Weniger Rennoptionen für WorldTeams im Januar

Wegfall der Vuelta a San Juan verlegt den Fokus nach Mallorca

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Wegfall der Vuelta a San Juan verlegt den Fokus nach Mallorca"
Das Peloton bei der Mallorca Challenge 2023. | Foto: Cor Vos

26.09.2023  |  (rsn) - In den vergangenen Jahren wurde die Vuelta a San Juan in Argentinien mehr und mehr zum Fixpunkt für einige WorldTour-Profis, um dort in warmen Gefilden ihre Saison zu beginnen. 2023 beispielsweise standen ganze sieben WorldTeams am Start, darunter auch Soudal – Quick-Step und Bora – hansgrohe.

2024 aber wird das nicht mehr der Fall sein, denn um Kosten zu sparen, wird das Rennen nur noch als nationales Event usgetragen. Das Event kam die Veranstalter sehr teuer, weil man die großen Rennställe nur durch Übernahme der kompletten Reisekosten überhaupt anlocken konnte.

Durch den Wegfall der Vuelta a San Juan wird die Auswahl an möglichen Rennen für den Saisonauftakt in der Wärme für WorldTour-Profis schmal: Wer nicht in Australien den WorldTour-Auftakt bei der Tour Down Under und dem Cadel Evans Great Ocean Road Race bestreitet, dem bleibt im Januar nur eine Reise nach Gabun zur Tropicale Amissa Bongo (UCI-Kategorie 2.1 / 22.-28. Januar) oder eine Woche danach in den Mittleren Osten zur Saudi Tour (UCI-Kategorie 2.1 / 30. Januar – 3. Februar).

Weitere Winterrennen bei sommerlichen Temperaturen sind dann der Muscat Classic (UCI-Kategorie 1.1 / 9. Februar) und die daran anschließende Tour of Oman (UCI-Kategorie 2.Pro / 10.-14. Februar) oder die Tour Colombia (UCI-Kategorie 2.1 / 6.-11. Februar).

 

Frauenrennen machen Mallorca auch für Männerteams interessanter

Umso mehr dürfte Mallorca im kommenden Winter wieder in den Fokus des Pelotons rücken, da die fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge vom 24. bis 28. Januar nun für diejenigen, die nicht in Australien weilen, wieder alternativloser sind.

Gut möglich außerdem, dass auch einige Rennställe ihr Januar-Trainingslager vom spanischen Festland wieder nach Mallorca verlegen, da auf der Insel vom 20. bis 22. Januar erstmals auch die Mallorca Challenge der Frauen mit drei Eintagesrennen ausgetragen wird und vom 30. Januar bis 1. Februar für die Frauen auch eine neue ProSeries-Rundfahrt hinzukommt, die Volta a Mallorca.

Für all diejenigen Rennställe, die sowohl ein Männer- als auch ein Frauenteam unterhalten, macht ein Camp auf der Insel in Sachen Reisekosten also besonders viel Sinn, im Vergleich zur Region Calpe und Alicante, die in den vergangenen Jahren die Oberhand in der Gunst der Rennställe im Januar gewonnen hatte.

Weitere Radsportnachrichten

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

01.12.20236 Monate nach Geburt: Blaak reist ins Team-Trainingslager

(rsn) – Ein gutes halbes Jahr nach der Geburt ihres ersten Kindes wird Chantal van den Broek-Blaak ins Berufsleben als Radsportlerin zurückkehren und am ersten Winter-Trainingslager ihres Teams SD

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine