Deutsche Meisterin siegt in Nyon

Lippert triumphiert zum Abschluss der Romandie-Rundfahrt

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Lippert triumphiert zum Abschluss der Romandie-Rundfahrt"
Liane Lippert (Movistar) jubelt in Nyon | Foto: Cor Vos

17.09.2023  |  (rsn) – Die dritte und abschließende Etappe der Tour de Romandie Féminin endet mit einem deutschen Sieg. Liane Lippert (Movistar) gewann den Sprint eines sehr kleinen Feldes vor der Niederländerin Fem van Empel (Jumbo – Visma) und Silvia Persico (UAE Team ADQ). Marlen Reusser (SD Worx) wurde Vierte, womit ihre Teamkollegin Demi Vollering den Gesamtsieg sicherstellen konnte. Dort blieb sie sechs Sekunden vor Kasia Niewiadoma (Canyon SRAM) und zwölf vor Reusser. Ricarda Bauernfeind (Canyon SRAM) landete als beste Deutsche auf Rang sechs in der Gesamtwertung.

"Ich habe auf jeden Fall darauf gehofft, hier gewinnen zu können. Deswegen war ich auch den ganzen Tag ruhig und entspannt geblieben. Mein Team hat fantastisch gearbeitet und wir hatten die Attacken unter Kontrolle", berichtete Lippert nach der Etappe. Für sie war es nach den Deutschen Meisterschaften und der Touretappe der bereits dritte Saisonerfolg in ihrem bislang besten Karrierejahr.

"Die Schweiz ist ja meine zweite Heimat und deswegen ist es besonders hier zu gewinnen", fügte sie an. Lippert war eine von drei deutschen Fahrerinnen, die in Nyon in dem auf 27 Fahrerinnen geschrumpften Feld um den Sieg sprintete, denn auch Bauernfeind und Antonia Niedermaier (Canyon SRAM) waren im Finale noch voll mit dabei.

In der Punktewertung blieb Sofia Bertizzolo (UAE Team ADQ) an der Spitze, in der Bergwertung fing Loes Adegeest (FDJ Suez) noch die Schweizer Lokalmatadorin Jolanda Neff (Nationalteam Schweiz) ab. Diese war in einer der Abfahrten gestürzt, konnte das Rennen zwar fortsetzen, aber nicht mehr in den entscheidenden Kampf um die Bergpunkte eingreifen. Die Nachwuchswertung sicherte sich Bauernfeind und die Mannschaftswertung ging wenig überraschend an SD Worx.

So lief die 3. Etappe der 2. Tour de Romandie Féminin:

132 Kilometer von Vernier nach Nyon, welche mit einem hügeligen Rundkurs gespickt waren, der zweimal befahren werden musste, bildeten den Abschluss der zweiten Austragung der Frauenrundfahrt in der Schweiz. Der interessante, aber eigentlich nicht allzu schwere Parcours lud zu Attacken ein. Deshalb war von Beginn an das Tempo hoch im Feld. Die Italienerin Barbara Malcotti (Human Powered Health) und die Niederländerin Sabrina Stultiens (Liv Racing TeqFind) konnten sich dann als erste wirklich absetzen, wurden aber zehn Kilometer nach dem Beginn ihrer Flucht wieder gestellt. Gut 100 Kilometer vor dem Ziel probierte es zuerst Claire Steels (Israel Premier Tech Roland), wurde aber vor dem ersten Zwischensprint, den Chiara Consonni (UAE Team ADQ) für sich entschied, wieder gestellt.

Danach folgten Angriffe der Spanierinnen Mavi Garcia (Liv Racing TeqFind) und Mireia Benito (AG Insurance - Soudal Quick Step), die eine erste größere Gruppe bildeten, der auch die Schweizer Topmountainbikerin Neff angehörte. Benito gewann die Bergwertung bei der ersten Überfahrt von Le Moland (3. Kat). In der Abfahrt kam dann Neff zu Sturz, die aber das Rennen forsetzen konnte. 50 Kilometer vor dem Ziel wurden die verbliebenen Ausreißerinnen wieder eingefangen.

Auch Niewiadoma wollte sich noch nicht geschlagen geben. Die Polin probierte es rund 35 Kilometer vor dem Ziel mit einer Attacke. Als sie wieder gestellt wurde, war das Feld auf gut 20 Fahrerinnen geschrumpft. Die folgende Bergwertung, die zweite Überfahrt von Le Molard gewann Lippert. Gut 15 Fahrerinnen gingen dann auf die letzten 20 Kilometer und es folgte Angriff um Angriff. Vollering verteidigte ihre Führung und holte fast jede Ausreißerin wieder zurück bis es in die letzten fünf Kilometer ging.

Mountainbikerin Steffi Häberlin setzte sich dann vier Kilometer vor dem Ziel ab. Das kleine Feld reagierte nicht sofort, weshalb die 25-Jährige einige Meter herausfahren konnte. 1.800 Meter vor dem Ziel wurde die Schweizerin, durch die Nachführarbeit von Niedermaier, wieder gestellt. Die Deutsche brachte auch am letzten Kilometer eine weitere Kontrahentin zurück und es ging in den Sprint, den Van Empel früh eröffnete, aber auf den letzten Metern noch von Lippert abgefangen wurde.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

11.06.2024Van Dijk bricht sich das Fußgelenk und muss operiert werden

(rsn) – Rückschlag für Zeitfahr-Ass Ellen van Dijk (Lidl – Trek) auf dem Weg zu den Olympischen Spielen: Die 37-Jährige, die in der vergangenen Saison eine Babypause eingelegt hatte, hat sich b

09.06.2024Kopecky verschenkt den Etappensieg an die Falsche

(rsn) - Verrücktes Finale der Tour of Britain Women. Weil Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) unbedingt ihrer Teamkollegen Christine Majerus die vierte und damit letzte Etappe rund um Manchester nach 9

07.06.2024Wollaston bezwingt Vos in fragwürdigem Sprint um Zentimeter

(rsn) – Nach einem verletzungsbedingt verkorksten Frühjahr hat Ally Wollaston (AG Insurance – Soudal) mit einem Sprintsieg über Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) zum Auftakt der Katalonien-R

07.06.2024Kopecky zum Zweiten: Ausreißersieg nach Attacke am Horseshoe Pass

Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat in Wrexham im Norden von Wales die 2. Etappe der Tour of Britain Women (2.WWT) gewonnen. Die Weltmeisterin aus Belgien setzte sich nach 140 Kilometern im Sprint

07.06.2024Sütterlin bricht sich beim Dauphiné die Hüfte

(rsn) – Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) hat sich beim Massensturz gut 20 Kilometer vor dem Ziel der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) die Hüfte gebrochen. Das bestätigte sein Te

06.06.2024Paternoster jubelt, aber Kopecky triumphiert beim Britain-Auftakt

(rsn) – Einen spektakulären Auftakt boten die Frauen bei der 9. Ausgabe der Tour of Britain Women (2.WWT). Nach 142,4 Kilometern entschied in Llandudno in Wales das Fotofinish zu Gunsten der aktue

03.06.2024Ferrand-Prévot beendet MTB-Karriere nach dieser Saison

(rsn) – Pauline Ferrand-Prévot will im kommenden Jahr ins Straßen-Peloton zurückkehren. Das hat die Weltmeisterin im Cross-Country auf dem Mountainbike gegenüber Eurosport bestätigt. Die Franz

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Jorgenson, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. der Tour du Maroc

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine