RSNplusGold, Gold und Silber: Venturelli beste Athletin der EM

Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

Von Peter Maurer vom VAM-Berg

Foto zu dem Text "Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel"
Die italienische Juniorinnen-Nationalmannschaft feiert Federica Venturelli nach Silber im EM-Straßenrennen am VAM-Berg. | Foto: Cor Vos

24.09.2023  |  (rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nach den Goldmedaillen im Einzelzeitfahren und in der Mixed-Staffel folgte Silber im Straßenrennen. Eine kleine Enttäuschung für die Italienerin selbst, aber in Summe eine Ankündigung, dass die nächste starke Fahrerin von der Apennin-Halbinsel an die Spitze des Radsports strebt.

"Der zweite Platz ist nicht das, wofür ich hierhergekommen bin", berichtete die junge Athletin im Gespräch mit radsport-news.com nach dem Rennen, in welchem sie sich am Ende der Belgierin Fleur Moors geschlagen geben musste. Drei Medaillen nimmt die Lombardin trotzdem aus Drenthe mit nach Hause und wird damit die bestdekorierteste Athletin dieser EM. Zwei EM-Medaillen hatte sie schon vor dieser Woche daheim – von der Bahn in der Einzel- und der Teamverfolgung.

Ab dem Winter wird sie sich dem UAE Development Team anschließen. Das entstand vor einem Jahr aus der ehemaligen Valcar-Mannschaft, jenem UCI-Team welches schon starke Fahrerinnen wie Chiara Consonni, Elisa Balsamo, Silvia Persico oder Marta Cavalli in Richtung Spitze der WorldTour entwickelte. ___STEADY_PAYWALL___

Auf dem Weg zum EM-Titel im Einzelzeitfahren von Emmen: Federica Venturelli. | Foto: Cor Vos

"Ich will nächstes Jahr erstmal Erfahrung sammeln und nicht auf Ergebnisse zielen, weil ich weiß, dass die ersten Jahre bei den Profis immer hart sind. Aber ich will mich entwickeln und lernen, wie man gut Rennen fährt", erklärte sie mit dem Blick voraus. Die starke Zeitfahrerin mag auch anspruchsvolle Rennen: "Ich bin keine echte Sprinterin, auch wenn ich letzte Woche (bei der Juniorinnen-Rundfahrt Watersley Challenge, Anm. d. Red.) einen Sprint gewonnen habe. Aber das ging nur, weil mir das Team dort so gut geholfen hat. Ich mag eher selektive Rennen und auch lange Anstiege, wenn sie nicht zu steil sind."

Vielseitig wie Vorbilder Van der Poel und Vas

Neben Bahn und Straße mag die Lombardin außerdem auch den Cross-Sport. Hier entdeckte sie vor zwei Jahren erstmals ihre Liebe für den künstlich angelegten VAM-Berg in den Niederlanden, wurde damals Sechste bei den Juniorinnen bei den Europameisterschaften. "Da war ich noch 16 damals", erinnerte sie sich und blickt man auf ihre Idole wie Mathieu van der Poel und Kata Blanka Vas, dann weiß man, dass auch die Vielseitigkeit der 18-Jährigen gut gefällt.

Beim ersten Mal VAM-Berg war Venturelli vor zwei Jahren bei der Cross-EM Sechste bei den Juniorinnen – mit 16 Jahren. | Foto: Cor Vos

So klingend ihr Name auch ist, umso passender ist die Herleitung davon: Denn Federica ist die Mächtige und Venturelli bedeutet viel Glück - Eigenschaften, die die Italienerin in der Zukunft benötigen kann.

Bei den Europameisterschaften war sie die Spitze einer starken italienischen Mannschaft, die ganz klar auf die Karte Venturelli setzte. "Wir waren das stärkste Team mit sechs tollen Athletinnen. Es gab zwar auch andere gute Fahrerinnen in anderen Teams, aber keines wie unseres. Weil wir wussten, dass ich ein tolles Rennen würde fahren können, haben sie voll für mich gearbeitet und dafür bin ich sehr dankbar“, erklärte sie stolz.

Den Radsport dem Basketball vorgezogen

Wie fast alle Italienerinnen und Italiener ist Venturelli topmotiviert, wenn sie das Maglia Azzurra des Nationalteams trägt. Und mit den zwei Goldmedaillen und der Silbernen ist sie die erfolgreichste Athletin der Wettkämpfe in Drenthe. "Das ist nicht schlecht. Ich kenne das von der Bahn, aber auf der Straße ist es nicht dasselbe. Denn hier gibt es weniger Rennen und dann in jedem davon eine Medaille zu holen, das ist toll", grinste sie.

Bei der Cross-WM 2023 in Hoogerheide verpasste Venturelli Bronze im Sprint gegen die Französin Célia Gery nur hauchdünn. | Foto: Cor Vos

Bei der erfolgreichen Athletin, deren schlechtestes Straßenresultat ein elfter Platz auf der Schlussetappe des Nations Cups in Borsele war und deren Rennbilanz fast wie jenes eines Remco Evenepoel im Jahr 2018 wirkt, wird der Platz zu Hause für die Trophäen schon knapp. "Meine Eltern sind Apotheker und manchmal bringen sie die Medaillen in die Apotheke mit. Es ist schön zu sehen, dass sie so stolz auf mich sind, und darauf was ich tue."

Als Sechsjährige kam sie schon zum Radsport, angespornt vom älteren Bruder, der auch fuhr: "Ich wollte ihn nachahmen, also habe ich mit dem Radsport und Basketball begonnen. Aber als ich mich irgendwann entscheiden musste, wählte ich den Radsport, weil es der härtere, anstrengendere Sport ist. Ich mag das Leiden auf dem Rad, deshalb passt der Sport sehr zu mir."

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

11.06.2024Van Dijk bricht sich das Fußgelenk und muss operiert werden

(rsn) – Rückschlag für Zeitfahr-Ass Ellen van Dijk (Lidl – Trek) auf dem Weg zu den Olympischen Spielen: Die 37-Jährige, die in der vergangenen Saison eine Babypause eingelegt hatte, hat sich b

09.06.2024Kopecky verschenkt den Etappensieg an die Falsche

(rsn) - Verrücktes Finale der Tour of Britain Women. Weil Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) unbedingt ihrer Teamkollegen Christine Majerus die vierte und damit letzte Etappe rund um Manchester nach 9

07.06.2024Wollaston bezwingt Vos in fragwürdigem Sprint um Zentimeter

(rsn) – Nach einem verletzungsbedingt verkorksten Frühjahr hat Ally Wollaston (AG Insurance – Soudal) mit einem Sprintsieg über Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) zum Auftakt der Katalonien-R

07.06.2024Kopecky zum Zweiten: Ausreißersieg nach Attacke am Horseshoe Pass

Lotte Kopecky (SD Worx – Protime) hat in Wrexham im Norden von Wales die 2. Etappe der Tour of Britain Women (2.WWT) gewonnen. Die Weltmeisterin aus Belgien setzte sich nach 140 Kilometern im Sprint

07.06.2024Sütterlin bricht sich beim Dauphiné die Hüfte

(rsn) – Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious) hat sich beim Massensturz gut 20 Kilometer vor dem Ziel der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) die Hüfte gebrochen. Das bestätigte sein Te

06.06.2024Paternoster jubelt, aber Kopecky triumphiert beim Britain-Auftakt

(rsn) – Einen spektakulären Auftakt boten die Frauen bei der 9. Ausgabe der Tour of Britain Women (2.WWT). Nach 142,4 Kilometern entschied in Llandudno in Wales das Fotofinish zu Gunsten der aktue

03.06.2024Ferrand-Prévot beendet MTB-Karriere nach dieser Saison

(rsn) – Pauline Ferrand-Prévot will im kommenden Jahr ins Straßen-Peloton zurückkehren. Das hat die Weltmeisterin im Cross-Country auf dem Mountainbike gegenüber Eurosport bestätigt. Die Franz

03.06.2024Polin Mul gewinnt die Sportland NÖ Womens Tour

(rsn) – Mit einer schweren Bergankunft am Hochkar endete die Sportland NÖ Womens Tour in Niederösterreich am Sonntag. Österreichs einziges Etappenrennen für Frauen wurde von der Polin Malwina Mu

Weitere Radsportnachrichten

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

(rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fin

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

16.06.2024Vollering zündet im letzten Sektor die Rakete

(rsn) – Nach dem Auftakt zur Tour de Suisse Women (2.WWT) hat Demi Vollering (SD Worx - Protime) auch das Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon für sich entschieden.

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

16.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Lotto - Kern Haus erreicht beim Giro Next Gen sein Ziel

(rsn) - Am Vorschlusstag des Giro Next Gent (2.2u) hat es für das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank mit der erhofften Top-Ten-Platzierung geklappt. Auf der 182 Kilometer langen 7. Etappe, die mit ei

15.06.2024Almeida gönnt Adam Yates ein weiteres Erfolgserlebnis

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)