RSNplusRückenprobleme langsam im Griff

Brenner kämpft sich zurück: 2 Mal Top 10 zum Dauphiné-Auftakt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Brenner kämpft sich zurück: 2 Mal Top 10 zum Dauphiné-Auftakt"
Hat bei der Dauphiné gut lachen: Marco Brenner (DSM) | Foto: Cor Vos

05.06.2023  |  (rsn) – Mit zwei Top-Ten-Platzierungen ist Marco Brenner (DSM) ins 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gestartet. Nach seinem zehnten Gesamtrang bei der Norwegen-Rundfahrt (2.Pro) Ende Mai zeigt für den 20-jährigen Augsburger die Kurve weiter konsequent nach oben. Auf der 1. Etappe in Chambon-sur-Lac war er bereits Zehnter, tagsdrauf schob Brenner sein Vorderrad im Bergaufsprint von La Chaise-Dieu als Neunter über den Zielstrich.

"Gestern hat es mir in die Karten gespielt, dass es technisch und nass war am Ende. Ich war in einer megaguten Position und die Sprints waren an beiden Tagen megahart", sagte Brenner radsport-news.com am Montagabend mit Blick auf beide Ankünfte. "Da ging es kaum mehr ums Sprinten, sondern eher darum, was man noch übrig hatte. Ich habe mich gut in Position gebracht und versucht, einfach nur den Leuten vor mir zu folgen."

___STEADY_PAYWALL___

Das war tatsächlich auf beiden Etappen im Finale der Schlüssel. Brenner hielt sich auf den Schlusskilometern ständig weit vorn im jeweils von Jumbo – Visma angeführten Feld auf, behauptete kämpferisch seine Position und zog bis zum Zielstrich durch, um sich mit Spitzenergebnissen zu belohnen.

Ganz rechts sprintet Brenner Richtung Ziellinie in La Chaise-Dieu. Etappensieger Alaphilippe (Soudal -Quick-Step) jubelt schon. Rechts hinter ihm fährt Brenners DSM-Kollege Oscar Onley. | Foto: Cor Vos

"Es ist cool, da jetzt vorne dabei zu sein. Das gibt Motivation und Selbstvertrauen", erklärte er, wie gut ihm das tue. Denn die Resultate und vor allem die Fähigkeit, in den harten Finals noch vorne mitzufahren, sind für den 20-Jährigen in erster Linie eines: die Bestätigung, dass seine harte Arbeit im Corox-Institut für Rehabilitation von Hans Friedl im Mai Früchte getragen hat.

Physiotherapie schlug an: "Kann meine Power abrufen"

Drei Wochen arbeitete Brenner im Mai mit Friedl und dessen Team zusammen, um seine Rückenprobleme in den Griff zu bekommen. Und auch wenn die Probleme noch nicht völlig weg seien, so wähnt sich Brenner auf dem richtigen Weg.

"Es fühlt sich noch immer nicht richtig gut an, aber ich kann mich immerhin jetzt ins Finale bringen und durchs Positionieren dann vorne reinfahren", meinte er und konkretisierte: "Ich schaffe es jetzt, meine Power abzurufen, auch wenn ich mich nicht so gut fühle. Ich habe einfach immer noch mit dem Rücken etwas zu kämpfen. Aber jetzt sehe ich langsam Fortschritte und das gibt mir viel Motivation, auch nach der Dauphiné direkt weiterzumachen mit der Physio. Ich habe da viel Zeit investiert."

Das Team DSM bei der Mannschaftsvorstellung des Criteriums | Foto: Cor Vos

Im einmal mehr jüngsten Team des Rennens – die DSM-Fahrer bei der Dauphiné sind im Schnitt 23 Jahre und 195 Tage alt und damit fast zwei Jahre jünger als die des zweitjüngsten Teams Uno-X – trägt Brenner die 1 auf dem Rücken. Allerdings ist das mehr dem Alphabet geschuldet als der Rollenverteilung. Die niederländische Equipe hat keinen klaren Kapitän benannt und angesichts der Ergebnisse der Vorwochen dürften wohl die beiden ebenfalls erst 20 Jahre alten Briten Oscar Onley und Max Poole gerade mit Blick auf die schweren Bergetappen am Ende im Gesamtklassement die Kohlen aus dem Feuer holen.

Doch nach zwei Etappen ist Brenner auf Rang acht bester DSM-Fahrer in der Gesamtwertung. Und gerade für das Zeitfahren am Mittwoch über 31,1 Kilometer von Cours nach Belmont-de-la-Loire wird sich der deutsche Youngster viel vorgenommen haben. Man darf gespannt sein, wie weit nach oben seine Ergebniskurve in den kommenden Tagen noch zeigt.

Brenner hat noch leicht mit Rückenschmerzen zu kämpfen. | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.06.2024Boras Team-Buildung führt Roglic ins Gelbe Trikot

(rsn) - Die 76. Ausgabe Critérium du Dauphiné (2.UWT) ist so etwas wie ein Team-Building für Bora – hansgrohe. Die WorldTour-Mannschaft versucht eine Einheit zu werden, um Neuzugang Primoz Roglic

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

Weitere Radsportnachrichten

16.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

(rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fin

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

16.06.2024Vollering zündet im letzten Sektor die Rakete

(rsn) – Nach dem Auftakt zur Tour de Suisse Women (2.WWT) hat Demi Vollering (SD Worx - Protime) auch das Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon für sich entschieden.

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)