Vorschau auf die 86. Tour de Suisse

Wenig Konkurrenz für Evenepoel in der Schweiz

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Wenig Konkurrenz für Evenepoel in der Schweiz"
Das Trikot des belgischen Zeitfahr-Meisters könnte Remco Evenepoel gleich beim Auftakt der Tour de Suisse gegen das Gelbe des Gesamtführenden eintauschen. | Foto: Cor Vos

08.06.2023  |  (rsn) – Noch hat Jumbo-Visma sein Aufgebot für die 86. Tour de Suisse (2.UWT) nicht bekanntgegeben. Zuletzt wurde darüber spekuliert, ob die Niederländer nicht vielleicht doch Giro-Sieger Primoz Roglic an den Start schicken. Sollte der Slowene, seinen ursprünglichen Plänen folgend, erst in Vorbereitung auf die Vuelta ins Renngeschehen zurückkehren, stellt sich die Frage, wer Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ab Sonntag von einem Gesamtsieg abhalten soll.

Der Belgier geht – selbst bei einem Start Roglic' – als Topfavorit in die achttägige Rundfahrt durch die Schweiz, die vor allem mit mit den zwei Zeitfahren wie für den 23-Jährigen gemacht zu sein scheint. Beim Giro hat er bei den beiden Rennen gegen die Uhr, die er absolvierte, nicht nur den Klassement-Fahrern, sondern auch den Zeitfahrspezialisten deutlich mehr Zeit abgenommen als erwartet. Selbst mit einer Corona-Infektion, die ihn schließlich zur Aufgabe zwang, war Evenepoel noch besser als Roglic, Geraint Thomas oder Filippo Ganna (beide Ineos Grenadiers).

UAE-Gespann Vine und Ayuso größte Konkurrenten für Evenepoel

Zwar sind mit mehr als 18.000 Höhenmetern auch genügend Anstiege zu absolvieren, vor allem verteilt auf zwei Bergankünfte und die Königsetappe auf dem fünften Abschnitt. Doch auch da muss den Belgier erstmal jemand abhängen. Im Team stand zunächst trotzdem Understatement auf der Tagesordnung. “Remco kommt von einer Erkrankung zurück, also schauen wir von Tag zu Tag. Wir werden sehen, wo er in den Bergen landet und wo die anderen Jungs ihn unterstützen werden“, sagte Sportdirektor Geert Van Bondt.

Die größte Gefahr droht Evenepoel vom UAE-Duo Jay Vine und Juan Ayuso. Während Vine beim Giro in die Helferrolle für Almeida geschlüpft war, dürfte er sich nun die Kapitänsrolle mit Ayuso teilen – oder Edelhelfer für das spanische Top-Talent werden. Der 20-Jährige hatte sein Comeback nach halbjähriger Verletzungspause bei der Tour de Romandie gegeben und dort mit einem Etappensieg im Zeitfahren sowie einem zweiten Platz stark geliefert, ehe er im Hochgebirge doch nicht mehr mit den Besten mithalten konnte. Doch das war einkalkuliert. Die Tour de Suisse wird erst sein zweites Rennen sein. Vielleicht fehlt weiterhin die Rennhärte, doch Trainingskilometer sollte er mittlerweile genügend in den Beinen haben.

Higuita ist Boras Trumpf

Ein Kandidat für die Top 5 ist auch Sergio Higuita. Der Kapitän von Bora – hansgrohe konnte in dieser Saison abgesehen von einem Etappensieg und Platz sechs in der Gesamtwertung der Baskenland-Rundfahrt noch nicht wie erhofft auf sich aufmerksam machen, hat aber auch vollen Fokus auf die Tour de France gelegt und sollte seiner Bestform nun näher sein als im Frühling. Mit Cian Uijtdebroeks steht ihm ein starker Helfer zur Seite, der sich vielleicht auch selbst eine Etappe herauspicken könnte, um da auf Sieg zu fahren.

Ineos Grenadiers hat zwar auch Tom Pidcock am Start, doch auch der dürfte eher Etappenjäger denn Mann für die Gesamtwertung sein. In Abwesenheit der etablierten Rundfahrer und Tour-Hoffnungen, die bei der Dauphiné sind, dürfte die Rolle des Mannes fürs Klassement dem jungen Ben Tulett zufallen, der seine starke Form gerade erst mit dem Sieg der Tour of Norway unter Beweis gestellt hat und zuvor schon Zweiter der Ungarn-Rundfahrt wurde.

Mit Ambitionen in der Gesamtwertung geht darüber hinaus sicher auch Neilson Powless (EF Education – EasyPost) ins Rennen. Der 26-Jährige Amerikaner hatte ein starkes Frühjahr mit Platz sechs bei Paris-Nizza oder dem Sieg beim Etoile des Bessèges und dem Grand Prix de Marseille. Für Israel – PremierTech könnten es die erfahren Jakub Fuglsang und Dylan Teuns richten. Ohne Roglic ist Wilco Kelderman Jumbos Ass für die Gesamtwertung.

Fitter Van Aert könnte mehrere Etappen abschießen

Alles, was Top-Favorit Evenepoel nicht gewinnen kann, könnte ein Fall für Wout Van Aert sein. Auch ohne Roglic hat Jumbo-Visma einen Siegfahrer an Bord, der die wenigen und nicht unbedingt einfachen möglichen Sprintentscheidungen auf der 2. und 7. Etappe für sich entscheiden und dazu als Ausreißer auf dem sechsten Teilstück erfolgreich sein könnte. Dazu kommen natürlich noch die Zeitfahren. Allerdings hat Van Aert in diesem Jahr noch nicht so geliefert wie zuletzt und erst einen Sieg eingefahren, was aber auch auf einen Formaufbau hin zum absoluten Saisonhöhepunkt Tour de France deuten könnte.

Konkurrenz im Flachen muss der Belgier höchstens von seinen Landsleuten Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) und Jordi Meeus (Bora – hansgrohe) fürchten. Dazu kommen noch Arnaud Demare (Groupama – FDJ) und Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty).

Gall und Mäder mit Chancen auf Top-10-Resultat

Aus deutscher Sicht wird in der Schweiz nicht allzu viel zu holen sein. Eventuell kann Marius Mayrhofer (DSM) in die Sprints mit reinhalten, wenn er den Giro gut verkraftet hat. Florian Lipowitz (Bora – hansgrohe) oder Felix Engelhardt (Jayco – AlUla) könnten sich über Ausreißergruppen definieren. Österreich und AG2R – Citroen hoffen dagegen auf ein Top-10-Resultat in der Gesamtwertung durch Felix Gall, der sich den letzten Schliff für sein Tour-de-France-Debüt holen will.

Die Schweizer schauen in erster Linie auf ihre Zeitfahrspezialisten Stefan Küng (Groupama – FDJ) und Zeitfahr-Europameister Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost), die es natürlich sowohl auf den Auftakt als auf die Schlussetappe abgesehen haben. Gerade Küng, der gegen die Uhr zuletzt reihenweis Top-5-Ergebnisse einfuhr, die ganz großen Namen in jüngster Vergangenheit aber nicht mehr knacken konnte, würde in der Heimat gerne mal wieder ganz oben auf dem Podium stehen. Gino Mäder (Bahrain Victorious) hingegen liebäugelt sicher wie Gall mit einer vorderen Platzierung in der Endabrechnung.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2023Italienische Meisterschaften ohne Titelverteidiger Zana

(rsn) – Filippo Zana (Jayco – AlUla) wird am Wochenende seinen Titel im Straßenrennen der Italienischen Meisterschaften nicht verteidigen können. Wie sein Team auf Twitter mitteilte, habe sich d

20.06.2023Reusser feiert souveränen Heimsieg bei der Tour de Suisse

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) hat am letzten Tag der Tour de Suisse Women (2.UWT) souverän ihr Gelbes Trikot verteidigt und damit die 3. Ausgabe ihres Heimrennens für sich entschieden. Der Zei

20.06.2023Klimaschutzorganisation Justdiggit ehrt Gino Mäder

(rsn) – Die gemeinnützige Organisation Justdiggit, die mit Landsanierungssprojekten in Afrika die Folgen des Klimawandels bekämpft, wird zu Ehren des bei der Tour de Suisse tödlich verunglückten

19.06.2023Vollering fängt Zigart noch ab, doch Gasparrini jubelt

(rsn) – Bis zum Schlusskilometer der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) durfte die Slowenin Urska Zigart (Jayco – AlUla) auf den bisher größten Sieg ihrer Karriere hoffen. Doch knapp 100

19.06.2023Van Aerts Bilanz “ernüchternd, aber nicht enttäuschend“

(rsn) – Im vergangenen Jahr dominierte Wout Van Aert mit seinem Team Jumbo – Visma die Tour-Generalprobe nach Belieben. Der Belgier gewann zwei Etappen und wurde zweimal Tageszweiter, sein Team g

19.06.2023Bora - hansgrohe freut sich über Uijtdebroeks und denkt an Mäder

(rsn) - Am letzten Tag der 86. Tour de Suisse (2.UWT) reichte es für Cian Uijtdebroeks (Bora – hansgrohe) nur noch zum 22. Platz. Mit 1:16 Minuten Rückstand auf den gleichaltrigen Etappengewinner

19.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 19. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

18.06.2023Tour de Suisse: Highlight-Video des Abschlusszeitfahrens

(rsn) – Mattias Skjelmose (Trek – Segafredo) hat im abschließenden Einzelzeitfahren der Tour de Suisse sein Gelbes Trikot verteidigt und den größten Sieg seiner noch jungen Karriere gefeiert. D

18.06.2023Ayuso gewinnt Zeitfahren, aber Skjelmose die Tour de Suisse

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat das Abschluss-Zeitfahren der 86. Tour de Suisse (2.UWT) in Abtwil gewonnen, den Gesamtsieg aber um neun Sekunden gegen den Dänen Mattias Skjelmose (Trek

18.06.2023Gino Mäder – ein sportlicher Nachruf

(rsn) – Er hatte ein Lächeln, das dem Radsport fehlen wird. Gino Mäder hat den Kampf gegen die auf der 5. Etappe der Tour de Suisse erlittenen Sturzfolgen verloren und ist im Alter von nur 26 Jahr

18.06.2023Reusser setzt sich erst in letzter Abfahrt gegen Longo Borghini durch

(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx) ist ihrer Favoritinnenrolle im Einzelzeitfahren der Tour de Suisse (2.WWT) gerecht geworden und hat den 25,7 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zwischen St. Gallen

18.06.2023Sheffield verlässt Krankenhaus und kehrt nach Hause zurück

(rsn) – Magnus Sheffield ist auf dem Weg nach Hause. Wie Ineos Grenadiers am Sonntagmittag mitteilte, konnte der US-Amerikaner das Krankenhaus in der Schweiz am Samstag bereits verlassen und wird nu

Weitere Radsportnachrichten

22.09.2023Ausreißer Henrik Pedersen ist U23-Europameister

(rsn) – Henrik Pedersen ist neuer Europameister der U23. Auf 4800cm über dem Meeresspiegel - wie auf einem Schild an der Spitze des VAM-Berges zu lesen ist – setzte sich der 18-jährige Däne im

22.09.2023Vorschau auf die U23-Rennen am VAM-Berg

(rsn) – Nach den sechs Einzelzeitfahren am Mittwoch und den beiden Staffel am Donnerstag beginnen bei den Europameisterschaften in Drenthe am Freitag die Straßenrennen. Den Anfang machen die U23 M

22.09.2023Adriatico Ionica Race 16 Stunden vor dem Start abgesagt

(rsn) – Am Freitag sollte in Corropoli die fünfte Ausgabe des dreitägigen Adriatico Ionica Race (2.1) beginnen. Doch am Donnerstagabend meldete das italienische Radsportportal Tuttobiciweb, dass d

21.09.2023Cordon-Ragot feiert EM-Gold: “Wir haben den Tag gerettet“

(rsn) – Die Mixed-Staffel ist im Radsport noch ein junger Wettbewerb, eingeführt bei den Europameisterschaften 2019 in Alkmaar ist sie aber mittlerweile nicht nur ein EM- sondern auch ein ein WM-Fo

21.09.2023BDR-Team belohnt sich für “Kampf um jede Sekunde“

(rsn) – Die Deutsche Nationalmannschaft hat sich am Donnerstag bei der Straßen-EM in der Mixed-Staffel wie bei der WM vor wenigen Wochen die Bronzemedaille gesichert. War der dritte Platz in Glasgo

21.09.2023Villingen-Schwenningen wird Etappenort der Deutschland Tour

(rsn) - Die Deutschland Tour (2.Pro / 21.-25.8.2024) kehrt im Jahr 2024 zurück in den Schwarzwald. Nach der Ankunft auf dem Schauinsland auf der Königsetappe 2022 endet diesmal die 3. Etappe am Sams

21.09.2023Ohne Küng verliert die Schweiz die Goldspur im Mixed

(rsn) – Die letzten beiden WM-Titel in der Mixed-Staffel gingen an die Schweiz, die auch bei den Europameisterschaften in Drenthe wohl der größten Favorit auf die Goldmedaille gewesen wäre. Doch

21.09.2023Deutschlands Mixed-Staffel holt nach WM- auch EM-Bronze

(rsn) – Nach Bronze bei den Weltmeisterschaften in Glasgow im August hat die deutsche Mixed-Staffel auch bei den Europameisterschaften in Drenthe den dritten Platz belegt. Miguel Heidemann, Jannik S

21.09.2023Kragh Andersen unterliegt wieder knapp, holt aber Gelb

(rsn) – Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) hat den Etappensieg bei der Tour de Luxembourg (2.Pro) zwar auch am zweiten Tag wieder knapp verpasst, durch die Bonifikationen für seinen zwe

21.09.2023Zwei Stürze und trotzdem Silber: Junior-Staffel glänzt in Emmen

(rsn) – Die deutsche Junioren-Staffel hat trotz zweier Stürze bei den Europameisterschaften von Drenthe die Silber-Medaille gewonnen. Das Sextett aus drei Junioren und drei Juniorinnen musste sich

21.09.2023Niedermaier: “Auf dem Kurs habe ich keine Chance gehabt“

(rsn) – Nach ihrem WM-Titel im Zeitfahren der U23 in Glasgow im August war Antonia Niedermaier im Regenbogentrikot vor dem EM-Zeitfahren von Emmen für viele automatisch Top-Favoritin auf den Titelg

21.09.2023Küng zieht sich Gehirnerschütterung, Jochbeinbruch und Handfrakturen zu

(rsn) – Eine Szenerie wie aus einem Horrorfilm bot sich den Zuschauern auf der Zielgeraden von Emmen im Einzelzeitfahren der Männer, als Stefan Küng aus dem sogenannten Hondsrugtunnel hinauffuhr.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)
  • Skoda Tour Luxembourg (2.Pro, LUX)