letzten Kilometern 21 Sekunden vom Mann in Weiß weg.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.05.2024Pogacar nach Giro-Triumph entspannt zur Tour

(rsn) – Die 107. Austragung des Giro d´Italia stand ganz im Zeichen von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene drückte der Rundfahrt vom Start weg seinen Stempel auf, gewann fast ein Drit

23.11.2023Buitrago will erstmals zur Tour und um das Weiße Trikot kämpfen

(rsn) – Nach zwei Giro-Etappensiegen in den beiden vergangenen Jahren hofft Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) in der kommenden Saison auf sein Tour-de-France-Debüt. Dann möchte der Kolumbiane

31.07.2023Baudin nach Tramadol-Missbrauch vom Giro disqualifiziert

Neo-Profi Alex Baudin (AG2R - Citroen) ist nachträglich vom Giro d´Italia 2023 ausgeschlossen worden. Das teilte die UCI am Montag mit. Grund dafür ist der Fund des Schmerzmittels Tramadol in den B

04.06.2023ASO plant Corona-Protokoll für die 110. Tour de France

(rsn) – Nachdem beim diesjährigen Giro d’Italia zahlreiche Fahrer wegen Corona-Infektionen ausschieden, werden die Organisatoren der Tour de France laut der französischen Nachrichtenagentur AFP

01.06.2023“Fanboy“ Heßmann zitterte mit Roglic am Monte Lussari

(rsn) – Viel besser hätte das Grand-Tour-Debüt für Michel Heßmann (Jumbo – Visma) nicht laufen können. Während der Deutsche mit einigen Teamkollegen auf dem Monte Lussari wartete, sicherte s

31.05.2023Thomas enttäuscht, “dass ich es nicht vollenden konnte“

(rsn) – Um ganze 14 Sekunden musste sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) beim 106. Giro d´Italia Primoz Roglic (Jumbo – Visma) geschlagen geben. Der 33-jährige Slowene nahm dem Briten am vorle

31.05.2023Startet Giro-Sieger Roglic auch bei der Tour de Suisse?

(rsn) – Giro-Sieger Primoz Roglic wurde am Dienstag in Amsterdam von seinem Team Jumbo – Visma mit einer großen Feier geehrt. Die Veranstaltung nutzte der niederländische Fernsehsender NOS, um d

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

29.05.2023Ackermanns Traum vom Sieg beim Giro-Finale endete in der Bande

(rsn) - Vor drei Jahren gewann Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) in Madrid die Schlussetappe der Vuelta a Espana. Das Kunststück wollte der Pfälzer auch beim 106. Giro d’Italia beim Finale in R

28.05.2023Thomas lotst Cavendish in Rom zum letzten Etappensieg

(rsn) – Sieben Sprints hatte der 106. Giro d’Italia und jedes Mal gab es einen anderen Sieger. Beim letzten Akt spurtete Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) in Rom nach 126 Kilometern mit großem Vo

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)