“Radsport ist nicht Fußball“

Evenepoel dementiert Spekulationen über vorzeitigen Wechsel

Foto zu dem Text "Evenepoel dementiert Spekulationen über vorzeitigen Wechsel"
Remco Evenepoel wurde in Glasgow Zeitfahr-Weltmeister. | Foto: Cor Vos

18.08.2023  |  (rsn) - In den vergangenen Wochen brodelte die Gerüchteküche um Remco Evenepoel ganz besonders intensiv. Reichlich Zutaten lieferte ausgerechnet sein Vater und Manager Patrick Evenepoel, der öffentlich einen vorzeitigen Wechsel in den Raum stellte, sollte Soudal-Quick-Step-Manager Patrick Lefevere die Rundfahrerfraktion nicht deutlich verstärken. Das wiederum provozierte Lefevere zu einer heftigen rhetorischen Reaktion. De facto aber handelte der Belgier und präsentierte in der vergangenen Woche den zweimaligen Giro-Dritten Mikel Landa (Bahrain Victorious) als Evenepoels künftigen Grand-Tour-Edelhelfer.

In der aktuellen Ausgabe des Radsport-Podcasts Lanterne Rouge wollte der frischgebackene Zeitfahrweltmeister auch nichts von einem Abschied bei Soudal – Quick-Step wissen. “Ich habe einen Vertrag bis Ende 2026. Es gibt so etwas wie Respekt. Ein Vertrag ist ein Vertrag“, sagte Evenepoel und fügte an: “Man kann nicht einfach sagen: ‘Tschüss, ich gehe‘. So geht das nicht. Die Radsportwelt ist nicht die Fußballwelt, wo man einfach 200 Millionen gibt und einen Spieler bekommt.“

Allerdings betonte der 23-jährige Belgier, der 2024 sein Debüt bei der Tour de France plant und dann um das Gelbe Trikot kämpfen will, dass sein Team eben mit Blick auf die großen Rundfahrten verstärkt werden müsse – und zwar nicht erst auf lange Sicht. “Es ist immer gut, große Namen ins Team zu holen, denn dann gibt es auch Konkurrenz unter den Helfern. Sie alle bringen sich gegenseitig auf die nächste Ebene. Ich denke, das brauchen wir in unserem Team. Manchmal waren manche Jungs zu entspannt. Sie dachten: Wir haben einen Platz im Team für die Rundfahrten sicher“, erklärte Evenepoel.

Deshalb freue er sich, dass mehrere neue Fahrer dazu kommen würden, “darunter ein großer Name“, wie er mit Blick auf den 33-jährigen Landa sagte, dessen Verpflichtung gelang, wogegen andere Kandidaten wie Pavel Sivakov oder Laurens De Plus sich gegen Soudal – Quick-Step entschieden. “Das hat nicht geklappt, daher war ich damals etwas enttäuscht. Mit diesen beiden kann man in den Krieg ziehen. Ich dachte, wir hätten unsere Chance verpasst“, so der Vuelta-Gesamtsieger von 2023, der aber noch auf weitere Verstärkung hofft. 

“Ich denke, das (der Landa-Transfer) war der beste Schachzug, den Patrick (Lefevere) dieses Jahr hätte machen können. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht hoffe, dass noch ein weiterer Fahrer gibt, einer knapp unter Landas Niveau“, fügte Evenepoel an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

12.07.2024Denk bestätigt: Kämna verlässt Red Bull am Jahresende

(rsn) – Nach fünf Jahren wird Lennard Kämna Red Bull – Bora – hansgrohe zum Saisonende verlassen. Das kündigte Team-Manager Ralph Denk im Podcast "Inside Red Bull-Bora-hansgrohe“ an. Der 27

11.07.2024Red Bull - Bora- hansgrohe: Wakefield wird Director of Development

(rsn) - John Wakefield wird ab der kommenden Saison bei Red Bull – Bora – hansgrohe neue Aufgaben übernehmen. Der 47-jährige, der bisher schon als Coach Profis wie den zweimaligen Deutschen Meis

30.06.2024Wechselt Kämna von Red Bull zu Lidl - Trek?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

29.05.2024Hammond neuer Sportdirektor bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Roger Hammond wird zum 1. Juni die Gruppe der Sportdirektoren bei Bora – hansgrohe verstärken. Wie der deutsche Rennstall erklärte, soll der 50-jährige Brite, der bis Ende 2023 in diese

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Evenepoel hat die Hoffnung auf Platz zwei noch nicht aufgegeben

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)