RSNplusBora-Duo bleibt auf 7 & 8 im Gesamtklassement

Denz und Vlasov versuchen etwas, aber werden nicht belohnt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Denz und Vlasov versuchen etwas, aber werden nicht belohnt"
Aleksandr Vlasov (links) und Cian Uijtdebroeks (rechts) machten auf der 18. Vuelta-Etappe keinen Boden gut, verloren aber auch keine Position im Gesamtklassement. | Foto: Imago

15.09.2023  |  (rsn) – Nichts gewonnen, nichts verloren – so fiel die Bilanz von Bora – hansgrohe nach der letzten Bergankunft der 78. Vuelta a Espana aus. Cian Uijtdebroeks und Aleksandr Vlasov konnten zwar mit den besten Sechs in der 8,3 Kilometer langen Schlusssteigung zum Puerto de La Cruz de Linares nicht mithalten und büßten auf sie schließlich knapp eine Minute ein, doch weil sie an der Seite des Portugiesen Joao Almeida (UAE Team Emirates) das Ziel erreichten, sicherten sie ihre Platzierungen sieben und acht in der Gesamtwertung trotzdem ab.

"Die Etappe war nicht leicht, weil der Anstieg kürzer und ziemlich steil war, also explosiver. Wir wissen, dass mir diese Art Berge weniger liegt. Aber das Gesamtklassement ist ziemlich unverändert geblieben. Wir haben nichts herausgeholt heute, aber gleichzeitig auch nichts verloren", sagte der 20-jährige Shooting-Star Uijtdebroeks nach der Etappe zu Sporza.

"Mein Gefühl war noch immer recht okay. Ich muss sagen, es war eigentlich ein ziemlich guter Tag. Uns hat etwas die Kraft gefehlt, um zur ersten Gruppe zu gehören. Aber wir haben unsere Plätze behalten, das ist positiv."

___STEADY_PAYWALL___ Bis in die Schlusssteigung hinein hatten die Beiden den gesamten Tag immer Emanuel Buchmann an ihrer Seite, der sich blendend um seine beiden Kapitäne kümmerte. Doch den auffälligsten Auftritt hatte aus deutscher Sicht Nico Denz. Der nämlich schaffte in der Anfangsphase den Sprung in die 14-köpfige Ausreißergruppe des Tages um den späteren Etappensieger Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und konnte so im Finale noch als Relais-Station dienen und mithelfen.

Denz von Beginn an als Relais geplant: "Meine Siegchance war gleich null"

"Die Idee war natürlich nicht, dass ich in der Gruppe bin, um den Etappensieg zu holen. Es war klar, dass die Berge zu steil für mich sind. Durch die Regeln der Schwerkraft war meine Siegchance da gleich null", erklärte Denz gegenüber radsport-news.com. "Das Ziel war, über die erste Zielpassage zu kommen."

Da die Spitzengruppe bis zu 11:30 Minuten herausgefahren hatte, schaffte Denz das problemlos und wartete dann nach dem ersten Erklimmen des Puerto de La Cruz de Linares sowie in der anschließenden Abfahrt auf das Favoritenfeld um Buchmann, Uijtdebroeks und Vlasov. Im Tal gab er seine Trinflaschen an die Kapitäne weiter, und dann kam es zu einer spontanen Offensivaktion:

Nico Denz saß auf der 18. Etappe in der Ausreißergruppe des Tages. | Foto: Cor Vos

Denz startete, als gerade das Tempo in der Gruppe gedrosselt wurde, einen harten Angriff und hatte Vlasov am Hinterrad. Das Duo schoss aus der Gruppe heraus und nahm noch den Spanier Pelayo Sanchez (Burgos – BH) sowie den Briten Lewis Askey (Groupama – FDJ) mit. Zu viert setzten sie sich schnell auf 15 Sekunden ab, dann aber nahm die Favoritengruppe wieder Fahrt auf und so kam Vlasov trotz der zunächst vielversprechenden Aktion nur mit zehn Sekunden Vorsprung auf seine Konkurrenten im Kampf um die Top-Ten-Platzierungen in den Schlussanstieg hinein.

Attacke im Tal vor dem Schlussanstieg verpufft schließlich

"Nachdem ich meine Flaschen verteilt hatte, habe ich gefragt, ob wir noch was machen wollen. Dann kam die Idee, mit Aleks Druck auszuüben. Also bin ich mit ihm am Hinterrad losgefahren. Schade war nur, dass Movistar mit (Imanol) Erviti auch einen in der Gruppe vorher hatte und er dann genau wie ich zurückkam. Wir haben oben am Berg sogar gemeinsam gewartet", erzählte Denz. "Er konnte dann noch Tempo fahren – ich fuhr vorne, er hinten, sonst hätte es ganz anders laufen können. Aber ich bin immer ein Fan von offensiver Fahrweise und davon, etwas zu versuchen. Also war ich gleich Feuer und Flamme und bin dann bis zum Berg gefahren, was ich hatte."

Ausgezahlt hat sich die Aktion am Ende kaum, auch weil neben Movistar vor allem auch das UAE Team Emirates das Quartett im Tal schließlich intensiv jagte. Doch einen Versuch war es wohl wert – auch wenn Uijtdebroeks sich gegenüber Sporza etwas kritisch äußerte:

Cian Uijtdebroeks ist auch nach der letzten Bergankunft der Vuelta noch Gesamtsiebter. | Foto: Imago

"Es hat mich überrascht. Plötzlich kamen sie zu zweit von hinten angeschossen. Ich war nicht informiert. Es war gut, weil ich dann in der Gruppe drin saß und dort nichts tun musste. Aber andererseits weiß ich auch nicht, ob es für uns so ideal war", sagte der Belgier, der dann im Schlussanstieg, als er wieder an Vlasovs Seite war, nach eigener Angabe auch das Gespräch gesucht hat: "Ich sagte zu ihm: Jetzt arbeiten wir zusammen und greifen uns nicht gegenseitig an. Sonst fährt uns Joao Almeida weg."

Das jedenfalls klappte dann gut: Gemeinsam fuhren sie den Puerto de La Cruz de Linares hinauf, schüttelten Almeida anfangs sogar ab und kamen schließlich 10:23 Minuten (Uijtdebroeks) beziehungsweise 10:26 Minuten (Vlasov) nach Evenepoel im Ziel an – gemeinsam mit Almeida (+ 10:23), so dass der Portugiese nur drei Sekunden näher an Vlasov heranrücken konnte und als Gesamtneunter immer noch 1:45 Minuten Rückstand auf den achten Platz des Russen hat. Uijtdebroeks bleibt weitere 58 Sekunden davor Siebter, hat aber seinerseits jetzt 3:07 Minuten Rückstand auf den Sechstplatzierten Enric Mas (Movistar).

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.11.2023Kuss: “Was ich bei Jumbo - Visma habe, ist einzigartig“

(rsn) – Vuelta-Sieger Sepp Kuss fühlt sich bei Jumbo – Visma wohl in seiner Rolle als Grand-Tour-Edelhelfer, der auch seine Freiheiten bekommt – so wie eben bei der diesjährigen Spanien-Rundfa

26.10.2023Zeeman zum Angliru-Drama: “Hätten zusammenbleiben sollen“

(rsn) – Primoz Roglic hat die Mannschaft verlassen und jetzt gibt es auch kaum noch einen Grund, den Mantel des Schweigens über die Geschehnisse im Team Jumbo – Visma bei der Vuelta a Espana zu h

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 2: Heiduk und Engelhardt

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Vuelta-Debütanten berichten - Teil 1: Ballerstedt und Osborne

(rsn) – Mit Kim Heiduk (Ineos Grenadiers), Felix Engelhardt (Jayco – AlUla), Jason Osborne und Maurice Ballerstedt (beide Alpecin – Deceuninck) standen gleich vier deutsche Grand-Tour-Debütante

19.09.2023Kelderman fuhr die Vuelta ab Etappe 4 mit gebrochenem Finger

(rsn) – Wilco Kelderman hat beinahe die gesamte Vuelta a Espana mit einem gebrochenen kleinen Finger absolviert. Das bestätigte Jumbo-Visma-Sportdirektor Merijn Zeeman gegenüber dem niederländisc

18.09.2023Jumbo - Visma räumt mit großem Abstand das meiste Preisgeld ab

(rsn) – Mit drei Mann auf dem Podium, dem Sieg in der Teamwertung und fünf Etappensiegen ist es keine große Überraschung, dass das niederländische Team Jumbo – Visma mit dem meisten Preisgeld

18.09.2023Ganna und Vollering verzichten auf Starts im EM-Zeitfahren

(rsn) – Filippo Ganna (Italien / Ineos Grenadiers) und Demi Vollering (Niederlande / SD Worx) werden am Mittwoch nicht im Einzelzeitfahren bei den Straßen-Europameisterschaften von Drenthe am Start

18.09.2023Video-Highlights der 21. Etappe der Vuelta a Espana

(rsn) - Der Australier Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) gewann den letzten Abschnitt der Vuelta a Espana 2023. Nach 101 Kilometern vom Hippodromo de la Zarzuela nach Madrid feierte der Australier

17.09.2023Kuss siegt sich vor seinen “Chefs“ in die Geschichtsbücher

(rsn) – Vier Tage nach seinem 29. Geburtstag war der erste Grand-Tour-Sieg für Sepp Kuss (Jumbo – Visma) perfekt. In einem Jahr, wo er alle drei großen Landesrundfahrten bestritt und sowohl beim

17.09.2023Denz: “Wir wollten mit Kämna für ein wenig Chaos sorgen“

(rsn) - Die traditionelle Ehrenfahrt, die Tour d'Honneur, war die letzte Etappe der Vuelta a Espana 2023 nicht. Erst auf den letzten 700 Metern wurde die sechsköpfige Fluchtgruppe mit Remco Evenepoel

17.09.2023Kuss macht mit dem Vuelta-Sieg Jumbos Grand-Tour-Triple perfekt

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) hat als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die Vuelta a Espana gewonnen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Radsports nach 1966, damals ebenfalls in Spani

17.09.202321. Etappe der Vuelta a Espana: Madrid – Madrid, 101 km

(rsn) – Sepp Kuss (Jumbo – Visma) wird am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr als zweiter US-Amerikaner nach Chris Horner die 78. Vuelta a Espana gewinnen. Zuerst muss der 29-Jährige aber noch die 101 K

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

13.06.2024Ist das die Sonderlackierung von Van der Poels Tour-Rad?

(rsn) – Sonderlackierungen für die Tour de France (2.UWT), das ist für die großen Stars des Radsports inzwischen regelrecht Standard. Meist aber werden Bilder von den neuen Farben der Räder erst

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)