Vuelta: Evenepoel muss Gesamtführung abgeben

Edelhelfer Kuss triumphiert als Solist, Lenny Martinez in Rot

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Edelhelfer Kuss triumphiert als Solist, Lenny Martinez in Rot"
Sepp Kuss (Jumbo - Visma) hat die 6. Vuelta-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

31.08.2023  |  (rsn) – Er ist wahrscheinlich der edelste Helfer im gesamten Peloton – doch auf der 6. Etappe der Vuelta a Espana (2.UWT) schlug seine große Stunde. Sepp Kuss (Jumbo - Visma) hat die Bergankunft am Observatorium von Javalambre für sich entschieden und dabei nur knapp das Rote Trikot des Gesamtführenden verpasst.

Das sicherte sich Lenny Martinez (Groupama-FDJ), der nach 183,1 Kilometern von La Vall d'Uixó zum Pico del Buitre (1.956 Metern) 26 Sekunden hinter Kuss Etappenzweiter wurde und im Gesamtklassement die Führung mit acht Sekunden Vorsprung auf den US-Amerikaner rettete. Rang drei belegte Martinez‘ Landsmann wurde Romain Bardet (DSM –firmenich / +0:31) vor den beiden Spaniern Mikel Landa (Bahrain Victorious) und Marc Soler (UAE Team Emirates / beide + 0:46.)

Das Trio gehörte zu einer maximal 41 Fahrer starken Spitzengruppe, die sich über mehrere Phasen hin nach der ersten Bergwertung gebildet hatte. Obwohl viele für das Gesamtklassement gefährliche Fahrer dabei waren, fuhr die Gruppe zwischenzeitlich mehr als sieben Minuten auf Titelverteidiger Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) & Co. heraus. Der Belgier konnte im Schlussanstieg einer Attacke der Jumbo-Visma-Doppelspitze Primoz Roglic und Jonas Vingegaard nicht mehr folgen und rutschte auf Platz neun der Gesamtwertung ab, die kräftig durchgeschüttelt wurde. Kein Fahrer unter den Top 40 behielt seine Platzierung vom Vortag.

Hinter Kuss sprengt Jumbo – Visma die Favoritengruppe

Auch Kuss, der als erster Fahrer seit Thomas De Gendt 2019 wieder alle drei großen Landesrundfahrten in einem Jahr bestreitet, kletterte um zehn Plätze nach oben und ist nun Gesamtzweiter, fast drei Minuten vor seinen Kapitänen Jonas Vingegaard und Primoz Roglic. “Ich bin nicht für die Gesamtwertung hier“, machte der 28-Jährige aber schnell klar. “Eine Etappe zu gewinnen ist schon unglaublich. Wir wollten in der Gruppe dabei sein, einfach um Quick-Step zu testen. Ich habe mich den ganzen Tag supergut gefühlt. Ich habe nur daran gedacht, wo ich attackieren muss und wo ich einen Unterschied würde erzwingen können“, sagte er nach seinem zweiten Tagessieg bei einer Spanien-Rundfahrt.

“Sepp ist ein fantastischer Typ und er verdient das. Schade, dass er das Rote Trikot nicht übernehmen konnte. das hätte er verdient gehabt“, sagte Vingegaard über seinen Teamkollegen. Gemeinsam mit Roglic hatte er die Favoritengruppe im Schlussanstieg gesprengt und damit auch Evenepoel abgestellt. Der Belgier konnte sich aber noch fangen und rangiert im Klassement weiter vor dem Jumbo-Duo. “Ich habe mich ganz gut gefühlt, aber ich konnte einfach nicht beschleunigen, als die anderen angriffen. Ich musste mein eigenes Tempo fahren und am Ende war das 30 Sekunden langsamer als das der Schnellsten. Ich hatte nicht das Gefühl, all-out gefahren zu sein. Es war eher kontrollierter Einsatz. Ich konnte nicht über mein Limit gehen. Wenn das ein schlechter Tag war, ist es okay“, so Evenepoel.

Zur Spitzengruppe gehörten auch die beiden Bora-hansgrohe-Profis Lennard Kämna und Emanuel Buchmann. Doch das Duo konnte im Finale nicht mit den besten mithalten. Buchmann wurde als bester Deutscher 17. mit 2:33 Minuten Rückstand. In der Gesamtwertung spielt das Duo aber keine Rolle. Dort ist Cian Uijtdebroeks nun das heißeste Eisen im Feuer. Der junge Belgier kam hinter Roglic, Vingegaard, Juan Ayuso und Joao Almeida (beide UAE Team Emirates), aber vor Evenepoel, Enric Mas (Movistar) und seinem Kapitän Aleksandr Vlasov an. Das zuvor zeitgleiche Bora-Duo trennt nun 28 Sekunden.

Noch mehr an Boden hat die Ineos-Grenadiers-Doppelspitze Geraint Thomas und Thymen Arensman verloren. Der Waliser kassierte in der Tageswertung 4:17 Minuten auf Kuss und damit knapp eine Minute auf Evenepoel, sein Teamkollege noch 40 Sekunden mehr.

Hinter dem erst 20-jährigen Martinez und Kuss ist Soler (+0:51) neuer Dritter. Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) bleibt an der Spitze der Punktewertung, Edoardo Sepulveda (Lotto - Dstny) bleibt im Bergtrikot, Martinez ist neben dem Gelben auch im Besitz des Weißen Trikots.

So lief die 6. Etappe der Vuelta a Espana

Kurz nach dem Start versuchten sich De Gendt (Lotto - Dstny), Rui Costa (Intermarché – Circus - Wanty) und einige weitere Fahrer mit einer frühen Ausreißergruppe, die aber nicht von Erfolg gekrönt war. Bis zur ersten Bergwertung blieb es ruhig im Feld.

Allerdings wurden bis dato mehrere Aufgaben vermeldet. Lorenzo Milesi (DSM - firmenich) und Jay Vine (UAE Team Emirates) mussten nach Stürzen die Segel streichen, Andrea Bagioli (Soudal – Quick-Step), einer von Evenepoels Helfern, stieg mit Magenproblemen vom Rad.

In der Abfahrt von der ersten Bergwertung, die sich Jesus Herrada (Cofidis) vor Oier Lazkano (Movistar) mit einer Attacke kurz vor dem Gipfel sicherte, riss das Feld in mehrere Teile auf. Zunächst konnte Evenepoels Team die Lücken aber nochmal schließen. Lazkano und weitere Fahrer attackierten dann erneut. Und als sich Soler, Martinez und Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und Lenny Martinez anschlossen, geriet die Situation außer Kontrolle.

Insgesamt setzten sich schließlich 41 Fahrer ab, darunter auch Kämna und Buchmann sowie Felix Engelhardt (Jayco-AlUla) als dritter Deutscher. Insgesamt waren elf Fahrer aus den Top 25 des Gesamtklassements vorne. Maximal wuchs der Vorsprung auf sieben Minuten. Dann gesellten sich Ineos Grenadiers und Movistar zu Soudal, so dass es 40 Kilometer vor dem Ende nur noch vier Minuten waren.

Das Streckenprofil der 6. Etappe der Vuelta a Espana | Foto: Veranstalter

Vorne hingegen arbeitete fast nur Jumbo - Visma, und da vor allem Dylan van Baarle. Der Rest schonte sich fürs Finale. Am Bonussprint 21 Kilometer vor dem Ende sicherte sich Soler die maximal möglichen sechs Sekunden. Damit war dann auch die Zusammenarbeit in der Spitze aufgekündigt. Lazakano und Andreas Kron (Lotto - Dstny), der bereits die 2. Etappe für sich entscheiden konnte, gingen in die Attacke, konnten sich in der Abfahrt aber nicht lösen. In den elf Kilometer langen Schlussanstieg ging die Spitzengruppe mit 3:40 Minuten Vorsprung.

Schnell trennte sich dort die Spreu vom Weizen – auch Kämna hatte früh zu kämpfen. Unterdessen lichteten sich auch die Reihen in der Evenepoel-Gruppe deutlich. Erst 4.000 Meter vor dem Ende kam dann wieder Bewegung rein. Einer Rubio (Movistar) attackierte aus der Spitzengruppe heraus und brachte schnell 25 Sekunden zwischen sich und die Gruppe.

Kuss war der nächste, der sich kurz vor der Drei-Kilometer-Marke absetzte. Fast parallel dazu attackierte hinten Roglic und zerlegte damit die Gruppe um Evenepoel. Und während Kuss an Rubio vorbeiflog und sich den Tagessieg auch nicht mehr von Martinez und Bardet nehmen ließ, die als einzige nachsetzen, formierte sich weiter hinten ein Jumbo-Zug.

Attila Valter aus der Spitzengruppe spannte sich vor Roglic und Jonas Vingegaard, der zu seinem Teamkollegen nach vorne gefahren war. Dahinter konnte keiner folgen. Evenepoel war schnell isoliert und drohte, deutlich an Boden zu verlieren. Doch der 23-Jährige fing sich im Finale wieder und holte unter anderem auch Vlasov wieder ein, der zudem auch Zeit auf seinen jungen Teamkollegen Uijtebroeks verlor.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

24.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

24.05.2024Doppelter Grappa zur Krönung des Giro-Siegers

(rsn / ProCycling) – Auf der letzten Kletterprüfung des 107. Giro d´Italia wird nochmals ein großes Spektakel erwartet. Auf den 184 Kilometern von Alpago nach Bassano del Grappa müssen insgesamt

24.05.2024Steinhauser: Von Nervosität zur Weltklasse in 3 Wochen

(rsn) – So ein bisschen träumen vom nächsten deutschen Etappensieg beim Giro d´Italia durfte man auf der 19. Etappe. Denn unter die 19 Ausreißer, die vom Feld am Ende über 15 Minuten an Vorspr

24.05.2024Thomas stürzt im Finale, aber die Konkurrenz wartet

(rsn) – Es war die einzig große Schrecksekunde auf einer für die Klassementfahrer sonst ruhigen 19. Etappe beim Giro d´Italia zwischen Mortegliano und Sappada: Sechs Kilometer vor dem Ziel, als d

24.05.2024Valgren lobt Steinhauser: “Georg gehört hier zu den Besten“

(rsn) – Zum König der Ausreißer kürte sich der Italiener Andrea Vendrame (Decathlon AG2R La Mondiale) auf der 19. Etappe des Giro d´Italia. Aus einer großen Spitzengruppe heraus siegte er in Sa

24.05.2024Highlight-Video der 19. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Andrea Vendrame (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat beim 107. Giro d´Italia als Solist triumphiert. Der 29-jährige setzte sich auf der 19. Etappe des (2.UWT) über 157 Kilometer von Morte

24.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

24.05.2024Laurance schlägt im Bergaufsprint Hayter und übernimmt Gelb

(rsn) – Auftaktsieger Thibau Nys (Lidl – Trek) hat auf der 2. Etappe der 13. Tour of Norway (2.Pro) sein Gelbes Trikot abgeben müssen. Neuer Gesamtführender der viertägigen Rundfahrt ist der Fr

24.05.2024Vendrame wird erst abgehängt und fährt dann allen davon

(rsn) - Andrea Vendrame hat auf der 19. Etappe des 107. Giro d’Italia seinem Team Decathlon – AG2R La Mondiale den zweiten Tagessieg gesichert. Der 29-jährige Italiener war der Beste einer große

24.05.2024Wiebes vollendet perfekte Vorbereitung ihres Sprintzugs

(rsn) – Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der RideLondon Classique (2.WWT) alle Konkurrentinnen hinter sich gelassen und auf der 1. Etappe über 159,2 Kilometer von Saffron Walden

24.05.2024Jeannière gewinnt von Sturz überschatteten Sprint

(rsn) – Emilien Jeannière (TotalEnergies) hat auf der 1. Etappe der Boucles de la Mayenne (2.Pro) seinen ersten Profisieg eingefahren. Der 25-jährige Franzose entschied über 167,5 Kilometer von R

24.05.2024Roglic und Evenepoel treffen bei Dauphiné aufeinander

(rsn) – Fast genau zwei Monate nach ihren schweren Stürzen bei der Baskenland-Rundfahrt stehen Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) erstmals wieder am Star

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Boucles de la Mayenne - (2.Pro, FRA)
  • Tour of Norway (2.Pro, NOR)