Keup auf 12, P&S mit Wilk in der Gruppe

Tour of Austria: WSA holt Bergtrikot, Ritzinger aktivster Fahrer

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Tour of Austria: WSA holt Bergtrikot, Ritzinger aktivster Fahrer"
Die Spitzengruppe der 1. Etappe der Tour of Austria mit Luke Wilk (P&S Benotti, Felix Ritzinger (Felbermayr), Stinus Kaempe (WSA) und Ziga Horvath (Hrinkow)| Foto: Expa Pictures

02.07.2023  |  (rsn) - Für die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams ist der Auftakt der Tour of Austria (2.1) in Dornbirn, den Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) für sich entschied, zufriedenstellend verlaufen. Vor allem WSA KTM Graz konnte sich über einen echten Coup freuen.

Denn mit dem Australier Stinus Kaempe hatte die Mannschaft von Christoph Resl einen Fahrer in der Ausreißergruppe des Tages, der unterwegs elf Punkte für die Bergwertung sammeln konnte und nach der Etappe mit dem Trikot des besten Kletterers ausgezeichnet wurde. Außerdem kam Klassementhoffnung Martin Messner zeitgleich mit Sieger Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) im 70 Fahrer großen Feld ins Ziel und wahrte seine Chancen.

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Tag. Alle Pläne haben funktioniert", bilanzierte Teamchef Resl gegenüber radsport-news.com. Auf die Frage, ob nun das Bergtrikot ein Ziel für die Rundfahrt würde, sagte er: "Wir schauen von Tag zu Tag."

Vorarlberg auf der Heimetappe mit Rüegg "nicht weit weg vom Podium"

Das Team Vorarlberg durfte sich bei seiner Heimetappe über die inoffizielle Auszeichnung als beste österreichische Mannschaft in der Tageswertung freuen, dazu fuhr der Schweizer Lukas Rüegg in Dornbirn Rang acht belegte. "Wenn man Achter wird in so einem Finale, dann ist man auch nicht weg vom Podium", meinte der Sportliche Leiter Werner Salmen, dessen Team gleich fünf Fahrer um die Klassementfahrer Lukas Meiler und Colin Stüssi zeitgleich ins Ziel brachte.

Der Startschuss zur Tour of Austria in Dornbirn. Foto: Expa Pictures

Hrinkow Advarics fehlte ein Punkte zum Bergtrikot, Rapp ohne Zeitverlust

Die beiden österreichischen KT-Teams Hrinkow Advarics Cycleang und Felbermayr Simplon Wels waren mit jeweils einem Fahrer in der vierköpfigen Ausreißergruppe vertreten. Der Slowene Ziga Horvat (Hrinkow) hatte in der Bergwertung gegenüber dem punktgleichen Kaempe nur deshalb das Nachsehen, weil sein Kontrahent die höherwertige Bergwertung gewonnen hatte. Dazu kam Klassementfahrer Jonas Rapp wie vier seiner Teamkollegen ohne Zeitverlust ins Ziel. "Leider gibt es heute kein Bergtrikot, was mein eigentliches Ziel gewesen wäre“, so Horvat nach dem Rennen.

Felbermayr: Ritzinger kämpferischster Fahrer, Zangerle durch Plastikteil ausgebremst

Felbermayrs Felix Ritzinger wurde als letzter Ausreißer des Tages gut 25 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Auch sein Team brachte insgesamt fünf Fahrer in der ersten Gruppe ins Ziel, darunter Kapitän Riccardo Zoidl. "Wir wollten uns aktiv zeigen, das ist uns gelungen. Felix hat sich im Finale nochmal als Solist absetzen können und wurde dadurch zum kämpferischsten Fahrer der Etappe ausgezeichnet", freute sich der Sportliche Leiter Rupert Hödlmoser gegenüber radsport-news.com über den gelungenen Tag. "Wir sind insgesamt mit der mannschaftlichen Leistung sehr zufrieden", fügte er an.

Bester Fahrer seiner Equipe war Emanuel Zangerle auf Platz 34. "Er hat leider im Finale ein Stück Plastik zwischen Scheibenbremse und Speiche bekommen und hat deswegen leider nicht mehr ordentlich bremsen können und auch in den Sprint konnte er nicht mehr richtig reinhalten“, so Hödlmoser.

Tirol bringt Trio zeitgleich mit Ackermann ins Ziel

Das Team Tirol verpasste dagegen den Sprung in die Gruppe des Tages, hatte dann aber mit dem Deutschen Linus Rosner sowie den Österreichern Paul Buschek und Alexander Hajek drei Fahrer im ersten Feld, das den Tagessieg unter sich ausmachte.

P&S Benotti: Wilk sprang als Ausreißer an, Nolde im Sprint auf 16

Von den deutschen Kontinental-Teams zeigte sich P&S Benotti besonders aktiv. Die Mannschaft von Lars Wackernagel war mit Luke Wilk in der Ausreißergruppe des Tages vertreten. Dazu landete Tobias Nolde auf einem ordentlichen 16. Platz. Auch Domink Röber, Jakob Schmidt und Jannis Peter kamen ohne Zeitverlust durch.

Das Team P&S Benotti nach der 1. Etappe der Tour of Austria. Foto: Mario Stiehl.

"Wir wollten heute einen Fahrer in der Gruppe haben, das hat Luke geschafft. Er ist für Albert (Gathemann) und Leuchte (Jakob Schmidt) eingesprungen, die eigentlich für die Spitzengruppe vorgesehen waren, in dem Moment aber Luft holen mussten. Er hat das stark erkannt und hat sich das dann in der Gruppe angetan. Es war sehr schwer da vorne, aber hat er gut gemacht", sagte Teamchef Lars Wackernagel zu radsport-news.com.

Im Sprint hatte man sich mehr erhofft als Rang 16 durch Nolde. "Wir wollen natürlich mehr, aber wir sind nicht unzufrieden. Wir müssen die Kirche auch im Dorf lassen gegen die WorldTeams, denn am Ende war richtig Zug drauf. Am Ende war es ok für uns", ergänzte Wackernagel.

Lotto - Kern Haus: Keup auf Rang zwölf hielt die Teamfarben hoch

Für Lotto - Kern Haus hielt Pierre-Pascal Keup die Fahnen hoch. Als Zwölfter verpasste er nur knapp den Sprung in die Top Ten. Der 21-Jährige war aber auch der einzige Lotto-Fahrer, der sich schadlos halten konnte. Seine Teamkollegen Luca Dreßler, Jakob Geßner und Jan Hugger handelten sich allesamt jeweils 51 Sekunden Rückstand ein

"Es war ein megakriminelles Finale. Außer den WorldTeams schaffte es niemand, sich richtig zu positionieren. 1000 Meter vor dem Ziel ist ein Fahrer vor mir nach vorne gefahren, da habe ich mich drangehängt. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, die Beine waren allerdings nicht so top", meinte Keup gegenüber radsport-news.com.

Santic - Wibatech: Lokalmatador Gamper bester des Teams

Santic – Wibatech hatte im Österreicher Mario Gamper auf Platz 24 seinen besten Fahrer. Dazu kamen noch die beiden Polen Szymon Tracz und Piotr Pekale zeitgleich mit dem siegreichen Ackermann ins Ziel.

 "Wir hätten auch gerne einen Fahrer in der Gruppe gehabt, aber man merkt schon, dass man hier mit sehr vielen Konti-Teams um die Gruppe kämpft. Am Ende sind aber unsere drei starken Bergfahrer vorne angekommen. Wir versuchen dann, morgen die Gruppe zu treffen", sagte Roadcaptain Fabian Schormair zu radsport-news.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.07.2023Tour of Austria: Tirol KTM zahlte gegen die WorldTeams Lehrgeld

(rsn) - Tirol KTM, einzige U23-Mannschaft am Start der Tour of Austria (2.1), musste beim Heimspiel im Kampf gegen die WorldTeams Lehrgeld bezahlen. Die jüngste Mannschaft am Start beendete die Rundf

06.07.2023Messner gewinnt orangefarbenes Trikot der Tour of Austria

(rsn) - Beim Schlagabtausch der Klassementfahrer zum Abschluss der Tour of Austria (2.1) gingen in Sonntagberg die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams leer aus - bis auf WSA KTM Graz.De

06.07.2023Narvaez holt seine dritte Etappe und feiert Gesamtsieg

(rsn) - Jhonatan Narvaez (Ineos - Grenadiers) hat am Schlusstag der Tour of Austria (2.1) nicht nur alle Attacken der Konkurrenz abgewehrt, sondern in Sonntagberg an der dortigen Basilika einen Doppe

05.07.2023Tour of Austria: Rapp verliert Bergtrikot, Keup aktivster Fahrer

(rsn) – Für die deutschen und österreichischen Kontinental-Teams war die 4. Etappe der Tour of Austria (2.1), die Matteo Sobrero (Jayco – AlUla) nach 197 Kilometern in Steyr gewann, von vielen p

05.07.2023Sobrero sprintet vor Teamkollegen Engelhardt zum Sieg

(rsn) – Doppelschlag durch das Team Jayco - AlUla auf der 4. Etappe der Tour of Austria (2.1). Der Italiener Matteo Sobrero setzte sich auf dem längsten Teilstück, das über 197 Kilometer von St.

05.07.2023Engelhardt und Jayco wollen Narvaez am Schlusstag attackieren

(rsn) - Nach drei Tagen bei der Tour of Austria (2.1) hat Felix Engelhardt (Jayco - AlUla) ein zufriedenes Zwischenfazit gezogen. "Soweit läuft es gut. Im Sprint haben etwas die Beine gefehlt, um mit

04.07.2023Rapp: “Die Auszeichnung bedeutet mir sehr viel“

(rsn) - Neben Jhonatan Narvaez (Ineos - Grenadiers), der am dritten Tag der Tour of Austria die Großglockneretappe gewann und damit seine Gesamtführung ausbaute, war Jonas Rapp (Hrinkow Advircs) de

04.07.2023Messner und Zoidl klettern bei Tour of Austria in die Top Ten

(rsn) – Die deutschen und österreichischen Kontinental-Mannschaften mussten sich auf der Großglockneretappe letztlich wie zu erwarten zwar den WorldTeams geschlagen geben, konnten dem dritten Teil

04.07.2023Narvaez jubelt auch in St. Johann, Rapp Großglocknerkönig

(rsn) – Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) hat auf der Großglockneretappe der Tour of Austria (2.1) seinen zweiten Tagessieg in Folge eingefahren und damit auch seine Gesamtführung ausgebaut. Der

03.07.2023Tour of Austria: Gamper und Rüegg sprinten in die Top Ten

(rsn) - Am zweiten Tag der Tour of Austria (2.1) sprang für das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech die erste Top-Ten-Platzierung heraus. Dafür sorgte der Österreicher Mario Gamper, der be

03.07.2023Narvaez bereitet sich selbst den Sieg vor, Engelhardt Fünfter

(rsn) – Eine Attacke an einer 800 Meter langen Steigung sechs Kilometer vor dem Ziel war noch ohne Erfolg geblieben. Doch offenbar hatte Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) damit die Konkurrenz ents

02.07.2023“Österreicher“ Ackermann feiert Heimsieg in Dornbirn

(rsn) – Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) hat den Auftakt der Tour of Austria (2.1) gewonnen. Der gebürtige Pfälzer setzte sich nach 149 Kilometern rund um Dornbirn unweit seines Wohnortes im S

Weitere Radsportnachrichten

23.02.2024Kittel hofft auf Revival des DSM-Sprintzugs für Jakobsen

(rsn) – Mit Casper van Uden, der schon bei der AlUla Tour (2.1) einen Sprintsieg einfuhr, und Neuzugang Fabio Jakobsen will das niederländische Team dsm-firmenich – PostNL in diesem Jahr auf jene

23.02.2024WM-Gastgeber Ruanda bringt sich als Radsportland in Stellung

(rsn) - Trainingslager zahlen sich aus. Das bestätigte sich auch bei der Tour du Rwanda (2.1). Den größten Teil des Monats Januar verbrachte Pierre Latour im Norden Ruandas, im Schatten der gewalti

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Auf der Abfahrt stand das Wasser zentimeterhoch

(rsn) - Nach zwei Nächten außerhalb sind wir zurück in unserem Hotel mitten in Mendoza, einer wirklich schönen Stadt am Fuß der Anden und an der berühmten Fernstraße Ruta 40. Es gibt hier viel

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

22.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

22.02.2024“Wäre premium“: Kretschy und Mattheis auf Top-10-Kurs

(rsn) - Durch gute Leistungen im bergaufführenden Einzelzeitfahren haben Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Oliver Mattheis (Bike Aid) ihre Chancen auf einen Platz unter den besten Zehn im

22.02.2024Fabian Wegmann übernimmt BEMER Cyclassics

(rsn) – Der Ex-Profi Fabian Wegmann, der auch die sportlichen Geschicke von Eschborn-Frankfurt, dem Münsterland Giro und der Deutschland Tour leitet, sitzt nun auch im Führungsfahrzeug der BEMER C

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

22.02.2024Tour de Suisse benennt alle Etappenorte

(rsn) – Die Routen der 87. Tour de Suisse und der 4. Tour de Suisse Women sind zwar noch nicht bekannt, dafür haben die Organisatoren aber nun alle Start- und Zielorte in einer Presseaussendung ver

22.02.2024Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

(rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende

22.02.2024Kein Openingsweekend für Reusser

(rsn) – Ein grippaler Infekt stoppt die Chancen und Hoffnungen von Marlen Reusser (SD Worx) auf einen weiteren Klassikererfolg in Belgien. Denn nach ihrem starken Saisonstart mit dem Gesamtsieg der

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)